Fünfkämpfer Alexander Nobis jubelt nach einem Fecht-Wettkampf. Quelle: imago/Agencia EFE
imago/Agencia EFE
Video: zibb | 26.07.19 | 18:30 Uhr | Max Zobel | Bild: imago/Agencia EFE

Porträt | Fünfkämpfer Alexander Nobis - Mit Erfahrung im Rücken zur Titelverteidigung

Alexander Nobis tritt bei den "Finals" zur Titelverteidigung an. Bereits 2016 und 2018 wurde er Deutscher Meister im Modernen Fünfkampf. Um diese Erfolge zu wiederholen, trainiert er hart und holt sich wertvolle Tipps bei seiner Ehefrau.

Fünfkämpfer Alexander Nobis kann mittlerweile auf reichlich Erfahrung zurückgreifen. Er ist nicht nur zweifacher Weltmeister mit der Staffel und zweimaliger Deutscher Meister, sondern hat mit Ehefrau Lena Schöneborn die erfolgreichste Fünfkämpferin aller Zeiten an seiner Seite. Die 33-Jährige, die sich mittlerweile im Fünfkampf-Ruhestand befindet, unterstützt ihren Ehemann, wo sie nur kann.

"Natürlich kann ich mich das eine oder andere Mal nicht mit einem Tipp zurückhalten, das muss Alex dann aushalten, ob er es hören will oder nicht", erklärt Schöneborn schmunzelnd. Und ergänzt dann: "Wir kennen uns jetzt schon ein bisschen und sind ein ganz gutes Team". Gerade zu Beginn der Beziehung, als Schöneborn bereits Olympiasiegerin war und Nobis erst am Anfang seiner internationalen Karriere stand, habe er versucht sich so viele Dinge anzueignen und abzuschauen, wie es nur ging, erzählt der gebürtige Strausberger während seines Studiobesuchs im rbb-Magazin zibb.

Paradedisziplin Reiten

Mittlerweile ist der 29-Jährige aber selbst angekommen in der internationalen Spitze des Modernen Fünfkampfs. Um sich dort so lange wie möglich zu halten, trainiert Nobis hart. Bis zu 25 Einheiten pro Woche absolviert er im Schwimmen, Fechten, Reiten, Laufen und Schießen - den Disziplinen des Modernen Fünfkampf. Ein anstrengendes Programm, gerade wenn man bedenkt, dass Nobis nebenbei noch seinen Master in Maschinenbau macht. Gefragt nach seiner Paradedisziplin, erzählt Nobis, dass ihm gerade das Reiten besonders liege.

Auch Trainer Gerhard Schröter zeigt sich beeindruckt von Nobis' Fähigkeiten im Umgang mit den Pferden. "Er kann sich unheimlich schnell auf die verschiedensten Pferde einstellen. Das ist ganz wichtig für einen modernen Fünfkämpfer", sagt Schröter. In der Tat ist beim Kennenlernen mit den Pferden Schnelligkeit gefragt. Die Athleten dürfen sich erst 20 Minuten vor dem Wettkampf mit den Tieren vertraut machen. Es ist also ein besonderes Fingerspitzengefühl nötig, um schnell eine Verbindung mit dem Pferd aufzubauen und so im Wettkampf erfolgreich zu sein.

Freunde und Familie beim Schwimmen ausgeschlossen

Bei gleich fünf Disziplinen in einer Sportart bleibt es aber natürlich nicht aus, dass bei den Athleten auch ein Wettkampf weniger geschätzt wird als der andere. Bei Alexander Nobis ist Schwimmen die unbeliebteste Disziplin. Erst mit zwölf Jahren wagte er den Sprung ins Wasser und hat es auch heute noch nicht gerne, wenn Familie und Freunde bei den Schwimm-Wettbewerben zuschauen. "Beim Schwimmen geht es für mich darum, maximal fokussiert zu sein", sagt er. Über das Anfeuern seiner Liebsten freue er sich dann an der Laufstrecke. "Da gebe ich dann immer nochmal alles", erzählt er mit einem Schmunzeln.

Schafft Nobis die Titelverteidgung?

Gelaufen und geschossen wird im Modernen Fünfkampf - ähnlich wie beim Biathlon - immer abwechselnd, beim Schwimmen stehen 200 Meter Freistil auf dem Programm, beim Fechten ficht jeder gegen jeden, wobei ein Treffer zum Sieg genügt, und beim Springreiten muss ein 350 bis 400 Meter langer Parcours durchlaufen werden.

Für Nobis geht es bei den "Finals" um die Verteidigung seines Titels bei den Deutschen Meisterschaften 2018. "Ich freue mich riesig darauf, dort meine Leistung zu bringen und möglichst vielen Zuschauern unsere Sportart präsentieren zu können", freut sich Nobis auf die besondere Plattform, die das Format in diesem Jahr bietet. Doch auch für die Vorbereitung zur Europameisterschaft sind "Die Finals" wichtig. Bei den Wettkämpfen Anfang August im englischen Bath geht es um begehrte Direktstartplätze für die Olympischen Spiele in Tokio im nächsten Jahr. Für Nobis sind die Spiele das nächste ganz große Ziel.

Sendung: zibb, 26.07.19, 18:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren