Herthas U23 feiert nach einem Spiel. Quelle: imago/Matthias Koch
Bild: imago/Matthias Koch

Regionalliga-Serie | Hertha II - Herthas Reserve im "Zecke"-Zeitalter

Die zweite Mannschaft von Hertha BSC beendete die letzte Saison auf dem vierten Tabellenplatz. Für den neuen Coach Andreas Neuendorf ein außergewöhnliches Ergebnis. Trotzdem konzentriert er sich in der neuen Saison nicht auf die Platzierung.

Eine ganze Region im Dauer-Derby-Fieber: Ende Juli startet die Regionalliga Nordost in die neue Spielzeit - mit gleich zehn Vereinen aus Berlin und Brandenburg. rbb|24 stellt bis zum Saisonstart alle Klubs vor, schaut auf ihre Kader, ihr Umfeld und die Ziele. Diesmal: die U23 von Hertha BSC.

Die sportliche Ausgangslage

In der letzten Saison landete die zweite Mannschaft von Hertha BSC mit 57 Punkten auf dem vierten Tabellenplatz der Regionalliga Nordost. Nur Chemnitz, der Berliner AK und Wacker Nordhausen schlossen noch besser ab. Es war eine gute Saison für das in der letzten Spielzeit vom neuen Hertha-Profitrainer Ante Covic trainierte Team. Nun übernimmt Ur-Herthaner Andreas "Zecke" Neuendorf.

Dieser ist sich sicher: "Wenn - wie im letzten Jahr - die U23 eine richtig gute Rolle spielt und vierter wird, muss man sagen: Da hat vieles gepasst. Einige Spieler aus der letzten Saison haben uns schon verlassen und versuchen in anderen Vereinen ihr Glück". Für den neuen Coach ist die Erfahrung eines Teams in der Regionalliga also einer der entscheidenden Faktoren. Neuendorf bremst aufgrund einiger Abgänge daher die Erwartungen an die kommende Saison. Mit Nils Blumberg (Chemnitzer FC), Florian Egerer (SV Meppen) und Anthony Roczen (1. FC Magdeburg) verlassen drei Leistungsträger aus der Vorsaison den Verein in Richtung dritter Liga.

Die Neuen

Als einzigen externen Neuzugang hat Hertha Mittelfeldspieler Timur Gayret von Viktoria Berlin vorgestellt. Der 20-Jährige kam in der abgelaufenen Saison für Viktoria auf 30 Pflichtspieleinsätze, in denen er zehn Treffer erzielte. Aus der U19-Nachwuchsmannschaft steigen Torwart Luis Klatte, die Verteidiger Maximilian Gruschke und Mateo Kastrati, Mittelfeldspieler Miralem Ramic sowie Stürmer Jessic Ngankam in die U23 auf.

Der Trainer

Der neue Trainer von Herthas U23 ist allen Herthanern und wohl auch den meisten Fußballfans in Deutschland bekannt. Andreas "Zecke" Neuendorf ist bereits seit 1998 bei Hertha BSC und dem Verein seitdem - bis auf zwei kürzere Engagements bei Bayer 04 Leverkusen und dem FC Ingolstadt 04 - treu geblieben. In 196 Profieinsätzen für Hertha erzielte er 18 Tore, zudem stand er 82 Mal für die U23 auf dem Feld.

Nach seiner aktiven Karriere stieg er schnell als Trainer in der Jugendabteilung des Vereins ein. Zuletzt trainierte er die U17 des Vereins, davor die U15-Auswahl. Ähnlich wie sein Vorgänger Ante Covic, der jetzt Pal Dardai als Cheftrainer der Profimannschaft beerbt, kennt er den Verein also gut. "Ich mache ja jetzt schon einige Jahre in der Jugend als Ausbilder meinen Job. Der Vorschlag jetzt die U23 zu trainieren, kam aus dem Verein. Es wurde die Entscheidung getroffen, dass ich der geeignetste Kandidat dafür bin – und damit den nächsten Schritt machen soll", freut sich Neuendorf auf seine neue Aufgabe.

Das Umfeld

Anders als viele der anderen Regionalligisten muss sich Herthas U23 aufgrund der Größe des Vereins keine Sorgen um die finanzielle Situation machen. Ein gutes sportliches Abschneiden um finanzielle Lücken zu schließen, ist bei den Charlottenburgern nicht zwingend notwendig - der Druck daher geringer. Vielmehr sollen die jungen Spieler auf den Profifußball vorbereitet und an die erste Mannschaft herangeführt werden.

"Es sind die ersten Erfahrungen im Männersport und ich glaube, dass in der Bundesliga kein so harter Fußball gespielt wird wie in den unteren Ligen. Die Jungs müssen daran reifen, was auf dem Platz passiert", sagt Trainer Neuendorf über die neuen Aufgaben für seine jungen Mannschaft. Für ihn könnte es - sollten Spieler in der ersten Mannschaft gebraucht werden – zudem an einigen Spieltagen zum Puzzeln bei der Kaderplanung kommen. Gut möglich also, dass die Startformation der U23 des Öfteren variiert. Bei Hertha steht die Bundesligamannschaft an erster Stelle.

Das Ziel

Aufgrund der vielen prominenten Abgänge bremst Neuendorf die Erwartungen. Die starke Platzierung aus der Vorsaison ist für ihn nicht selbstverständlich. Außerdem ist für Neuendorf und die Herthaner Führungsetage die Ausbildung der Spieler wichtiger als eine gute Platzierung. "Mit der U23 hatten wir noch nie die Ambition zu sagen: Wir wollen unbedingt in die dritte Liga. Für Ausbildungszwecke reicht die Regionalliga Nordost."

rbb|24-Prognose

Aufgrund der guten Ausbildung in der Hertha-Jugend stellen die Charlottenburger die technisch stärkste Mannschaft der Liga. Trotzdem muss sich das junge Team erst noch beweisen, Trainer Neuendorf die vielen Abgänge kompensieren und die Jugendspieler in der Mannschaft etablieren. Dennoch sollte es für Herthas U23 für einen einstelligen Tabellenplatz reichen. Unser Tipp: Neuendorfs Team landet am Ende der Saison zwischen Platz fünf und sieben.

Die Vereine aus der Region im Überblick

Eine Karte zeigt die Vereine der Regionalliga Nordost 2019/2020 (Quelle: Imago/ Montage: rbb)

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Danke für diesen Artikel. Als Hertha-Fan, der nicht den totalen Durchblick hat, fand ich diesen Artikel sehr interessant. Ich wünsche Zecke alles Gute....

Das könnte Sie auch interessieren

Alba Berlin zu Gast bei Panathinaikos Athen (imago images/Markos Chouzouris)
imago images/Markos Chouzouris

Alba siegt in Euroleague - Krimi mit Verlängerung in Athen

Alba kann in der Euroleague doch noch gewinnen. Nach zuletzt sechs Niederlagen in Folge gelang den Berlinern in Athen der zweite Sieg. Nicht nur angesichts der Verletzungssorgen war der 106:105-Erfolg außergewöhnlich.

Labrie und Ferraro in der Kabine
rbb

Berliner Eishockey - Die bärtigen Eisbären

Hart auf dem Eis - stilbewusst daneben: Landon Ferraro und Pierre-Cédric Labrie tragen als einzige Eisbären-Profis einen Vollbart. In der Kabine verraten die beiden, was sie mit ihrem neuen Team vorhaben und wie sie ihre Barttracht pflegen. Von Felix Edeha