Turmspringer Patrick Hausding (imago images)
Audio: Inforadio | 24.03.2020 | Mats Nickelsen | Bild: imago images

Patrick Hausding über Olympia-Verschiebung - "Hauptsächlich wirtschaftliche Gründe"

Was Sie jetzt wissen müssen

Der Berliner Wasserspringer Patrick Hausding glaubt nicht, dass das Internationale Olympische Komitee (IOC) die Sommerspiele 2020 hauptsächlich für die Gesundheit der Weltbevölkerung verschoben hat. "Alle wissen, dass es dem IOC nicht darum ging, sondern hauptsächlich wirtschaftliche Gründe vorlagen", sagte der Olympiadritte der Berliner Morgenpost: "Hätten sich nicht so viele Nationen gegen Olympia ausgesprochen, und manche ihre Teilnahme abgesagt, dann wäre die Entscheidung erst um einiges später gefallen."

Hausdings vierte Teilnahme

Die Entscheidung, Olympia in Tokio erst im kommenden Jahr stattfinden zu lassen, hält Hausding für richtig. "Aber warum kann man nicht öffentlich sagen, dass man Angst davor hat, wie man das organisatorisch und wirtschaftlich stemmen soll? Ist doch in Ordnung", sagte der 31-Jährige.

Für den beim Berliner TSC trainierenden Hausding wären es bereits die vierten Olympischen Spiele. Wobei er sowohl in Peking 2008 (Synchron, 10 Meter, Silber) als auch in Rio de Janeiro 2016 (3 Meter, Bronze) eine Medaille erringen konnte.

Im Gegensatz zu vielen anderen Sportlern treffe ihn die durch das Coronavirus erzwungene Sportpause finanziell nicht so hart. Er könne von Glück sprechen, Angestellter bei der Bundeswehr zu sein. Auch die Deutsche Sporthilfe habe zugesichert, dass die Förderung normal weiterlaufe. "Ich bin also finanziell in einer guten Position", sagte Berlins Sportler des Jahres 2019, der jetzt Tokio 2021 fest im Blick hat.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

2 Kommentare

  1. 1.

    Bundeswehr?
    Dann ab zum Ernteeinsatz!

Das könnte Sie auch interessieren

Verhüllungskünstler Christo (Quelle: dpa/Britta Pedersen)
dpa/Britta Pedersen

Verhüllter Reichstag 1995 - Aktionskünstler Christo ist tot

Wer sich heute den Reichstag vorstellt und damals dabeigewesen ist, der bekommt die Bilder nicht mehr aus dem Kopf: Dick eingepackt in hellen Tüchern stand er da, wochenlang bestaunten ihn Gäste aus der ganzen Welt. Nun ist der Schöpfer dieser Idee gestorben.