Leere Zuschauerränge im Berliner Olympiastadion(Quelle: imago images/Eibner)
Bild: imago images/Eibner

Fußball-Bundesliga - Söder und Laschet halten Geisterspiele ab 9. Mai für denkbar

Die angepeilte Wiederaufnahme des Spielbetriebs in der Fußball-Bundesliga rückt offenbar näher: Der bayrische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und Nordrhein-Westfalens Regierungschef Armin Laschet (CDU) stellten am Montag in einem Video-Interview der "Bild" Geisterspiele ab dem 9. Mai in Aussicht. 

"Voraussetzung ist, dass es ein durchdachtes Konzept gibt", sagte Laschet. "Das, was die DFL [Deutsche Fußball Liga; Anm. d. Red.] in diesen Tagen vorgelegt hat, lässt erkennen, dass es Schutzvorkehrungen gibt. Ich könnte mir vorstellen, dass wir zum Zustand der Geisterspiele zurückkehren können." 

Söder: "Geisterspiele sind eine Gratwanderung"

Söder betonte, dass es sich um eine "Gratwanderung" handele. "Wir müssen jetzt aufpassen, dass wir nicht überdrehen oder leichtfertig sind. Spiele mit Zuschauerbeteiligung sind völlig undenkbar. Auch Geisterspiele sind eine Gratwanderung. Es ist denkbar, dass wir vielleicht ab dem 9. Mai frühestens eine solche Geisterrunde spielen können."

Die 1. und 2. Fußball-Bundesliga pausieren bis mindestens zum 30. April. Am Donnerstag will die Deutsche Fußball Liga über weitere Schritte und eine mögliche Saisonfortsetzung mit Geisterspielen beraten.

"Das sind positive Signale, die ausgesendet wurden. Das gibt beiden Ligen eine wichtige Perspektive", sagte DFL-Chef Christian Seifert zu dem Datum, warnte aber auch: "Die Politik vertraut uns, und wir und vor allem die Spieler müssen jetzt Vorbild sein."

Sportministerkonferenz spricht von Mitte/Ende Mai

Kurz zuvor hatte die Sportministerkonferenz mitgeteilt, Bundesliga-Fußball vor leeren Rängen "nach derzeitigem Diskussionsstand" ab Mitte oder Ende Mai für vertretbar zu halten. Auf ein genaues Datum hätten sich die für Sport zuständigen Ministerinnen und Minister bei einer Telefonschalte am Montag noch nicht festgelegt, hieß es in einer Mitteilung. 

Was Sie jetzt wissen müssen

6 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 6.

    Ach dann können die Vereine kaputt gehen weil sie keine Fernsehgelder bekommen und keine Werbeeinnahmen! Ich würde auch gern mein Verein persönlich im Spiel unterstützen, aber ich möchte auch das mein Verein überlebt!

  2. 5.

    Was sagt eigentlich die Spielergewerkschaft(Vereinigung der Vertragsfußballspieler) dazu? Eigentlich müssten Sie dann Ihr Veto einlegen! Denn Fußball ist ein Kontaktsport! Der Mindestabstand von 2 Meter kann somit gar nicht eingehalten werden! Denkt keiner an die Gesundheit der Spieler? Ich kann mir auch nicht vorstellen, daß die Spieler mehrere Wochen kaserniert werden wollen? Wann wacht endlich die Gewerkschaft auf? Denn die Gesundheit geht vor!

  3. 4.

    Geisterspiele schön und gut, aber was ist mit den Spielern? Seit wann geht Fussball ohne körperlichen Kontakt vonstatten?

  4. 3.

    @Frank: Der Schuss könnte auch nach hinten losgehen. Je nach Vereinszugehörigkeit wird man dann vielleicht schon in gar nicht so ferner Zukunft rufen: "Niemals Spiele!!!!!!!"

    Ich bin wahrlich kein Freund von Geisterspielen, wer ist das schon?! Dass aber die Vereine der 1. und 2. Liga dieses unglaubliche Glück haben, sich durch vorübergehende Geisterspiele finanziell über Wasser halten zu können - dieses Geschenk sollte man annehmen! Ob ich mir das ankucke, ist eine ganz andere Frage.

    Es gab in der Fußballhistorie schon schlimmere Zugeständnisse in Sachen Fanunfreundlichkeit. Außerdem haben die Clubs die aktuelle Situation nicht bewusst herbeigeführt.
    Ich hätte im Rückblick größere Bauchschmerzen damit, wenn mein Verein z.B. zu einer AG würde, wenn er seine Trikotbrust und Stadionnamen unbedacht an eine Behlochfirma verhökern oder wenn er sämtliche Sitzplätze abschaffen würde als mit dem Umstand, dass er für eine gewisse Zeit coronabedingte Geisterspiele ausgetragen hat.

  5. 2.

    Genau.
    Klarer Wettbewerbesvorteil für das Werbeprodukt Red Bull und ähnliche. Die brauchen keine Zuschauer.
    Corona-Gewinnler Hopp wird auch sehr froh sein. Endlich einmal keine Kritiker im Stadion.

  6. 1.

    Niemals Spiele ohne Publikum!!!!!!!

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren