Andreas Geisel sichert Berliner Vereinen Corona-Hilfen zu
Video: Abendschau | 19.05.2020 | Interview mit LSB-Präsident Thomas Härtel | Bild: imago images / Reiner Zensen

Runder Tisch mit Vereinen - Geisel sichert weitere Gelder für Berliner Sportvereine zu

Der Berliner Sportsenator Andreas Geisel (SPD) hat den Vereinen der Hauptstadt während der Corona-Pandemie weitere Unterstützung zugesichert. Auf Geisels Einladung trafen sich am Dienstag Vertreterinnen und Vertreter des Breiten- und Profisports per Videokonferenz zu einem Runden Tisch.

Wie die Senatsverwaltung für Inneres und Sport mitteilte, stellte Geisel den Teilnehmern auch Details zum geplanten Rettungsschirm vor. Dieser soll die unverschuldet in Zahlungsschwierigkeiten geratenen Clubs, aber auch die Profivereine und Veranstalter von Traditionsveranstaltungen unterstützen. Der Senat stellt dafür mehr als acht Millionen Euro bereit.

Beantragungen bis zum 28. Februar 2021 möglich

Der Rettungsschirm werde für gemeinnützige Sportvereine vom Landessportbund Berlin (LSB) umgesetzt, heißt es in der Mitteilung weiter. Der Landessportbund zahlt die Gelder aus, die Beantragung soll bis zum 28. Februar 2021 über ein Online-Tool laufen.

Der Schaden muss nachweislich nach den Einschränkungen wegen der Corona-Krise entstanden sein. Schäden wie entgangene Einnahmen wegen gekündigter Mitgliedsbeiträge oder fehlende Erlöse aus Veranstaltungen müssen dem LSB glaubhaft dargelegt werden.

Auch die Berliner Proficlubs profitieren

Geisel kündigte auch für den Profisport und damit für Clubs wie Alba, die Füchse, Eisbären oder Volleys und besondere Sportevents in Berlin Unterstützung an. Diese seien "Aushängeschilder der Sportmetropole. Sie sorgen für sportlichen Glanz und wirtschaftlichen Mehrwert für unsere Stadt", sagte Geisel. Berlin werde in den kommenden Jahren seine Unterstützungsleistungen bei sportlichen Events ausbauen.

Thomas Härtel und Kaweh Niroomand begrüßen Corona-Hilfen

"Wir sind froh, dass der Rettungsschirm aufgespannt worden ist", sagte Thomas Härtel, Präsident des Landessportbundes Berlin, am Dienstagabend in der Abendschau. Der LSB könne nun ab morgen damit beginnen, den Vereinen unter die Arme zu greifen.

Auch Kaweh Niroomand, Geschäftsführer der BR Volleys und Sprecher der "Initiative Berliner Proficlubs", begrüßte im rbb die Bereitstellung der Corona-Hilfen. "Gerade die gemeinnützigen Vereine hatten sehr mit der Corona-Krise zu kämpfen. Dieser Rettungsschirm wird ihnen dabei helfen, diese schwiergen Zeiten zumindest ein bisschen besser zu überbrücken", sagte Niroomand. Aber auch die großen Berliner Profiklubs hätten große finanzielle Ausfälle, beispielsweise durch fehlende Zuschauereinnahmen, verzeichnen müssen. Um so wichtiger sei es jetzt, dass auch ihnen die Hilfen zur Verfügung stünden.

Sendung: rbbum6, 19.05.2020, 18:20 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren