Unions Torhüter Rafal Gikiewicz vor der Abfahrt ind Trainingslager. Bild: imago-images/Matthias Koch
Video: rbb UM6 | 09.05.2020 | Torsten Michels | Bild: imago-images/Matthias Koch

Vor Bundesliga-Neustart - Union reist ins Quarantäne-Trainingslager

Während sich Hertha BSC am Ku'damm in einem Hotel einquartiert, zieht es den 1. FC Union für das Quarantäne-Trainingslager vor dem Liga-Neustart nach Niedersachsen. In Barsinghausen bereiten sich die Köpenicker auf das Heimspiel gegen Bayern München vor.

Es ist ein bisschen wie in der Saisonvorbereitung. Die Profis des 1. FC Union Berlin haben sich am Samstagmorgen auf den Weg ins Trainingslager gemacht. Die notwendige siebentägige Quarantänephase vor dem Bundesliga-Wiederbeginn verbringen die Köpenicker in der Niedersächsischen Sportschule Barsinghausen.

Reise mit zwei Bussen

"Wir haben gedacht, dass es vielleicht eine gute Idee ist, es so zu machen, wie wir uns bisher immer vorbereitet haben", erklärt Unions Geschäftsführer Oliver Ruhnert dem rbb die 300 Kilometer weiter Reise in die Nähe von Hannover. "Auch mit dem Hintergrund, dass man in der Stadt, wenn man sich hier ein Hotel genommen hätte, immer 20 bis 30 Minuten hin- und hergefahren wäre." Für diese Lösung hatte sich der zweite Berliner Bundesligist, Hertha BSC, entschieden. 

Mit insgesamt 41 Personen machte sich der 1. FC Union also auf den Weg nach Barsinghausen - 27 Spieler, 14 Trainer und Betreuer. Mit Masken vor dem Gesicht und aufgeteilt auf zwei Reisebusse sollte sichergestellt werden, dass auf der Fahrt die nötigen Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten werden. Nicht dabei war der niederländische Stürmer Sheraldo Becker, er hatte sich beim Trainingsstart eine Verletzung am Oberschenkel zugezogen und musste stattdessen in Berlin zum MRT. Auch Yunus Malli ist weiterhin nicht beim Team.

Abschlusstraining in Berlin

Union plant bis zum Freitag in Barsinghausen zu bleiben. Dann soll es zurück nach Berlin gehen, wo die Köpenicker erneut ein Hotel beziehen werden. Das Abschlusstraining vor dem Spiel gegen den FC Bayern München (Sonntag 17.5., 18 Uhr) soll dann im Stadion an der Alten Försterei stattfinden. Dort wird dann auch das erste von vielen Geisterspielen stattfinden.  

"Für uns wird es definitiv so sein, dass wir unsere Fans vermissen werden. Das ist hier zu Hause unser 12. Mann", sagt Oliver Ruhnert. Trotzdem blicke er optimistisch auf die schwere Auftaktsaufgabe: "Wir haben in München ein tolles, tolles Spiel gemacht und ich hoffe, wir werden auch hier ein tolles, tolles Spiel machen."  

"Wir sind besser vorbereitet als andere Berufsgruppen"

In Bezug auf die Äußerungen von Unions Innenverteidiger Neven Subotic, der die Wiederaufnahme des Spielbetriebs kritisiert hatte, sagt Ruhnert: "Ich glaube und hoffe, dass sich jeder Spieler auch Sorgen um seine Gesundheit und die seiner Familie macht, das gehört dazu, das ist glaube ich bei jedem Menschen der Arbeiten geht heute nicht anders. Nur eines ist auch Fakt: Wir sind deutlich besser vorbereitet als die meisten anderen Berufsgruppen, wir werden dauernd getestet."

Damit die Spieler jetzt auch auf dem Platz wieder gut auf ihren Beruf vorbereitet werden, steht im Trainingslager durchaus ein straffes Programm an. "Wir sind seit gestern wieder im Mannschaftstraining. Wir müssen die Abläufe wieder reinbekommen", erklärt Ruhnert. Viel Zeit für ihre Freizeitbeschäftigungen der letzten Wochen mit Spielkonsolen und co werden die Spieler also eher nicht haben. Immerhin: Ein Grillabend im Rahmen kleinerer Gruppen ist dann doch geplant. 

 

Sendung: rbb UM6, 09.05.2020

2 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 2.

    Eine einzige Farce, das Ganze.

    Wie man am Beispiel Dresden sieht, 2 Infektionen und das (Traum) Kartenhaus der DFL und der Vereine fällt ein. Nach wie vor ist Geld offenbar wichtiger, als die Gesundheit der Spieler und ihrer Familien.

    Bekommt Dresden eigentlich Spiele, zu denen man wegen der Quarantäne nicht antreten kann, als verloren angerechnet? Das allein würde schon den Irrsinn aufzeigen. Zumal in Köln Infektionen offenbar auf die leichtere Schulter genommen werden.

  2. 1.

    Während antisemitische Straftaten steigen, bereitet die Polizei Einsatzmaßnahmen zur Durchsetzung der geltenden Regelungen zum Infektionsschutz im Umfeld der Spielstätten des Profifußballs vor. Hm...

Das könnte Sie auch interessieren