Ein Spieler des Berliner HC spielt den Ball (Foto: Imago / Contrast)
Bild: Imago / Contrast

Infektionsfälle beim letzten Gegner - Berliner Hockey-Club testet seine Spieler auf Corona-Virus

Der Berliner Hockeyclub testet die Spieler seiner ersten Mannschaft vorsorglich auf das Coronavirus. Diese Maßnahme wurde ergriffen, nachdem zwei Spieler des jüngsten Gegners Harvestehuder THC positiv gestestet wurden. Das Team aus Hamburg war am vergangenen Samstag zu Gast auf dem Ernst-Reuter-Spielfeld in Zehlendorf und gewann die Bundesligapartie mit 2:1.

Die Tests wurden noch am Mittwochabend vorgenommen, bislang waren alle Spieler, Trainer und Betreuer aber symptomfrei, teilte der BHC in einer Pressemitteilung mit. Mit den Testergebnissen wird am Freitagabend gerechnet.

Vorerst kein Training

Auf eine Quarantäne hat das Gesundheitsamt Steglitz-Zehlendorf verzichtet, allerdings wurden alle Spieler angehalten, nicht zwingend notwendige Kontakte zu vermeiden. Zudem wird das Training ausgesetzt, bis die Testergebnisse vorliegen.

Sofern diese negativ sind, dürfen die BHC-Herren am Wochenende ihre Auswärtsspiele in Mannheim beim TSV und MHC bestreiten. Sollte es hingegen mindestens einen positiven Befund geben, werden die Spiele auf einen späteren Zeitpunkt verlegt.

Entwarnung für Zuschauer

Für die Besucher des Spiels hat der BHC Entwarnung gegeben und verweist dazu auf das Hygienekonzept des Deutschen Hockeybundes, das mit getrennten Wegen direkte Kontakte zwischen Zuschauern und Aktiven vermeidet.

Update, 11.09., 15 Uhr

Keine der getesten Personen des BHC wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Somit darf der BHC an diesem Wochenende in Mannheim zu seinen Erstliga-Spielen gegen den TSV und MHC antreten.

Sendung: Inforadio, 10.09.2020, 11:15 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren