Aíto García Reneses vor dem Spiel gegen Real Madrid 2019 (Quelle: dpa/Juan Carlos García Mate)
Bild: dpa/Juan Carlos García Mate

Spielabsage gegen Weißenfels - Alba-Cheftrainer Aito Garcia Reneses mit Corona infiziert

Alba-Cheftrainer Aito Garcia Reneses ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das teilte der deutsche Basketballmeister am Samstag in Berlin mit. Der 74-jährige Spanier sei derzeit symptomfrei, befinde sich aber wegen seines Alters zu Hause unter medizinischer Beobachtung.

Aufgrund des Corona-Falls wurde das für Samstagabend angesetzte Alba-Spiel in Weißenfels abgesagt. Alle anderen Teammitglieder wurden zwar negativ getestet, befinden sich aber aus Sicherheitsgründen in Selbstisolation.

Ein neuer Termin für das Spiel gegen Weißenfels steht noch nicht fest.

Vor zwei Monaten waren sechs Alba-Profis positiv getestet worden, mehrere Spiele wurden verlegt.

Sendung: Inforadio, 25.12.2020, 22:30 Uhr

8 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 8.

    Alles Gute, Aito!
    Niemand darf vergessen, welche Motivation Mannschaften wie ALBA Berlin gerade Jugendlichen und Kindern bringt, regelmäßig Sport zu treiben und/oder in Sportvereinen aktiv zu sein. Was das für die Entwicklung und die Gesundheit bringt, sollte niemand vergessen.

  2. 7.

    Wen genau haben Sie jetzt in der Diskussion als arrogant und überheblich empfunden?
    Ich hatte hier nicht den Eindruck . Anders sieht es gerade mit Ihrer Aussage aus, das alle die unter der Situation in diesem Jahr leiden, selber Schuld sind nichts draus gemacht zu haben. Sicherlich hat jeder seine eigenen Probleme mit dieser Situation. Was für den einen eine aushaltbare Einschränkung ist, ist für den anderen vielleicht ein Drama. Aber vielleicht habe ich Sie auch nur falsch verstanden.

  3. 6.

    Inge, und auch das rechtfertigt arrogantes und überhebliches Verhalten gegenüber Erkrankten nicht.

    Seit einem Jahr gibt es nun schon offiziell Corona, seit einem Jahr haben wir im Blick, was alles passieren kann, seit einem Jahr kann Jede/r seinen/ihren Kopf benutzen, um sich ggfl. neu oder umzuorientieren. Niemand ist für die Untätigkeit andere verantwortlich als diese selbst.

  4. 5.

    Das erzählen Sie mal den ganzen Menschen, die gerade nicht arbeiten können, weil zum zweiten Mal alles dicht ist ! Und von denen viele gerade nicht wissen, ob es ihren Job demnächst noch geben wird.

  5. 4.

    Alles Gute Aito Reneses und dem gesamten Alba-Team. Ich würde euch so gerne wieder live zusehen.

  6. 3.

    Statt über die Profis herzuziehen, die auch nur ihren Job machen, kann man nur gute Besserung (Mejorate Pronto) wünschen.
    Get well soon, Deal Aito.

  7. 2.

    Ganz einfach ,
    jeder andere darf auch seinem Job nachgehen.
    Und in erster Linie geht es darum, dass die Menschen-in diesem Fall Aito- ohne Probleme diese Infektion überstehen.

  8. 1.

    Das tut mir jetzt aber sehr leid für die Profis. In einer Zeit, in der Kinder nicht in die Schule dürfen, Eltern nicht arbeiten können, viele Menschen auf Intensivstation um ihr Leben kämpfen, Menschen in systemrelevante Berufen Überstunden schieben und auf Urlaub verzichten müssen,.... ist es natürlich wichtig Sportereignisse dieser Art zuzulassen und die Profis regelmäßig mehrmals wöchentlich zu testen.
    Vielleicht könnten wir in unserem Land endlich mal die Prioritäten an den notwendigen Stellen setzen und zum Beispiel die vielen Testkapazitäten, welche für den Profisport genutzt werden, an anderen Stellen einsetzen.
    Der normale Bürger soll zu Hause bleiben, aber unsere Profis reisen regelmäßig durch ganz Deutschland. Finde den Fehler.

Das könnte Sie auch interessieren

Unions Christian Gentner im Zweikampf gegen zwei Augsburger (imago images/Bernd König)
imago images/Bernd König

Union Berlin vor Rückrunde-Start - Mit guten Erinnerungen nach Augsburg

Die starke Hinrunden-Bilanz konnte bei Union Berlin nicht übermäßig gefeiert werden. Nur drei Tage nach der knappen Niederlage in Leipzig steht die erste Rückrunden-Partie beim FC Augsburg an. Trainer Urs Fischer muss dabei seine Abwehr umbauen. Von Simon Wenzel