Spiel abgebrochen - Herthaner Torunarigha bei Olympia-Testspiel rassistisch beleidigt

Jordan Torunarigha (Quelle: imago images / Revierfoto)
imago images / Revierfoto
Audio: Inforadio | 17.07.2021 | Lars Becker | Bild: imago images / Revierfoto

Hertha-Spieler Jordan Torunarigha wurde beim letzten Testspiel der Olympia-Auswahl gegen Honduras nach Angaben des Deutschen Fußball-Bundes rassistisch beleidigt. Das Team verließ daraufhin geschlossen den Platz.

Abwehrspieler Jordan Torunarigha von Hertha BSC ist nach Angaben des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) bei einem Testspiel mit der deutschen Olympia-Auswahl am Samstag in Wakayama rassistisch beleidigt worden. Beim Stand von 1:1 gegen die Mannschaft von Honduras verließ das Team daraufhin fünf Minuten vor Spielende geschlossen das Feld. Der letzte Test des Teams von Auswahl-Trainer Stefan Kuntz fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Hertha BSC begrüßte die Reaktion der Mannschaft. "Das ist die einzig richtige Entscheidung!", twitterte der Bundesligist. Wie der DFB gegenüber der ARD bestätigte, habe ein Gegenspieler Torunarigha beleidigt. Es könne aber keine offiziellen Sanktionen geben, da es sich nicht um ein offizielles Testspiel gehandelt habe.

"Fünf Minuten vor Ende kam es zu einem Gerangel. Ich bin gleich zu Jordan gelaufen, er war sehr aufgelöst und hat gesagt, dass er wiederholt rassistisch beleidigt worden ist", sagte Bundestrainer Kuntz nach dem Spiel. "Wir haben untereinander Blickkontakt aufgenommen. Da war für uns klar: Das verletzt unsere Werte, das können wir auch nicht dulden, wir nehmen da unseren Spieler komplett in Schutz."

Der Verband von Honduras sprach nach dem Spiel auf Twitter von einem "Missverständnis". Laut Kuntz habe sich die Mannschaft nach dem Spielabbruch beim DFB-Team entschuldigt. "Damit war das Thema für uns gegessen", so der Coach.

Bundestrainer Kuntz rotiert viel

Bei dem für drei mal 30 Minuten angesetzten Test stand der Hertha-Profi im zweiten und dritten Drittel auf dem Platz. Honduras hatte in den ersten 30 Minuten die Führung erzielt. Der Augsburger Felix Uduokhai traf im letzten Drittel zum Ausgleich.

Stefan Kuntz nutzte die Partie zum Rotieren und ließ alle 18 Spieler des Kaders spielen. Zu Beginn baute er dabei auf die offensive Dreierkette mit Unioner Max Kruse, Marco Richter vom FC Augsburg und dem Leverkusener Nadiem Amiri.

Erstes Olympia-Spiel am Donnerstag

Am Sonntag fliegt die DFB-Auswahl nach Tokio und bezieht in Yokohama ihr Teamhotel. Das erste Spiel bei den Olympischen Spielen bestreitet der Silbermedaillengewinner von Rio dann am kommenden Donnerstag (13:30 Uhr) gegen Olympiasieger Brasilien. Die weiteren Gruppen-Gegner sind am Sonntag kommender Woche Saudi-Arabien und drei Tage später die Elfenbeinküste. Die jeweils ersten beiden Teams der vier Vierergruppen erreichen das Viertelfinale.

Sendung: Inforadio, 17.07.2021, 13:15 Uhr

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Andreas Voglsammer beim Training
imago images/ Matthias Koch

Unions Neuzugang Andreas Voglsammer - Ein Spieler wie sein Verein

18 Bundesligaspiele hat Andreas Voglsammer mit seinen 29 Jahren bisher absolviert. Der Wechsel zu Union Berlin kam für einige überraschend. Dabei ist der Stürmer einer der Gewinner der Vorbereitung. Aus guten Gründen. Von Shea Westhoff

Himar Ojeda, Sportdirektor von Alba Berlin (imago images/Tilo Wiedensohler)
imago images/Tilo Wiedensohler

Interview | Alba-Sportdirektor Himar Ojeda - "Wir machen es anders"

Sommer für Sommer muss sich Albas Sportdirektor fragen: Welche Spieler verlassen den Verein und wer soll sie ersetzen? Wieso der Spanier sich davon nicht aus der Ruhe bringen lässt, wer unbedingt bleiben und wer noch kommen soll, verrät er im Interview.

Hertha BSC im Trainingslager in Leogang (imago images/Matthias Koch)
imago images/Matthias Koch

Hertha BSC im Trainingslager - Zwischen Personalnot und Hoffnung

Als wäre der Kader von Hertha BSC knapp drei Wochen vor Saisonstart nicht ohnehin schon Baustelle genug, fehlen im Trainingslager in Leogang auch noch jede Menge Stammkräfte. Nur einer zeigt sich dennoch gewohnt entspannt. Aus Leogang berichtet Philipp Höppner