200-Meter-Sprint - Berliner Leichtathlet Lacin gewinnt Bronze bei den Paralympics

Fr 03.09.21 | 13:27 Uhr
Der Berliner Para-Leichtathlet Ali Lacin. / imago images/Beautiful Sports
Audio: Inforadio | 04.09.2021 | Dietmar Ringel | Bild: imago images/Beautiful Sports

Bronzemedaille für den Berliner Prothesen-Sprinter Ali Lacin: Der 33-Jährige wurde am Freitag über 200 Meter Dritter. 24,64 Sekunden brauchte der beiderseitig oberschenkelamputierte Athlet in der Startklasse T61. Vor ihm landeten Sieger Ntando Mahlangu aus Südafrika in 23,59 Sekunden und der Brite Richard Whitehead (23,99 Sekunden).

 

Fünfter im Weitsprung

Für den WM-Dritten und EM-Zweiten Lacin war es bei seiner Paralympics-Premiere gleich die erste Medaille. Er beschloss damit erfolgreiche Minuten für das deutsche Leichtathletik-Team in Tokio. Binnen kurzer Zeit gab es gleich drei Mal Edelmetall: Zuvor hatte Johannes Floors aus Leverkusen über 400 Meter Gold gewonnen, Irmgard Bensusan über 100 Meter Silber.

Am Wochenende hatte Lacin im Weitsprung eine Medaille noch knapp verpasst. Trotz eines zwischenzeitlichen Klassen-Weltrekords von 6,70 Meter wurde er am Ende Fünfter. Der 33-Jährige trat in diesem Wettbewerb als doppelamputierter gemeinsam mit den einseitig amputierten Sportlern in einer Konkurrenz an.

 

Sendung: rbb UM6, 03.09.2021, 18:15 Uhr

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

E-Sportler spielt Fifa
imago images/Bildbyran

E-Sports bei Hertha BSC - Der Traum vom professionellen Zocken

Vor gut drei Jahren gründete Hertha BSC als erster deutscher Fußballklub eine E-Sports-Akademie. Ein Weg, der Schule machen sollte. Bei der Ausbildung geht es aber nicht allein ums Zocken. Eine Bestandsaufnahme. Von Shea Westhoff