Gold und Silber im Straßenrennen - Cottbuser Dreirad-Fahrerinnen feiern paralympischen Doppelerfolg

Jana Majunke gewinnt ihre zweite Goldmedaille bei den Paralympics. / imago images/Beautiful Sports
Bild: imago images/Beautiful Sports

Dreiradfahrerin Jana Majunke hat sich die zweite Goldmedaille bei den Paralympischen Spielen in Tokio gesichert. Nach ihrem Sieg im Zeitfahren triumphierte die 31-Jährige vom BPRSV Cottbus auch im Straßenrennen auf dem Fuji International Speedway über 26,4 Kilometer vor ihrer Teamkollegin Angelika Dreock-Käser. Majunke lag beim deutschen Doppelsieg in der Startklasse T1-2 in 1:00:58 Stunden am Ende mit 2:42 Minuten deutlich vor Dreock-Käser.

 

Dritte paralympische Medaille für Majunke

Für Majunke war es nach Bronze in Rio auf der Straße die dritte Paralympics-Medaille. Die an spastischen Bewegungsstörungen leidende Cottbuserin dominierte von Beginn an das Feld, konnte sich schnell absetzen und siegte in 1:00:58 Stunden.

Ihre 23 Jahre ältere Vereinskollegin Angelika Dreock-Käser, die nach einem Schlaganfall erstmals bei Paralympics startete, kam nach 1:03:40 Stunden als Zweite ins Ziel und jubelte nach Bronze im Zeitfahren ebenfalls über ihr zweites Edelmetall.

 

Sendung: rbbUM6, 02.09.2021, 18:15 Uhr

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren