Spieler der Berliner Eisbären (Quelle:dpa/Peter Kneffel)
dpa/Peter Kneffel

Mehr zum Thema

André Rankel von den Eisbären Berlin (imago images)
imago images

Zur neuen Saison - Klub-Legende Rankel verlässt die Eisbären

Er war Teil des goldenen 1985er-Jahrgangs, gewann mit den Eisbären so ziemlich alles, was es zu gewinnen gab und war lange ihr Kapitän. Nun verlässt André Rankel den Hauptstadtklub. Seine Rückennummer soll nicht mehr vergeben werden.

Die Spieler der Eisbären bejubeln einen Sieg (Quelle: imago images/Bernd König)
imago images/Bernd König

Fünf Gründe - Deshalb sind die Eisbären bereit für die Playoffs

Als Hauptrunden-Vierter starten die Eisbären ab Mitte März in die entscheidende Phase der Saison. Nach sieben Jahren Durststrecke soll der Titel wieder nach Berlin geholt werden. Fünf Gründe, die vor den Playoffs für die Eisbären sprechen. Von Lisa Surkamp

Weitere Meldungen

RSS-Feed
  • Desinfektionsmittel steht auf dem Rasen eines Fußballstadions (Quelle: imago images/Revierfoto)
    www.imago-images.de

    Saisonunterbrechungen und -abbrüche 

    Was das Coronavirus für die großen Profiklubs bedeutet

    Auch der Sport in Deutschland ist mittlerweile durch das Coronavirus lahmgelegt. Viele Vereine aus Berlin und Brandenburg sind dadurch betroffen. rbb|24 fasst zusammen, welche Konsequenzen die Vereine daraus ziehen.

  • Marcel Noebels in einem Spiel der Eisbären Berlin. Quelle: imago images/Eibner
    imago images/Eibner

    Interview | Eisbären-Profi Noebels zu Liga-Abbruch 

    "Der Sport rückt erstmal in den Hintergrund"

    Die Deutsche Eishockey Liga beendete wegen des Coronavirus als erste deutsche Liga die Saison. Die Eisbären wären nächste Woche in die Playoffs gestartet. Profi Marcel Noebels zeigt im Interview trotz guter Chancen für die Berliner volles Verständnis für die Absage.

  • Spielszene beim Eishockeyspiel der Eisbären Berlin gegen Bremrhaven (Foto: imago images / Andreas Gora)
    imago images / Andreas Gora

    DEL | Keine Playoffs 

    Eishockey-Saison wird ohne Meister abgebrochen

    Die Eishockey-Saison in der DEL wird wegen des Coronavirus vorzeitig abgebrochen. Die Playoffs werden nicht stattfinden, es wird in dieser Serie keinen Meister geben. Das gab die DEL am Dienstagabend bekannt. Die Eisbären wären nächste Woche in die Playoffs gestartet.

  • Auf einem Plakat mit der Aufschrift "Geisterspiel Ticket" (Quelle: imago images/ULMER Pressebildagentur)
    imago images/ULMER Pressebildagentur

    Coronavirus 

    Bekommen Fans bei Absagen das Geld fürs Ticket zurück?

    In fast allen Sportarten geht die Entscheidung um die Meisterschaft in die heiße Phase. Doch ausgerechnet jetzt drohen wegen Corona Geisterspiele oder Absagen. rbb|24 erklärt, ob und wie die Fans bei Vereinen aus Berlin und Brandenburg ihr Geld zurückbekommen  könnten.

  • Die Spieler der Eisbären bejubeln einen Sieg (Quelle: imago images/Bernd König)
    imago images/Bernd König

    Fünf Gründe 

    Deshalb sind die Eisbären bereit für die Playoffs

    Als Hauptrunden-Vierter starten die Eisbären ab Mitte März in die entscheidende Phase der Saison. Nach sieben Jahren Durststrecke soll der Titel wieder nach Berlin geholt werden. Fünf Gründe, die vor den Playoffs für die Eisbären sprechen. Von Lisa Surkamp

  • Leere Zuschauerränge im Berliner Olympiastadion(Quelle: imago images/Eibner)
    imago images/Eibner

    Clubs in Berlin und Brandenburg 

    So reagiert der regionale Sport auf die Corona-Krise

    Die DFL rechnet wegen Corona mit Geisterspielen in der Fußball-Bundesliga. Auch die anderen Sportvereine in der Region trifft der Rat von Gesundheitsminister Spahn, möglichst keine Events mit mehr als 1.000 Menschen zu veranstalten, massiv. 

  • Die Ostkurve im Berliner Olympiastadion. Quelle: imago images/Dennis Hetzschold
    imago images/Dennis Hetzschold

    Interview | Obmann Sportausschuss Frank Steffel 

    "Man kann nicht das gesamte öffentliche Leben einstellen"

    In anderen Ländern sagen Offizielle wegen des Coronavirus Sportveranstaltungen ab - in Deutschland spielen Vereine weiterhin vor Tausenden von Fans. Richtig so, meint Frank Steffel, Obmann der Union-Fraktion im Sportausschuss des Bundestags.

  • Jonas Müller im intensiven Zweikampf mit Kölns Zachery Sill. Quelle: imago images/osnapix
    imago images/osnapix

    Kopfverletzungen im Eishockey 

    Crash mit fatalen Folgen

    Jede sechste Verletzung im Profi-Eishockey betrifft den Kopf. Doch Gehirnerschütterungen werden nicht immer erkannt - Spieler können schwere, dauerhafte Schäden davontragen. Die Deutsche Eishockey Liga versucht deshalb, gegenzusteuern. Von Lynn Kraemer

  • In der Mercedes-Benz-Arena wird vom Eishockeyfeld zum Basketballfeld umgebaut (Quelle: rbb/Dobers)
    rbb/Dobers

    Eishockey-Basketball-Doppel in der Arena am Ostbahnhof 

    Nach dem Spiel ist vor dem Spiel

    Am Sonntag soll der mit Spannung erwartete Doppelspieltag in der Arena am Ostbahnhof stattfinden. Innerhalb weniger Stunden muss dabei der Umbau von Eishockey- auf Basketballfeld gelingen. Ein gewaltiges logistisches Vorhaben. Von Marius Dobers

  • Die Eisbären Berlin - hier: James Sheppard - im Auswärtsspiel in München. / imago images/GEPA pictures
    imago images/GEPA pictures

    3:2-Erfolg nach Penaltyschießen  

    Starke Eisbären siegen bei Tabellenführer München

    Es war ein intensives Topduell. Der Tabellenvierte Eisbären Berlin lieferte beim Spitzenreiter München über weite Strecken eine richtig gute Leistung. Die Partie ging bis ins Penaltyschießen, und da behielt ein Youngster die Nerven.

  • Eisbären-Torwart Justin Pogge fixiert im Spiel gegen Ingolstadt den Puck. (Quelle: imago/Andreas Gora)
    imago/Andreas Gora

    DEL-Krimi am Freitag 

    Eisbären unterliegen Ingolstadt

    Die Eisbären Berlin haben in der Deutschen Eishockey Liga am Freitagabend gegen Ingolstadt nach Penaltyschießen mit 4:5 verloren. Den Berlinern wurde erneut ein bekanntes Problem zum Verhängnis: die vielen Gegentore.

  • Eisbären-Torwart Justin Pogge (Quelle: imago images/Bernd König)
    imago images/Bernd König

    Porträt | Eisbären-Goalie Justin Pogge 

    Gekommen, um zu bleiben

    Mit der Verpflichtung von Justin Pogge haben die Eisbären den Konkurrenzkampf ums Tor entfacht. Vollends überzeugen konnte der Kanadier bisher aber nicht. In den kommenden Wochen muss er sich steigern, wenn es mit seinem großen Wunsch klappen soll. Von Lisa Surkamp

  • James Sheppard jubelt über eins seiner Tore gegen München. Quelle: imago images/Contrast
    imago images/Contrast

    4:3-Sieg gegen Tabellenführer 

    Eisbären gewinnen zum Jahresauftakt gegen München

    Die Eisbären Berlin haben einen guten Start in das neue Jahr erwischt. Gegen Spitzenreiter München gewann die Mannschaft von Serge Aubin nach einem guten Auftritt mit 4:3. Die Berliner bestätigen damit die positiven Leistungen der vergangenen Wochen.

  • Eine Wahrsagerin schaut in eine Glaskugel (Foto: imago/Peter Widmann)
    imago/Peter Widmann

    So könnte das Sportjahr 2020 werden 

    Das Jahr des Peter Pekarik

    Es gehört zu den journalistischen Ritualen, zum Jahreswechsel auf die kommenden zwölf Monate zu schauen. Deshalb waren Vertreter der rbb-Sportredaktion zu Gast bei Roswitha in Berlin-Kaulsdorf. Die Wahrsagerin weiß, was 2020 sportlich passieren wird. Von Mathias Ehlers

  • Die Spieler der Eisbären klatschen sich nach einem Sieg ab (Quelle: imago images/Andreas Gora)
    imago images/Andreas Gora

    Jahresrückblick | Eisbären Berlin 

    Umbruch mit Wirkung

    Nach einer verkorksten Saison und dem frühen Aus in den Playoffs haben die Eisbären im Sommer einen Umbruch gewagt. Nun sind die Berliner wieder vorne mit dabei und starten voller Hoffnung ins nächste Jahr. Von Lisa Surkamp

  • Lukas Reichel - der Shootingstar mit der Nummer 44 von den Eisbären Berlin(Quelle: imago images/Mario Stiehl)
    imago images/Mario Stiehl

    Eisbären-Talent Lukas Reichel vor U20-WM 

    Klassenerhalt und Schaulaufen für den NHL-Traum

    Eisbären-Shootingstar Lukas Reichel kämpft mit der deutschen U20-Nationalmannschaft bei der Eishockey-WM in Tschechien um den Klassenerhalt in der Top-Division. Aber auch um Aufmerksamkeit - bei den vielen Scouts der amerikanischen Top-Teams. Von Friedrich Rößler

  • Anthony Ujah (l.) im Zweikampf mit Benjamin Hübner. Quelle. imago images/Jan Huebner
    imago images/Jan Huebner

    0:2-Niederlage 

    Unions Heimserie reißt gegen Hoffenheim

    Union Berlin hat am Dienstagabend in der Bundesliga eine Niederlage hinnehmen müssen. Gegen Hoffenheim unterlag die Fischer-Elf mit 0:2 und verpasste so den fünften Heimsieg in Serie. Am Ende war gerade die gute Defensive der Gäste ausschlaggebend.

  • Rob Zepp
    imago-images / ActionPictures

    Interview | Ex-Eisbär Rob Zepp 

    "Die fünf Meisterschaften mit den Eisbären vergesse ich nie"

    Fünf Mal Deutscher Meister, DEB-Pokal- und European-Trophy-Sieger: Robert Zepp sorgte lange als Torwart für Erfolg bei den Berliner Eisbären. Im Interview blickt der 38-Jährige zurück auf seine Zeit in Berlin und sein jetziges Leben in Kanada.

  • Eisbären Spieler Marcel Nöbels (rechts) im Zweikampf mit einem Wolfsburger. Bild: imago/Jan Hübner
    imago/Jan Hübner

    5:6 nach Shootout 

    Eisbären Berlin verlieren Spektakel gegen Wolfsburg

    Die Eisbären Berlin müssen in der Deutschen Eishockey-Liga die zweite Heimniederlage einstecken. Das Spiel gegen Wolfsburg entwickelte sich schon im ersten Drittel zu einem Spektakel und endete erst mit einem dramatischen Shootout.

  • Eisbären-Torhüter Sebastian Dahm (Quelle: imago images/Nordphoto)
    imago images/Nordphoto

    Eisbären-Goalie Dahm feiert ersten Shutout 

    Der tanzende Däne

    Eisbären-Goalie Sebastian Dahm schwang nach dem 4:0-Sieg gegen Iserlohn die Hüften. Er löste sein Versprechen ein, weil er erstmals in der Saison ohne Gegentor blieb. Seine Formkurve zeigt nach oben - und spiegelt auch die Leistung der Mannschaft wider.

  • Louis-Marc Aubry vor dem Iserlohner Tor.
    imago images/Nordphoto

    Eisbären schlagen Iserlohn  

    Mühelos zum Heimsieg

    Es war ein verdienter Sieg nach einer dominanten Leistung über die gesamte Spielzeit: Die Eisbären Berlin haben ihr Heimspiel gegen Iserlohn mit 4:0 gewonnen. Die Gäste waren gerade offensiv viel zu harmlos - einer von ihnen wurde aber dennoch bejubelt.

  • Labrie und Ferraro in der Kabine
    rbb

    Berliner Eishockey 

    Die bärtigen Eisbären

    Hart auf dem Eis - stilbewusst daneben: Landon Ferraro und Pierre-Cédric Labrie tragen als einzige Eisbären-Profis einen Vollbart. In der Kabine verraten die beiden, was sie mit ihrem neuen Team vorhaben und wie sie ihre Bartpracht pflegen. Von Felix Edeha

  • Die Eisbären Berlin im Angriff gegen die münchner. (Quelle: imago images/Andreas Gora)
    imago images/Andreas Gora

    Eisbären Berlin unterliegen Vizemeister München mit 3:5 

    Alles gegeben und doch unterlegen

    Ein überragendes erstes Drittel und eine zwei-Tore-Führung reichten letztendlich nicht für die Eisbären Berlin: Gegen den deutschen Vizemeister aus München boten die Berliner nach einer ruhigen Anfangsphase einen harten Kampf, verloren aber knapp mit 3:5.

  • Die Eisbären bejubeln das 1:0 (imago images/Mario Stiehl)
    imago images/Mario Stiehl

    Eisbären gewinnen gegen Nürnberg 

    Geschichte wird gemacht

    Die Eisbären Berlin gewinnen mit 6:2 gegen die Nürnberg Ice Tigers und rücken in der Tabelle weiter vor. Die unterhaltsame Partie bot am Ende fast ebenso viele Geschichte wie Tore. Eine sogar mit Happy End.

  • Eisbären-Talent Lukas Reichel (Quelle: imago images/Eibner)
    imago images/Eibner

    Eisbären-Talent Lukas Reichel 

    Das Gitter vor Augen, die NHL im Visier

    Er ist erst 17 Jahre alt und sorgt in der Deutschen Eishockey-Liga schon für viel Aufsehen: Lukas Reichel, Talent der Berliner Eisbären. 2020 will er den nächsten Schritt in Richtung NHL schaffen - und wäre damit nicht der erste in seiner Familie. Von Lisa Surkamp

     

  • Austin Ortega in einem Spiel der Eisbären Berlin. Quelle: imago images/Eibner
    imago images/Eibner

    4:2 in Ingolstadt 

    Eisbären feiern vierten Sieg in Serie

    Die Eisbären Berlin bleiben auch im vierten Spiel in Folge ungeschlagen. Das Team von Serge Aubin setzte sich dank einer ansprechenden Leistung beim ERC Ingolstadt durch. Nach dem missglückten Saisonstart sind die Berliner damit zurück in der Erfolgsspur.

  • Eisbären berlin
    imago /Eibner

    Zu viele Zeitstrafen 

    Eisbären verlieren gegen München

    Die Eisbären verlieren in einem umkämpften Spiel mit 2:4 in München. Dabei zeigte das Team von Serge Aubin eine attraktive Offensivleistung - schwächte sich durch zu viele Zeitstrafen aber immer wieder selbst.