Spieler der Berliner Eisbären (Quelle:dpa/Peter Kneffel)
dpa/Peter Kneffel

Mehr zum Thema

Eisbären-Torhüter Sebastian Dahm (Quelle: imago images/Nordphoto)
imago images/Nordphoto

Eisbären-Goalie Dahm feiert ersten Shutout - Der tanzende Däne

Eisbären-Goalie Sebastian Dahm schwang nach dem 4:0-Sieg gegen Iserlohn die Hüften. Er löste sein Versprechen ein, weil er erstmals in der Saison ohne Gegentor blieb. Seine Formkurve zeigt nach oben - und spiegelt auch die Leistung der Mannschaft wider.

Louis-Marc Aubry vor dem Iserlohner Tor.
imago images/Nordphoto

Eisbären schlagen Iserlohn - Mühelos zum Heimsieg

Es war ein verdienter Sieg nach einer dominanten Leistung über die gesamte Spielzeit: Die Eisbären Berlin haben ihr Heimspiel gegen Iserlohn mit 4:0 gewonnen. Die Gäste waren gerade offensiv viel zu harmlos - einer von ihnen wurde aber dennoch bejubelt.

Weitere Meldungen

RSS-Feed
  • Labrie und Ferraro in der Kabine
    rbb

    Berliner Eishockey 

    Die bärtigen Eisbären

    Hart auf dem Eis - stilbewusst daneben: Landon Ferraro und Pierre-Cédric Labrie tragen als einzige Eisbären-Profis einen Vollbart. In der Kabine verraten die beiden, was sie mit ihrem neuen Team vorhaben und wie sie ihre Bartpracht pflegen. Von Felix Edeha

  • Die Eisbären Berlin im Angriff gegen die münchner. (Quelle: imago images/Andreas Gora)
    imago images/Andreas Gora

    Eisbären Berlin unterliegen Vizemeister München mit 3:5 

    Alles gegeben und doch unterlegen

    Ein überragendes erstes Drittel und eine zwei-Tore-Führung reichten letztendlich nicht für die Eisbären Berlin: Gegen den deutschen Vizemeister aus München boten die Berliner nach einer ruhigen Anfangsphase einen harten Kampf, verloren aber knapp mit 3:5.

  • Die Eisbären bejubeln das 1:0 (imago images/Mario Stiehl)
    imago images/Mario Stiehl

    Eisbären gewinnen gegen Nürnberg 

    Geschichte wird gemacht

    Die Eisbären Berlin gewinnen mit 6:2 gegen die Nürnberg Ice Tigers und rücken in der Tabelle weiter vor. Die unterhaltsame Partie bot am Ende fast ebenso viele Geschichte wie Tore. Eine sogar mit Happy End.

  • Eisbären-Talent Lukas Reichel (Quelle: imago images/Eibner)
    imago images/Eibner

    Eisbären-Talent Lukas Reichel 

    Das Gitter vor Augen, die NHL im Visier

    Er ist erst 17 Jahre alt und sorgt in der Deutschen Eishockey-Liga schon für viel Aufsehen: Lukas Reichel, Talent der Berliner Eisbären. 2020 will er den nächsten Schritt in Richtung NHL schaffen - und wäre damit nicht der erste in seiner Familie. Von Lisa Surkamp

     

  • Austin Ortega in einem Spiel der Eisbären Berlin. Quelle: imago images/Eibner
    imago images/Eibner

    4:2 in Ingolstadt 

    Eisbären feiern vierten Sieg in Serie

    Die Eisbären Berlin bleiben auch im vierten Spiel in Folge ungeschlagen. Das Team von Serge Aubin setzte sich dank einer ansprechenden Leistung beim ERC Ingolstadt durch. Nach dem missglückten Saisonstart sind die Berliner damit zurück in der Erfolgsspur.

  • Eisbären berlin
    imago /Eibner

    Zu viele Zeitstrafen 

    Eisbären verlieren gegen München

    Die Eisbären verlieren in einem umkämpften Spiel mit 2:4 in München. Dabei zeigte das Team von Serge Aubin eine attraktive Offensivleistung - schwächte sich durch zu viele Zeitstrafen aber immer wieder selbst.

  • Eisbären-Trainer Serge Aubin bespricht etwas mit seinen Spielern (Quelle: imago images / Mario Stiehl)
    imago images / Mario Stiehl

    Eisbären Berlin vor schweren Aufgaben 

    Die Woche der Wahrheit

    Köln, München, Mannheim: So lautet das schwierige Programm der Eisbären innerhalb von nur einer Woche. Nach dem durchwachsenen Auftakt sind die Duelle gegen die Spitzenmannschaften der erste richtige Härtetest für das Team von Trainer Serge Aubin.

  • Neuzugang Leonhard Pföderl bei seinem Debüt gegen Wolfsburg. Quelle: imago images/Mario Stiehl
    imago images/Mario Stiehl

    DEL | Erster Spieltag  

    Eisbären feiern Auftaktsieg gegen Wolfsburg

    Die Eisbären Berlin sind mit einem Sieg in die neue DEL-Saison gestartet. Mit vielen Neuzugängen auf dem Eis zeigte die Mannschaft von Serge Aubin eine gute Leistung. Die Berliner spielten ansehnliches Eishockey und ließen Wolfsburg kaum eine Chance.

  • Eisbären-Geschäftsführer Peter John Lee, Trainer Serge Aubin und Sportdirektor Stéphane Richer (v.l.n.r./Quelle: imago images/Engler)
    imago/nordphoto

    Saisonstart für die Eisbären 

    "Wir wollen Berlin stolz machen!"

    Am Freitag starten die Eisbären in die neue DEL-Saison. Auf der Pressekonferenz am Mittwoch gaben die Hauptstädter um Trainer Serge Aubin das Saisonziel aus: mindestens als Viertplatzierter in die Playoffs.

  • Eisbären-Spieler Florian Busch im Zweikampf während eines Vorbereitungsspiels. / imago images/GEPA Pictures
    imago images/GEPA Pictures

    Teamcheck | Eisbären Berlin 

    Neustart mit meisterlichem Selbstverständnis

    In der vergangenen Saison war für die Eisbären Berlin im Playoff-Viertelfinale Schluss. Ein toller Endspurt blieb damit ungekrönt und konnte die teils desaströse Hauptrunde nur teilweise kaschieren. Nun ist vieles neu - und die Ziele sind groß. Von Johannes Mohren

  • Volles Haus in der Arena am Ostbahnhof. (Quelle: imago images/Camera4)
    imago images/Camera4

    Zwei Eisbären-Neuzugänge im Fokus 

    Mit frischen Kräften Richtung Meistertitel?

    Die Eisbären Berlin haben im Trainingslager in Berchtesgaden den Grundstein für die neue Saison gelegt. Für die Tore sollen in der kommenden Spielzeit zwei Neuzugänge sorgen: Leo Pföderl und Maxim Lapierre - ein ungleiches Angriffsduo, bei dem die Chemie auf Anhieb passt.

  • Berliner Profiklubs (Quelle: dpa/imago)
    dpa/imago

    rbb|24-Datenauswertung | "Berlin-Score" 

    So schnitten die Berliner Profiklubs in dieser Saison ab

    Die Sport-Saison 2018/19 ist für die Berliner Klubs vorbei. Zeit ein Fazit zu ziehen: zum Abschneiden der Klubs in der abgelaufenen Saison, der Entwicklung in den vergangenen Jahren und die Auswirkungen auf den "Berlin Score".

  • Strahlend unter dem Eisbär: Serge Aubin. / imago/nordphoto
    imago/nordphoto

    Eisbären-Coach Serge Aubin vorgestellt 

    Zurück zur Angriffslust

    Die Eisbären Berlin haben ihren neuen Trainer Serge Aubin offiziell vorgestellt. Mit ihm soll der Erfolg in die Arena am Ostbahnhof zurückkehren. Und der Kanadier machte auch gleich deutlich, was ihm in Zukunft wichtig sein wird.

  • Serge Aubin wird neuer Cheftrainer bei den Eisbären Berlin. Quelle: imago/Geisser
    imago/Geisser

    Zwei-Jahres-Vertrag für Kanadier 

    Serge Aubin wird neuer Cheftrainer bei den Eisbären

    Der Kanadier Serge Aubin wird ab der kommenden Saison neuer Cheftrainer bei den Eisbären Berlin. Der 44-Jährige hatte zuletzt für die ZSC Lions in der Schweizer Nationalliga A gearbeitet. Aubin unterschreibt bei den Eisbären einen Zwei-Jahres-Vertrag.

  • Die Eisbären Berlin nach dem letzten Playoff-Spiel gegen München. Quelle: imago/Nordphoto
    imago/Nordphoto

    Umbruch in der Mannschaft 

    Neun Spieler verlassen die Eisbären zu Saisonende

    Nach einer durchwachsenen Saison leiten die Eisbären Berlin mit Hochdruck einen Umbruch ein: Gleich neun Spieler verlassen den Verein. Mit einem Trio wurden die Verträge hingegen verlängert.

  • Die Soieler der Eisbären Berlin sind nach dem Playoff-Aus enttäuscht (Quelle: imago images / Nordphoto)
    imago images / Nordphoto

    Eisbären nach dem Playoff-Aus 

    Das Ende einer Achterbahn-Saison

    Trotz eines starken Schlussspurts sind die Eisbären Berlin in dieser Saison deutlich hinter den eigenen Erwartungen zurückgeblieben. Die Berliner richten den Blick bereits in die Zukunft - wichtige Entscheidungen stehen bevor.

  • Eisbären-Verteidiger Jonas Müller und Yasin Ehliz im Duell an der Bande. / imago/Jan Huebner
    imago/Jan Huebner

    3:4-Niederlage gegen München 

    Aus für die Eisbären

    Für die Eisbären Berlin ist die Saison vorbei: Eine 3:4-Niederlage gegen München besiegelte das Ende in der Viertelfinal-Serie der Playoffs. Bereits früh lagen die Berliner mit drei Toren zurück, kämpften sich noch einmal heran - doch die Krönung blieb aus.

  • Eisbär Jonas Müller im Zweikampf mit Münchens Justin Shugg (Quelle: imago images / Sven Simon)
    imago images / Sven Simon

    Playoff-Viertelfinale: 3:0-Sieg in München 

    Eisbären wahren Halbfinal-Chance

    Mit einer konzentrierten Leistung haben die Eisbären in der Viertelfinal-Serie gegen München das Saisonaus abgewendet und ein weiteres Spiel erzwungen. Die Berliner ließen dabei kein einziges Gegentor zu und können am Freitag zu Hause die Playoff-Serie ausgleichen.

  • Intensive Duelle in Spiel vier der Viertelfinal-Serie. / imago/Contrast
    imago/Contrast

    2:5-Niederlage gegen München  

    Halbfinal-Hoffnungen der Eisbären schwinden

    Es wird eng für die Eisbären Berlin: Spiel vier im Playoff-Viertelfinale haben sie deutlich gegen München verloren. Bereits der Start in die Partie missglückte völlig. In der Serie liegen sie nun mit 1:3 zurück - und stehen damit am Sonntag auswärts mit dem Rücken zur Wand.

  • Die Eisbären-Spieler bedanken sich nach einem Spiel bei den Fans für die Unterstützung. Quelle: imago/Nordphoto
    imago/Nordphoto

    Eisbären wieder zu Hause gegen München 

    "Können froh sein, vor so einer Kulisse spielen zu dürfen"

    In der Hauptrunde überzeugten die Eisbären in dieser Saison vor heimischer Kulisse nur selten. Pünktlich zu den Playoffs kehrte die Heimstärke dann allerdings zurück. Auch im vierten Viertelfinalspiel hoffen die Berliner daher auf die eigenen Fans. Von Jonas Bürgener

  • Eisbären-Spieler Sean Backman im Duell mit Konrad Abeltshauser. / imago/GEPA pictures
    imago/GEPA pictures

    1:4-Niederlage in München 

    Eisbären erleben Ernüchterung nach dem Festtag

    Rückschlag für die Eisbären Berlin: Zwei Tage nach dem furiosen 4:0-Sieg verloren sie Spiel drei im Playoff-Viertelfinale in München und liegen nun in der Serie wieder zurück. Der Hauptstadt-Klub war über weite Strecken unterlegen - auch wenn er kurzzeitig Mut schöpfte.

  • Abdrehen zum Jubeln: Sean Backman nach seinem 4:0 für die Eisbären. / dpa/Andreas Gora
    dpa/Andreas Gora

    Ausgleich in der Viertelfinal-Serie 

    Eisbären Berlin feiern Eishockey-Party gegen München

    Gala-Abend für die Eisbären: Die Berliner haben in den Playoffs mit 4:0 gegen München gewonnen und so den 1:1-Ausgleich in der Viertelfinal-Serie erzielt. Nach neun Minuten startete die Eishockey-Party für die Hauptstädter, die nie wirklich in Gefahr geriet.

  • Eisbären-Spieler Micki DuPont gibt Münchens Derek Joslin einen Schubs (Quelle: imago/Christian Thiel)
    imago/Christian Thiel

    Eisbären starten in die Viertelfinals gegen Meister München 

    Am Meister führt (k)ein Weg vorbei

    In den vergangenen zwei Jahren hat München die Titelträume der Eisbären platzen lassen. Diesmal treffen beide Teams bereits im Viertelfinale aufeinander. Die Berliner gehen als Außenseiter in die Best-of-Seven-Serie. Dennoch hat Meister München viel Respekt. Von Lisa Surkamp

  • Viel los vor dem Straubinger Tor - die Eisbären im Angriffs-Modus. / imago/Christian Thiel
    imago/Christian Thiel

    4:2 gegen Straubing 

    Playoff-Viertelfinale? Die Eisbären Berlin sind dabei!

    Auf schnellstem Weg ins Viertelfinale: Die Eisbären Berlin haben auch das zweite Spiel in der ersten Playoff-Runde gegen Straubing gewonnen. Damit haben sie die Serie für sich entschieden. Der große Krimi blieb - anders als in Partie eins - aus.

  • Eisbär James Sheppard steht mit dem Puck neben Straubing-Torwart Jeff Zatkoff (Quelle: dpa/ Armin Weigel)
    dpa/ Armin Weigel

    3:2-Sieg nach Verlängerung in Straubing 

    Eisbären machen großen Schritt Richtung Viertelfinale

    Die Eisbären sind mit einem Sieg in die Playoffs gestartet. In Straubing drehten die Berliner einen Rückstand und setzten sich in der Verlängerung durch. Neuzugang Austin Ortega wurde dabei zum Matchwinner.

  • Louis-Marc Aubry bejubelt sein Tor (Quelle: imago images / Bernd König)
    imago images / Bernd König

    Eisbären wollen den ersten Schritt Richtung Viertelfinale machen 

    Mit Schwung nach Straubing

    Nach einer durchwachsenen Hauptrunde sind die Eisbären rechtzeitig vor den Playoffs in Schwung gekommen. Mit Straubing wartet in der ersten Runde jedoch ein unangenehmer Gegner, der bei den Berlinern Erinnerungen weckt.

  • Die Eisbären um Aubry bejubeln den Treffer zum 1:0. (Quelle: imago/Jan Huebner)
    imago/Jan Huebner

    2:0-Sieg im letzten Hauptrundenspiel gegen Düsseldorf 

    Die Eisbären sind bereit für die Playoffs

    Die Playoffs können kommen: Die Berliner Eisbären haben ihre gute Form untermauert und auch das letzte Hauptrundenspiel gewonnen. Beim 2:0-Sieg gegen Düsseldorf erzielte Aubry die beiden goldenen Treffer. In der ersten Playoff-Runde geht es nun gegen Straubing.