Ex-Olympiasieger Lutz Heßlich mit Fahrrad
Audio: Studio Cottbus | 12.06.2017 | Jasmin Schomber | Bild: Quelle: rbb/ Jasmin Schomber

Das Fahrrad wird 200 ! - Immer mehr radeln mit Rückenwind

Einst Fortbewegungsmittel mit Hartgummirädern- heute schon fast Kultobjekt: Das Fahrrad gibt es seit genau 200 Jahren. Im Laufe der Zeit hat es immer mehr technische Finessen bekommen. Im Trend sind inzwischen aber auch Retro Räder. Von Jasmin Schomber

Happy Birthday, liebes Fahrrad! Am 12.Juni 1817 fuhr Karl Drais erstmals auf einer Laufmaschine (Draisine) durch Mannheim. Sie gilt aus Urform des Fahrrades. Seitdem hat sich einiges getan.

Der Cottbuser Bahnrad-Olympiasieger Lutz Heßlich kommt an so einem Tag natürlich ins Schwelgen.

Er kann sich an seine Kindheit erinnern. Damals gab es noch keine Räder für Knirpse. Der Einstieg war erst mit sieben Jahren möglich. Als Erwachsener fuhr man mit seinem Rad, solange man aufsteigen konnte und dann war Schluss. Heutzutage gebe es für jedes Alter das passende Rad. Für die Älteren immer mehr E-Bikes.

 

Quelle: rbb/Jasmin Schomber
Bild: Quelle: rbb/Jasmin Schomber

Mithalten mit dem E-Bike

Für Lutz Heßlich ist die Unterstützung durch den Elektroantrieb vor allem dazu da, Unterschiede auszugleichen. Bei Touren mit seiner Frau sitzt sie auf dem E-Bike, weil er als ehemaliger Radprofi doch etwas schneller unterwegs ist. Wenn er allerdings mit seinem Sohn, einem aktiven Radsportler, zur Tour startet, dann steigt der 58-jährige selbst auf das Rad mit Unterstützung. Denn mit dem 26-jährigen Junior kann er nicht mehr mithalten.

Wer auf ein Rad mit Rückenwind umsteigen will, der sollte unbedingt vorher testen. Immerhin kostet ein gutes Rad ab 1500 Euro aufwärts.

Quelle: rbb/Anja Kabisch
Mifa-Rad (Quelle: rbb/Jasmin Schomber) Bild: Quelle: rbb/Anja Kabisch

Retro ist in - Tandem out

Neben den E-Bikes sind vor allem Retro-Räder voll im Trend. Alte Lampe, weiße Reifen, Pastelltöne: darauf fahren immer mehr ab, so Heßlich.

Absolut out sind dagegen Lastenfahrräder und Tandems.

Ansonsten gelte immer: Ein Fahrrad muss passen und deshalb auf jeden Fall "anprobiert" werden.  

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren