Mitarbeiter des Carl-Thiem-Klinikums Cottbus protestieren vor dem CTK (Quelle: Iris Wussmann/rbb)
Audio: Antenne Brandenburg | 24.10.2017 | Iris Wußmann

Protest am Carl-Thiem-Klinikum Cottbus - "Man ist abends völlig fertig!"

Pflegenotstand - Er ist gerade das große Thema in den Koalitionsverhandlungen. Bundesweit sind heute Krankenhäuser einer Aktion der Gewerkschaft Verdi gefolgt und wollen mit Protes Grenzen setzen. Auch das Cottbuser Carl-Thiem Klinikum hat sich beteiligt. Von Iris Wußmann

Im Nieselregen stehen sie vor dem Cottbuser Krankenhaus, Schwestern und Pfleger, und fordern mehr Personal. Eine Schwester spricht davon, dass sie abends völlig fertig nach Hause komme. Es gebe zu wenig Personal für zu viele Patienten. Dadurch steige auch der Krankenstand. Die Gewerkschaft Verdi spricht von einer dramatischen Situation auf manchen Stationen. Kollegen hätten kaum noch ihren freien Tag. So könne man auf Dauer keine gute Arbeit leisten, heißt es.  

Ein Verteilungsproblem?

Nach Angaben von CTK-Betriebsratschefin Angelika Herferth ist ausreichend Personal da. Die Geschäftsführung sehe nur ein Verteilungsproblem. "Wir diskutieren gerade über eien gefühlte Überlastung oder eine wirkliche Überlastung. Aber die Mitarbeiter erleben es täglich: es fehlt einfach Personal."

Gesetzgeber gefragt

Die Gewerkschaft verdi will bessere Regelungen per Gesetz durchsetzen. Die Pflege müsse auskömmlich finanziert werden. Außerdem müsse festgelegt werden, wieviel Personal nötig ist, sagt verdi-Sekretär Uwe Seifert.  - Der Personalmangel sei kein spezielles CTK-Problem, so verdi. In ganz Brandenburg gebe es kaum ein Krankenhaus, dass über ausreichend Personal in Pflege, Diagnose und Therapie verfüge.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Rutsche im Freibad Spremberg (Bild: Iris Wußmann/rbb)
rbb/Iris Wußmann

Ein Besuch im Freibad - Unterwegs mit Rettungsschwimmern

Durch die Sommerhitze sind die Freibäder voll. Die Bademeister sind komplett ausgelastet - und müssen bei ihren Ansagen auch schonmal drastische Worte finden. Auch ein Hitzschlag sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen. Von Iris Wußmann