Wolfgang Jahn, Geschäftsführer ZEDAS GmbH (Quelle:ZEDAS)
Audio: Antenne Brandenburg | 10.11.2017 | Sophia Wetzke im Gespräch mit ZEDAS-Chef | Bild: ZEDAS

Zukunftspreis für Lausitzer Unternehmen - Senftenberger Software für Schienenverkehr

Wann ist damit zu rechnen, dass es einen Fehler im System geben könnte? Wie kann der Schienenverkehr durch raffinierte Software optimiert werden?  Das Senftenberger Unternehmen ZEDAS GmbH entwickelt dafür Lösungen. Am Freitag bekommt die Firma, wie fünf andere Unternehmen, den Zukunftspreis Brandenburg 2017. Ein Gespräch mit Firmenchef Wolfgang Jahn.

Herr Jahn, Software-Lösungen für Schienenverkehr, das klingt sehr allgemein, wer gehört zu ihren Kunden?

Zu unseren Kunden gehören beispielsweise die Schweizer Bundesbahn International. Die macht die Transporte von großen Häfen wie Amsterdam, Rotterdam, Antwerpen bis runter nach Italien. Zu den Kunden gehört auch eine Tochter der französischen Staatsbahn SNCF.  

Güterverkehr also, aber sie bieten auch Lösungen für Züge im Personenverkehr an, woie jketzt gerade in der Schweiz, worum geht es da?

Ab und an passiert es, dass ein Zug abfahren will und es wird signalisiert, dass noch eine Tür offen ist. Zu sehen ist das nicht, augenscheinlich sind alle Türen geschlossen. Unsere Software hilft dabei, genau die Tür zu finden, von der der Fehler signalisiert wird - das alles muss auch sehr schnell gehen. Dafür bieten wir eine Software-Lösung. Und im nächsten Entwicklungsschritt werden wir den sich abzeichnenden Ausfall frühzeitig erkennen um damit grundsätzlich zu verhindern, dass es überhaupt zu dieser Situation kommt. Das ist für die Schweizer Bahn ein ganz entscheidender Fortschritt.

Die ZEDAS GmbH hat im Moment 70 Mitarbeiter, Herr Jahn, soll die Belegschaft weiter aufgestockt werden?

Unbedingt. Wir sind im Augenblick auf der Suche nach wenigstens 10 bis 15 weiteren Mitarbeitern, wir haben diese Stellen und können sie nicht besetzen. Die müssen unbedingt deutsch und englisch sprechen können, müssen unsere Software gut beherrschen und mit verschiedenen Kundentypen umgehen können. Sie müssen auch mal Montag nach Dänemark fahren und am Freitag erst wieder nach Hause kommen. Das sind Herausforderungen, die nicht ganz einfach sind, qualifiziert zu besetzen.

Sie bekommen den Zukunftspreis Brandenburg, was bedeutet diese Auszeichnung für sie?

Also, ich hab schon mit einigen Kunden gesprochen. Die finden das alle Klasse. Selbst in der Schweiz bin ich darauf schon angesprochen worden. Es tritt vermutlich so ein Effekt ein, dass sich Kunden mit ihrer Entscheidung dann auch bestätigt fühlen, auf die richtige Lösung, auf das richtige Unternehmen gesetzt zu haben. Insofern hat das schon eine Bedeutung, die man vielleicht gar nicht gleich erkennt.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Ausreise-Visum im DDR-Personalausweis
Privat

30 Jahre Mauerfall - Die Flucht der Inka Jankowski in den Westen

Oktober 1989. Der erste Zug mit Prager Botschaftsflüchtlingen verlässt Prag Richtung Westen. Er muss durch die DDR fahren. Inka Jankowski und ihr Bruder leben in Freienhufen bei Großräschen. Sie wollen auf den Zug aufspringen. Ihre Flucht wird zur Odyssee.