Der Dachstuhl eines denkmalgeschützten Gasthofs in Welzow ist ausgebrannt. (Quelle: rbb/Brandenburg aktuell)
Bild: rbb

Mutmaßliche Täter in U-Haft - Zwei Brüder sollen Brandserie in Welzow gelegt haben

Wochenlang hatte eine Brandserie die Kleinstadt Welzow in Atem gehalten. Nach dem letzten Feuer schnappte die Polizei zwei Tatverdächtige. Doch erst jetzt wird Näheres zur Identität der mutmaßlichen Täter bekannt. Von Holger Keßler

Seit Wochen hatten in Welzow immer wieder leerstehende Häuser und Wohnwagen gebrannt. Die Täter hatten immer im Schutze der Dunkelheit zugeschlagen. In Welzow ging die Angst um. Das Rathaus hatte zuletzt sogar eine Belohnung ausgesetzt: 1.000 Euro, damit die unheimliche Brandserie endlich ein Ende hat.  

Mitte Februar schließlich schlug die Polizei zu: Nach einem Feuer in einem Doppelhaus wurden in der Nähe des Tatortes zwei Männer festgenommen. Nach rbb-Infomationen vom Dienstag handelt es sich um zwei Brüder aus Welzow. Nach Auskunft der Staatsanwaltschaft sollen auf das Konto der beiden mindestens acht Brandstiftungen gehen. Sie sitzen seit der Festnahme in Untersuchungshaft.

Immer wieder Brandserien in der Lausitz

Auch in Guben und Finsterwalde hatte es in den vergangenen Monaten immer wieder gebrannt. Autos und leerstehende Gebäude standen dort in Flammen. Die Täter konnten bisher noch nicht gefaßt werden. Es gibt allerdings bislang keinerlei Hinweise auf irgendwelche Zusammenhänge mit der Serie in Welzow.

Auch in Cottbus hatte eine Brandserie die Feuerwehr vor anderthalb Jahren wochenlang auf Trab gehalten. Eine 21-Jährige hatte immer wieder Mülltonnen und am Straßenrand abgestellten Sperrmüll in Brand gesteckt. Nur wenige Monate später soll die offenbar psychisch kranke Frau mehrere Feuer in der sächsischen Region Radeberg Ost gelegt haben.   

Sendung: Antenne Brandenburg, 27.02.2018, 15.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Gubens Bürgermeister Fred Mahro am Rednerpult bei der deutsch-polnischen Wirtschaftskonferenz in Guben (Foto: rbb/Wussmann)
rbb/Iris Wussmann

Strukturwandel - Lausitz bekommt keinen Steuerbonus

Gewinne erwirtschaften und dafür kaum Steuern zahlen - ein Unternehmer-Traum. In Polen gibt es das seit Jahren durch so genannte Sonderwirtschaftszonen. Das weckt in Zeiten des Strukturwandels in der Lausitz Begehrlichkeiten. Doch das Land lässt die Träume platzen.