Blitzer in Klein Oßnig - Stein des Anstosses (Quelle: rbb/Iris Wußmann)
Audio: Antenne Brandenburg | 12.02.2018 | Bild: rbb/Iris Wußmann

Ein Blitzer der nicht blitzen darf - Die B 169 - viel Lärm um einen Blitzer

Lieber über die Bundesstrasse als über die Autobahn. Dieser Gedanke lenkt viele Brummis durch kleine Orte entlang der Bundesstrasse 169. Dieser Weg soll ein leichter sein, ist kürzer und billiger weil Maut-frei. Die Dorfbewohner wollen eine Umfahrung, der Spree-Neiße-Kreis sperrt sich und stellt einen Blitzer in Klein Oßnig auf um Brummis auf Tempo 30 zu drosseln. Der aber steht auf Privatgrund - und darf nicht blitzen.

Protestplakat von Anrainern der B 169 (Quelle:rbb/Iris Wußmann)
Bild: rbb/Iris Wußmann

Ja, diese Geschichte hat das Zeug als "Provinz-Posse" bezeichnet zu werden. Hauptdarsteller ist ein Blitzer. Der wurde vor einigen Wochen in Klein Oßnig (Spree-Neiße) aufgestellt. Und der macht Fotos von jedem, der mit PKW oder LKW oder Bus oder Kleintransporter schneller als 30 Km/h unterwegs ist.

Und an dieser Stelle beginnt das Kopfschütteln. Denn, der Blitzer macht keine Fotos, nicht ein einziges. Darf er nicht. Der Blitzer steht auf Privatgrund. Und der Besitzer untersagt die Benutzung des Fotoapparates. Kann er auch, ist sein gutes Recht.

Zuständig ist Amtsdirektor Dieter Perko. Der wollte mit dem Grundstücksbesitzer einen Pachtvertrag aushandeln. Will der aber nicht. Der Blitzer muss da wohl weg, das ist der Stand der Dinge.  

Protestplakat von Anrainern der B 169 (Quelle:rbb/Iris Wußmann)
Bild: rbb/Iris Wußmann

Viel Lärm um viel Lärm

Anlass für diese Geschichte ist der jahrelange Kampf von B 169-Anwohnern gegen den Strassenlärm, der wird vor allem durch schwere Laster verursacht. Deshalb fordern Einwohner eine Ufahrungsstrecke. Der Landkreis Spree-Neiße will das nicht. Statt dessen soll Langsam-fahren den Lärm mindern. Deshalb Tempo 30 und zur Kontrolle der Blitzer - der nicht blitzen darf. Die Geschichte ist also noch nicht vorbei, Ende offen.

 

Mit Informationen von Reporterin Iris Wußmann.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Rutsche im Freibad Spremberg (Bild: Iris Wußmann/rbb)
rbb/Iris Wußmann

Ein Besuch im Freibad - Unterwegs mit Rettungsschwimmern

Durch die Sommerhitze sind die Freibäder voll. Die Bademeister sind komplett ausgelastet - und müssen bei ihren Ansagen auch schonmal drastische Worte finden. Auch ein Hitzschlag sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen. Von Iris Wußmann