Blitzer in Klein Oßnig - Stein des Anstosses (Quelle: rbb/Iris Wußmann)
Audio: Antenne Brandenburg | 12.02.2018 | Bild: rbb/Iris Wußmann

Ein Blitzer der nicht blitzen darf - Die B 169 - viel Lärm um einen Blitzer

Lieber über die Bundesstrasse als über die Autobahn. Dieser Gedanke lenkt viele Brummis durch kleine Orte entlang der Bundesstrasse 169. Dieser Weg soll ein leichter sein, ist kürzer und billiger weil Maut-frei. Die Dorfbewohner wollen eine Umfahrung, der Spree-Neiße-Kreis sperrt sich und stellt einen Blitzer in Klein Oßnig auf um Brummis auf Tempo 30 zu drosseln. Der aber steht auf Privatgrund - und darf nicht blitzen.

Protestplakat von Anrainern der B 169 (Quelle:rbb/Iris Wußmann)
Bild: rbb/Iris Wußmann

Ja, diese Geschichte hat das Zeug als "Provinz-Posse" bezeichnet zu werden. Hauptdarsteller ist ein Blitzer. Der wurde vor einigen Wochen in Klein Oßnig (Spree-Neiße) aufgestellt. Und der macht Fotos von jedem, der mit PKW oder LKW oder Bus oder Kleintransporter schneller als 30 Km/h unterwegs ist.

Und an dieser Stelle beginnt das Kopfschütteln. Denn, der Blitzer macht keine Fotos, nicht ein einziges. Darf er nicht. Der Blitzer steht auf Privatgrund. Und der Besitzer untersagt die Benutzung des Fotoapparates. Kann er auch, ist sein gutes Recht.

Zuständig ist Amtsdirektor Dieter Perko. Der wollte mit dem Grundstücksbesitzer einen Pachtvertrag aushandeln. Will der aber nicht. Der Blitzer muss da wohl weg, das ist der Stand der Dinge.  

Protestplakat von Anrainern der B 169 (Quelle:rbb/Iris Wußmann)
Bild: rbb/Iris Wußmann

Viel Lärm um viel Lärm

Anlass für diese Geschichte ist der jahrelange Kampf von B 169-Anwohnern gegen den Strassenlärm, der wird vor allem durch schwere Laster verursacht. Deshalb fordern Einwohner eine Ufahrungsstrecke. Der Landkreis Spree-Neiße will das nicht. Statt dessen soll Langsam-fahren den Lärm mindern. Deshalb Tempo 30 und zur Kontrolle der Blitzer - der nicht blitzen darf. Die Geschichte ist also noch nicht vorbei, Ende offen.

 

Mit Informationen von Reporterin Iris Wußmann.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

Das könnte Sie auch interessieren

RBB-Scheckübergabe an Kinderklinik Cottbus (Quelle: rbb/Thomas Krüger)
rbb/Thomas Krüger

rbb übergibt Spende an Kinderklinik Cottbus - "Wimmelbilder" für Klein-Patienten

"Wimmelbilder" gibt es schon an den Flurwänden der Cottbuser Kinderklinik am Carl-Thiem-Klinikum. Bilder, die prall und bunt sind, die Kinderherzen berühren, die Lust darauf machen, immer wieder was Neues zu entdecken. Diese Bilder sind auch Therapie. Damit es mehr werden, hat der rbb am Mittwoch das Preisgeld für den Designpreis 2017 der Klinik übergeben.

Forster Stadtwerkechef Wolfgang Gäbler (Quelle:rbb/Iris Wußmann)
rbb/Iris Wußmann

Keime im Trinkwasser - Lieber abkochen - Forster Trinkwasser teilweise belastet

Im Trinkwasser von Teilen der Stadt Forst sind Keime festgestellt worden. Betroffen sind rund 1000 Menschen in Forst: Einwohner in der Richard Wagner-, der Insel-, der Jänicke- und der Heinrich Heine Straße, sowie Beschäftigte in der Kreisverwaltung und in Firmen. Bis auf Weiteres sollte dort das Wasser jetzt abgekocht werden.  

Von Iris Wußmann