Reporterin mit Handy und Mikrofon (Quelle: rbb/Iris Wussmann)
Audio: Antenne Brandenburg | 07.03.3018 | Anja Kabisch | Bild: (Quelle: rbb/Iris Wussmann)

Reaktionen zur Landes - Imagekampagne - Einfach allein reicht nicht - der Kick fehlt !

"Brandenburg. Es kann so einfach sein": Die neue Werbekampagne des Landes  spaltet die Brandenburger. Das Video dazu heizt jetzt die Diskussionen weiter an. Auch in Cottbus? Anja Kabisch hat den Test gemacht.

Vogelgezwitscher, Klavierakkorde, eine pathetische Stimme, die uns geradewegs auf die Psycho-Couch befördert: "Einfach. Wann haben wir eigentlich einfach verlernt?".

Alle, denen ich dieses 75 Sekunden lange Video vorspiele, schauen erst einmal interessiert.

Und die Reaktionen danach? Nun ja, Begeisterung sieht anders aus. Ein glatter Verriss aber auch. Die meisten finden sich als Brandenburger wieder. Das Video habe eine beruhigende Wirkung und eine Botschaft: " Komm her, um dich mal fallen zu lassen. Komm doch mal zu uns!"

Doch mit der Textstelle "Einfach mal auf die Straße gehen, ohne das Gefühl, in den Krieg zu ziehen" und den schwarz-weiß Bildern hadern viele. Brandenburg sei bunt, habe sehr viel mehr zu bieten.

Der Altmarkt in Cottbus (Quelle: rbb)
Bild: rbb

Brandenburg kommt zu kurz

Es sei wunderschön hier, durch die Radwege, die vielen grünen Alleen, die Seenlandschaft. Was der Film da biete, sei zu wenig, um für Brandenburg Reklame zu machen.

Immerhin, das Ziel des Videos wird von einer Passantin erkannt: "Es ist eine Werbung für Brandenburg, definitiv." Aber man hätte es noch deutlicher machen können. Ein paar Sekunden zum Schluss würden nicht reichen. Immerhin: es sei eine Idee, eine Eins würde sie aber nicht geben.

"Brandenburg kommt naturmäßig zu kurz", mosert eine andere Frau.

Reporterin mit Mikrofon vor dem Ü-Wagen (Quelle: rbb/Iris Wussmann)
Bild: (Quelle: rbb/Iris Wussmann)

Einfach ist nicht immer einfach

Aber ich höre auch geradezu überschwängliche Reaktionen: " Das passt zu uns, ist menschlich bei uns, es ist modern, auch beschaulich. Es kommt alles raus, was wir hier so haben" erklärt eine Cottbuserin. Allerdings: ihr fehlt trotzdem der Pep, der Knall.

"Einfach ist nicht immer einfach" resümiert ein Mann trocken.

Für das größte Brandenburger Kompliment "nüscht zu meckern" reicht es also nicht.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Archivbild: Tagung der Kohlekommission in Brandenburg. (Quelle: rbb/Brandenburg Aktuell)
rbb/Brandenburg Aktuell

Interview | Diskussion um Ausstiegsdatum - Kohlekommission unter Druck

Raus aus der Braunkohle bis 2038? Mit diesem Vorstoß hat Roland Pofalla, Vorsitzender der Kohlekommission, die am Dienstag zusammenkommt, sich nicht nur Freunde gemacht. Was die Diskussion für die Region bedeutet, erklärt Andreas Rausch aus dem rbb-Studio Cottbus.