Reporter schenkt Rose (Quelle: rbb/Holger Kessler)
Bild: (Quelle: rbb/Holger Kessler)

Cottbuserinnen zum Frauentag - "An der Gleichberechtigung müssen wir noch arbeiten"

8. März - Frauentag. Ist der überhaupt noch aktuell? Oder angesichts der #MeToo-Debatte aktueller denn je? Was treibt Frau um? Daniel Jorewitz hat in Cottbus nachgefragt - mit einer rosigen Charmeoffensive.

Antenne Reporter überreicht Rose (Quelle: rbb/Holger Keßler)
Bild: (Quelle: rbb/Holger Keßler)

Es ist das Thema Gleichberechtigung, auf das die Frauen sofort einsteigen: Deutschland sei da schon ziemlich weit, doch in anderen Ländern würden Frauen nur auf die Mutterrolle reduziert und könnten nicht das machen, was sie gern möchten.

Durch die rund 8500 Ausländer, die in Cottbus leben, ist das Thema ganz offensichtlich näher gerückt. "In vielen Ländern werden Frauen nicht so geehrt, da sind sie minderwertiger", meint eine Cottbuserin. Daran müsse man arbeiten. "Jetzt mehr denn je" sei der Frauentag deshalb wichtig. 

Reporter interviewt Ehepaar (Quelle: rbb/Holger/Kessler)
Bild: (Quelle: rbb/Holger/Kessler)

Frauen sind mehr gefordert

Eine andere ist fest davon überzeugt, dass sich Frauen doppelt beweisen müssen. Gegenüber ihren männlichen Kollegen würde ihnen auf demselben Posten wesentlich mehr Leistung verlangt.  

Die unterschiedliche Bezahlung scheint die Frauen ebenfalls umzutreiben.

"In der heutigen Zeit ist es nötig, dass wir kämpfen", so eine Cottbuserin. Es gehe um Gleichstellung bei der Bezahlung und teilweise auch bei der Behandlung. 

Der Internationale Frauentag ist ganz offensichtlich aktuell.  "Man sollte es nicht vergessen", so das treffende Fazit einer Frau. 

 

Sendung: Antenne Brandenburg, 08.03.2018, 14.10 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Symbolbild: Jugendliche bei dem Besuch eines Bergwerks im Landkreis Elbe-Elster. (Quelle: imago/Joko)
imago/Joko

Lausitz vor dem Strukturwandel - Jugend ohne Kohle

An den Lausitzer Braunkohle-Kraftwerken hängen viele Arbeitsplätze - und auch die Identität der Region. Aber Strom aus Kohle geht bald nicht mehr, auch das ist Thema auf der Klimakonferenz in Kattowitz. Wie sehen junge Leute in der Lausitz ihre Zukunft? Von Daniel Friedrich