Schafstall in Zobersdorf (Quelle:rbb/Sascha Erler)
Audio: Antenne Brandenburg | 12.03.2018 | Bild: rbb/Sascha Erler

Schäfer schlagen Alarm - Schafe in Brandenburg sind unterbezahlt

Schaf und Schäfer haben ein Problem. Für beide gibt es in Brandenburg zu wenig Geld. Sagen die Schäfer. Das Geschäft mit den Woll-Lieferanten lohne sich einfach nicht mehr, eine Weideprämie muss her. Dafür soll am Dienstag in Berlin demonstriert werden. Von Sascha Erler

Zeit, dass es Frühling wird, die Schafe und Hunde wollen raus. Seit 18 Jahren ist Rene Jeronimus Schäfer. Aus Begeisterung, die er an seinen Sohn vererbt hat. Auch er will Schäfer werden, unbedingt, doch im Moment kann der Vater dem Sohn nicht raten, diesen Job zu machen. Die Kosten fressen den Gewinn auf, Lammkoteletts und Wolle bringen nicht den notwendigen Ertrag.

Früher, erzählt Jeronimus, und meint damit die DDR-Zeiten, konnte mit der Schäferei richtig gut Geld verdient werden. Heute ist es ein reines Zuschussgeschäft. Nicht der Schäfer macht den Preis, der Kunde sagt an, was er zu zahlen bereit ist. Auch die Schafscherer sind teurer geworden, klagt Jeronimus.

Schäfer Renè Jeronimus (re.) in seinem Schafstall (Quelle:rbb/Sascha Erler)
Bild: rbb/Sascha Erler

Schafe sollen auf die Weide, nicht in den Stall

Der Schäfer verdient im Moment Geld mit Landschaftspflege. Also damit, dass seine Schafe als Auftragsarbeiter auf Deichen und in Naturschutzgebieten grasen. Richtig satt werden dabei weder Tier noch Schäfer. Würde er sie im Stall lassen und richtig mästen, sähe die Sache anders aus. Aber, so Jeronimus, das ist nicht Sinn der Sache.

In anderen Ländern gibt es deshalb eine sogenannte Weideprämie. Das heißt es gibt Geld vom Staat, damit die Tiere draussen stehen und nicht im Stall. So sollte es auch in Deutschland laufen.

Damit sein Sohn eine Zukunft hat, will René Jeronimus am Dienstag in Berlin für die Weideprämie auf die Straße gehen.

Beitrag von Sascha Erler

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

1 Kommentar

  1. 1.

    "Schafe in Brandenburg sind unterbezahlt" ... haha ... witzig.

    Ersetze "Schafe" durch "Schäfer" ...

    #hohlspiegel

Das könnte Sie auch interessieren

Archivbild: Tagung der Kohlekommission in Brandenburg. (Quelle: rbb/Brandenburg Aktuell)
rbb/Brandenburg Aktuell

Interview | Diskussion um Ausstiegsdatum - Kohlekommission unter Druck

Raus aus der Braunkohle bis 2038? Mit diesem Vorstoß hat Roland Pofalla, Vorsitzender der Kohlekommission, die am Dienstag zusammenkommt, sich nicht nur Freunde gemacht. Was die Diskussion für die Region bedeutet, erklärt Andreas Rausch aus dem rbb-Studio Cottbus.