Feld-Brand in Drebkau am 29.06.2018 (Foto: Feuerwehr Drebkau)
Audio: Antenne Brandenburg | 29.06.2018 | Sebastian Schiller

Vier Feuer in einer Stunde - Mehrere Brände halten Lausitzer Feuerwehren auf Trab

Die anhaltende Trockenheithat hat am Freitag gleich zu mehreren Feuerwehreinsätzen in Südbrandenburg geführt.

Bei Drebkau (Kreis Spree-Neiße) hat es am Mittag auf einer Fläche von 13 Hektar gebrannt. Nach Angaben der Leitstelle Lausitz stand zunächst ein Feld in Flammen. Das Feuer griff anschließend auf einen Wald über. Durch den Wind wurden die Funken zudem in alle Richtungen auf weitere Felder verteilt. Am frühen Nachmittag hatte die Feuerwehr die Flammen dann unter Kontrolle.

Auch in Teupitz (Kreis Dahme-Spreewald) brannte es auf einer Fläche von rund 2.000 Quadratmetern. In Luckau (ebenfalls Dahme-Spreewald-Kreis) stand am Nachmittag ein Feld in Flammen, aus Großräschen (Kreis Oberspreewald-Lausitz) meldete die Feuerwehr einen kleineren Brand.  

Waldbrandgefahr aktuell besonders hoch

In ganz Südbrandenburg gilt seit Freitag die höchste Waldbrandgefahrenstufe fünf. Deshalb ist es am und im Wald verboten, zu grillen, zu rauchen oder ein Feuer zu machen. Die Wälder dürfen aber weiterhin betreten werden.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Konserviert für die Ewigkeit - Ziegelbrennofen in Cottbus wird zugeschüttet
rbb/Sebastian Schiller

Einmaliger Fund wird konserviert - 500 Jahre alter Ziegelbrennofen taucht wieder ab

Es war eine archäologische Sensation. Bei Baurabeiten in Cottbus wird ein Ziegelbrennofen aus dem 14./15. Jahrhundert entdeckt. Die Wände sind noch erhalten, die Form ist zu erkennen. Jetzt die Entscheidung, der Ofen wird seit Donnerstag wieder zugeschüttet. Das wird kontrovers diskutiert. Von Sebastian Schiller