Training im Fitnessstudio (Bild: Daniel Jorewitz/rbb)
Audio: Antenne Brandenburg | 09.01.18 | Daniel Jorewitz | Bild: rbb/Daniel Jorewitz

Gute Vorsätze zum neuen Jahr - "So einen Körper wie Sie will ich auch haben!"

Nicht mehr rauchen, weniger essen, mehr Sport treiben - viele nehmen sich zum neuen Jahr etwas vor. In einem Cottbuser Fitnessstudio gibt es nach den ersten neun Tagen 2019 zahlreiche Neuanmeldungen. Noch ist die Motivation groß. Von Daniel Jorewitz

Zum neuen Jahr ist die Liste der guten Vorsätze bei vielen lang. Aufhören zu rauchen, weniger essen oder mehr Sport schreiben sich viele auf die Fahne. Die guten Vorsätze werden dabei aber oft schon nach kurzer Zeit wieder verworfen. Ein Knackpunkt ist die Motivation.

Viele Neuanmeldungen zum neuen Jahr

Besonders zu Beginn des neuen Jahres gibt es zahlreiche Neuanmeldungen in den Fitnessstudios im Land. Einer, der sich sportlich ertüchtigen will ist der Cottbuser Marcel Ende. Nun will er fit und hochmotiviert ins Jahr starten. "Eigentlich hatte ich es schon letztes Jahr vorgehabt, aber durch Zeitprobleme und beruflich musste ich es hintenanstellen", erzählt er.

Jetzt will Ende zwei bis drei mal pro Woche trainieren. Das durchzuhalten ist aber leichter gesagt als getan weiß Trainerin Maria Laurig. Gibt es zum Jahresbeginn noch 10 bis 12 Neuanmeldungen pro Tag geht das Interesse ab Februar meist wieder zurück. "Ab März sieht man von den ganz Neuen weniger. Dann merken die wahrscheinlich das ist anstrengend oder ich hab doch nicht so viel Zeit", so Laurig.

Knapp die Hälfte der Angemeldeten hält die eigenen Vorsätzen laut Laurig nicht durch.

Geräte in einem Fitnesstudio (Bild: Daniel Jorewitz/rbb)
Geräte im Fitnessstudio | Bild: rbb/Daniel Jorewitz

Bei der Motivation helfen Vorbilder

Für die richtige Motivation hilft es, sich im Studio Vorbilder zu suchen, "die wirklich einen super Körper haben, die dafür aber auch wirklich viel machen," sagt Laurig. Häufiger kämen zum Beispiel jüngere Mädchen vorbei, schauten sich um und sagten dann "so einen Körper wie sie möchte ich auch haben." Neue Mitglieder würden also "Alteingesessene" als Vorbild nehmen und diese Motivation mitnehmen.

Maria Laurig betont außerdem, dass das Training nach einem langen Arbeitstag sogar für Erholung sorgen kann. Wenn auch nicht körperlich, dann zumindest für den Geist.  

Sendung: Antenne Brandenburg, 09.01.2019, 14:10 Uhr;

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Archivbild: Schriftzug am Gebäude der JVA Luckau-Duben im Jahr 2005. (Quelle: imago/Rainer Weisflog)
imago/Rainer Weisflog

Seelsorger der JVA Luckau-Duben - "Gefängnis ist Not, große Not"

Vor sechs Monaten hat Frank Fechner die Stelle des Gefängnisseelsorgers in der JVA Luckau-Duben angetreten. Er ist seitdem Ansprechpartner für die 120 Insassen. Was er im ersten halben Jahr schon erlebt hat, hat er Antenne Reporterin Anja Kabisch erzählt.