Glocken stehen auf Paletten bereit (Quelle:rbb/Konstanze Schirmer)
Audio: Antenne Brandenburg | 01.03.2019 | Konstanze Schirmer | Bild: rbb/Konstanze Schirmer

Einwohner kämpfen für ihre Kirche - Neue Glocken für die Kirche Gruhno

Seit sieben Jahren dürfen die Glocken der Gruhnoer Dorfkirche(Elbe-Elster) nicht mehr geläutet werden. Sie sind verrostet und könnten zerbrechen. Kein Zustand für einige  Gruhnoer. Sie sammelten Spenden für ein neues Kirchengeläut.  

Blankgeputzt liegen zwei nagelneue Bronzeglocken vor der kleinen Dorfkirche von Gruhno(Elbe-Elster).

Auch wenn sie noch nicht läuten,  lassen sie doch die Herzen vieler engagierter Dorfbewohner höher schlagen. Denn sieben Jahre lang waren die Glocken in Gruhno verstummt, zu alt und verrostet war das alte Geläut.

Kein Zustand, sagte Eckhard Heinrich und hat mit seiner Leidenschaft die Gruhnoer angesteckt. 15-Tausend Euro wurden für den Guss neuer Glocken gesammelt.

Mit einigem Aufwand wurden Förderanträge gestellt, schließlich 290-Tausend Euro für die Sanierung der Dorfkirche bewilligt.  

Eingerüsteter Kirchturm in Gruhno (Quelle: rbb/Konstanze Schirmer)
Bild: rbb/Konstanze Schirmer

Berührender Tag in Gruhno

Fragt man die Gruhnoer, warum sie soviel Aufwand für eine kleine Kirche betreiben, dann kommt da viel Verbundenheit zum Ausdruck. "Es ist wichtig, dass die Glocken rufen, ich hoffe, dass die Leute sich rufen lassen" sagt eine Frau.

Von Tradition ist die Rede, den  Menschen ist ihre Kirche wichtig. Dass die Glocken jetzt in den Glockenturm kommen, ist für eine Frau ein berührender Moment. "Damit sind sie näher an meinem Mann, der ist 2017 verstorben", erzählt sie unter Tränen. 

Jetzt müssen die Zimmerleute noch den Glockenstuhl bauen, dann werden die Glocken eingehängt.  

Am Pfingstsonntag ist die Glockenweihe. Dann werden erstmals nach sieben Jahren die Glocken wieder zum Gottesdienst rufen.  

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren