Tablettenherstellung in Gröditsch
Audio: Antenne Brandenburg | 26.05.2020 | Iris Wußmann | Bild: rbb/Iris Wußmann

Pharmaunternehmen erweitert Angebot - Jetzt auch Desinfektionsmittel aus dem Spreewald

Seit Jahrzehnten werden mitten im Spreewald vor allem Pflanzenheilmittel hergestellt, auch Kräuterextrakte und Spreewaldbitter. Neuerdings kommen aus dem Pharmaunternehmen in Gröditsch wegen großer Nachfrage auch Desinfektionsmittel. Von Iris Wußmann

Seit Jahrzehnten werden im Spreewald vor allem Pflanzenheilmittel hergestellt, auch Kräuterextrakte und Spreewaldbitter. Seit einem Eigentümerwechsel 2014 hat eine polnische Pharmafirma Gröditsch übernommen. Seitdem läuft die Lohnproduktion von Arzneimitteln für Firmen in ganz Deutschland.

Auf hochmodernen Anlagen werden Tabletten gepresst und verpackt, erklärt Vertriebsleiter Stefan Held. Auf hohe Standards werde dabei besonders geachtet.  

Salbenherstellung in Gröditsch
Salbenherstellung in Gröditsch | Bild: rbb/Iris Wußmann

Corona hat Produktpalette erweitert

Der Zutritt zu Produktionsräumen geht in Gröditsch nur mit Vollschutz. Insofern mussten sich die 55 Beschäftigten nicht erst mit Corona auf neue Hygieneregeln einstimmen. Und die Pandemie hat die Produktpalette erweitert. Jetzt werden in Gröditsch auch Desinfektionsmittel hergestellt.

Die Gemeinden um Gröditsch herum würden damit versorgt, auch Hotels und Pensionen sagt Geschäftsführer Adam Swiderski. Die Nachfrage sei groß. Probleme bereite die Lieferung der Rohstoffe zur Herstellung der Desinfektionsmittel. So habe man jetzt eine Lieferung bekommen, die vier Wochen unterwegs war, beschreibt Swiderski die Situation.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Viel zu spät, der Markt ist längst gesättigt. Viele Firmen sind deutlich früher auf den Zug eingestiegen.
    Hinweis: Kein Papierhersteller muss noch auf Toilettenpapier umstellen, die Transportfahrzeuge schaffen wieder die Bestellungen auszuliefern.
    Dafür gibt es immer noch einen Bedarf an Nasen-Mundschutz. Da ist noch genug Geld zu verdienen und der Bund spielt auch noch mit.

Das könnte Sie auch interessieren

ufsteller mit der Aufschrift "Warnstreik" der Gewerkschaft Verdi
dpa/Daniel Reinhardt

Tarifverhandlungen - Im Öffentlichen Dienst drohen Warnstreiks

Die Tarifgespräche für den Öffentlichen Dienst kommen nicht voran Nun erhöhen die Gewerkschaften den Druck: Sie drohen für nächste Woche mit Warnstreiks. Welche Branchen und Regionen betroffen sein werden, werde erst Montag bekanntgegeben.