Ein Friseursalon in Cottbus (Bild: rbb)
Ein Friseursalon in Cottbus | Bild: rbb

Nach monatelanger Schließung - Friseure in Brandenburg sind wieder geöffnet

Am Montag dürfen in Brandenburg die Friseurgeschäfte wieder öffnen. Wegen der Coronapandemie waren sie zuvor monatelang geschlossen. Die lange Pause sorgte am ersten Tag bereits für volle Salons. Von Aline Lepsch

In den vergangenen Tagen hat Andrea Engelmann aus Cottbus ihren Laden sortiert, vorbereitet und aufgeräumt, aber vor allem Anrufe entgegen genommen. Manchmal hätte sie das Telefon am liebsten aus dem Fenster geworfen, wie die Friseurmeisterin erzählt. "Es war heftig und ich bin froh, dass ich jetzt einfach nur losarbeiten darf", so Engelmann.

Auch, wenn sie am Tag rund 50 Telefonate führen musste und ihre Mailbox immer voll war, Bestechungsversuche mussten Andrea Engelmann oder ihre drei Mitarbeiterinnen kaum abwehren. "Die meisten waren total verständnisvoll, aber alle haben gesagt, 'Egal, ich nehme alles'"

Erleichterte Kunden und Friseure

Die Cottbuserin Christine Nolte hatte Glück. Sie hat den ersten Termin nach der Wiedereröffnung bekommen. Die Stammkundin hat der Friseurmeisterin aus Freude über das Wiedersehen sogar einen Blumenstrauß mitgebracht.

Doch viel Zeit zum Erzählen bleibt nicht, insgesamt sind 60 Termine am Montag vergeben, 15 allein bei der Chefin. Die Kunden, die es bereits geschafft haben zeigen sich in erster Linie erleichtert, dass die Frisur wieder sitzt. Andrea Engelmann freut sich dagegen, dass sie nun wieder positiven Stress hat und endlich wieder arbeiten darf.

Sendung: Antenne Brandenburg, 01.03.2021, 14:40 Uhr

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Na was für ein Glück, da freue ich mich riesig.
    Das Thema hat mich so dermaßen beschäftigt.
    Die Schulen sind noch so gut wie zu, aber Hauptsache auf dem Kopf ist wieder alles in Ordnung, was darin los ist, z. B. die Kinder und berufstätigen Eltern betreffend, ist ja nicht so wichtig. Sieht ja keiner.
    Einfach nur noch bedauerlich......

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Dirk Paulick kontrolliert Wasserstand
rbb/Iris Wußmann

Wasserknappheit - Brunnen bohren ist nicht die Lösung

Bis zu 40 Grad, kaum Niederschlag: Nach den Dürresommern der vergangenen drei Jahre treibt die Wasserknappheit die Bauern in Brandenburg um. Experten raten zur Nutzung des Grundwassers, doch auch das ist endlich. Von Daniel Mastow

Kohletagebau Welzow-Süd in der Lausitz (Bild: imago images/Panthermedia)
imago images/Panthermedia

Kommentar | Früherer Kohleausstieg - Nix wie raus - und dann?

In der Bundespolitik wird erneut über einen früheren Kohleausstieg als im Jahr 2038 diskutiert. "Unnötig und falsch" nennt Andreas Rausch die Debatte - und fordert stattdessen praktisch umsetzbare Lösungen für einen Ausstieg, egal wann dieser erfolgt.