Urlaubsalternative in der Coronazeit - Wohnmobile sind so beliebt wie nie zuvor

Do 06.05.21 | 14:14 Uhr
Drei Wohnmobile auf einem Parkplatz (Bild: rbb/Lepsch)
Drei Wohnmobile auf einem Parkplatz | Bild: rbb/Lepsch

Die Corona-Pandemie hat die Urlaubsplanung bei vielen auf den Kopf gestellt. Doch während Hotels, Reiseanbieter und Pensionen noch auf mögliche Lockerungen der Corona-Maßnahmen hoffen, profitieren beispielsweise die Anbieter von Wohnmobilen von der ungewissen Lage vor dem Sommer.

Schon seit 2020 liegen Camping und Wohnmobile, wohl auch aus Mangel an Alternativen, voll im Trend. Das kann auch Matthias Krokor aus Klein Oßnig (Spree-Neiße) bestätigen. Seine Familie handelt bereits seit 30 Jahren mit Wohnmobilen. "Wir spüren deutlich diesen Boom, dass die Leute Camping entdeckt haben als alternative Urlaubsform", erzählt er. Die große Nachfrage zeige sich bei der Vermietung, noch stärker aber beim Verkauf der Wohnmobile, so Krokor.

Die Innenausstattung eines Wohnmobils (Bild: rbb/Lepsch)
Die Innenausstattung eines Wohnmobils | Bild: rbb/Lepsch

Manche Hersteller würden schon jetzt melden, dass die Wohnmobile für 2022 bereits ausverkauft seien. Dabei stehen für diese Modelle noch gar keine Preise oder Aussstattungen fest. Bestellungen würden bei einigen Herstellern erst wieder ab der Saison 2023 angenommen.

Ähnlich läuft es auch bei Beatrix Otto, Geschäftsführerin vom Autohaus Frahnow in Cottbus. Sie und ihr Mann vermieten seit 2016 auch Wohnmobile. Wegen der großen Nachfrage zum Kauf von Wohnmobilen stellt sich ihnen die Frage, ob sie überhaupt noch Mobile zur Miete anbieten. "Dass die Freiheit auf vier Rädern viel mehr an Bedeutung gewonnen hat und dass die Leute ihren eigenen Urlaub gestalten wollen", beobachtet sie bei ihren Kunden.

Lieber erst mieten als kaufen

Anfänger sollten unbedingt ihre eigenen Bedürfnisse hinterfragen, meint Beatrix Otto. So sollten man sich fragen, wie viel Platz zum Schlafen nötig ist. Zudem sollte man zunächst keine zu langen Strecken fahren und sich nicht zu viel vornehmen. Durch zusätzliche Ausstattungen oder beispielsweise die Überlänge von Wohnmobilen lauern zudem zusätzliche Kosten, beispielsweise beim Übersetzen mit einer Fähre. "Es ist kein billiger Urlaub, das muss man ganz klar sagen", so Otto.

Vor dem Kauf sollte ein Wohnmobil in jedem Fall zunächst gemietet werden, sagt Beatrix Otto. So erkennt man am besten, welche Ansprüche man hat und ob das Modell den eigenen Vorstellungen entspricht. Bei vielen Interessenten sei die Nachfrage nach einem Wohnmobil eher kurzfristig. Beatrix Otto betont deshalb, die Anschaffung eines eigenen Wohnmobils lohnt sich erst ab zwei bis drei Reisen pro Jahr. Sonst ist Mieten meist die bessere Alternative

Sendung: Antenne Brandenburg, 06.05.2021, 15:40 Uhr

Nächster Artikel