Strukturentwicklung Lausitz - Junge Energiearbeiter wollen innovatives Kraftwerk in Jänschwalde

Junge Kraftwerker in Jänschwalde wollen demonstrieren für modernes Kraftwerk
Audio: Antenne Brandenburg | 23.06.2021 | Josefine Jahn | Bild: rbb/Josefine Jahn

Der Sonderausschuss Strukturentwicklung in der Lausitz hat sich am Mittwoch in Jänschwalde (Spree-Neiße) über Perspektiven für den Industriestandort informiert. Das dortige Kraftwerk soll 2028 komplett vom Netz genommen werden. Junge Mitarbeiter des Energieunternehmens Leag brachten am Rande des Termins die Umrüstung auf ein hybrides, mit Wasserstoff betriebenes Kraftwerk ins Gespräch.

Wirtschaftsminister Jörg Steinbach in Jänschwalde bei jungen Kraftwerkern
Wirtschaftsminister Steinbach in Jänschwalde | Bild: rbb/Josefine Jahn

Der Brandenburger Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) sagte, diese Idee werde bereits seit zwei Jahren diskutiert, auch in der Kohlekommission war sie ein Thema. Steinbach zeigte sich zufrieden darüber, dass es bereits ein sehr ausgefeiltes technisches Konzept dafür gebe. Er halte die Umsetzung der Idee für zwingend notwendig um den Industriestandort zu erhalten und für die Versorgungssicherheit mit elektrischem Strom in Deutschland.

Am Leag-Standort Jänschwalde sind rund 1.000 Menschen beschäftigt.

 

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Mal schauen ob die Strukturgelder auch dort landen, wo die Arbeitsplätze wegfallen.
    Wäre schön, wenn die Versprechen der Vergangenheit auch mal eingehalten werden, die Jugend vor Ort wird es begrüßen.

Nächster Artikel