Brandenburger Polizei auf der A 13 - Checkpoint für Wohnmobile und Wohnwagen auf der Autobahn

Die Polizei kontrolliert ein Wohnmobil auf Sicherheit
Audio: Antenne Brandenburg | 25.06.2021 | Aline Lepsch | Bild: rbb/Lepsch, Aline

Die Polizei kontrolliert seit Freitagvormittag auf der Bundesautobahn 13 Richtung Berlin Wohnmobile und Wohnwagen auf Ladungs- und Verkehrssicherheit der Fahrzeuge. Überprüft werden außerdem Fahrzeugpapiere, Reifen und ob Haupt- und Abgasuntersuchung auf dem aktuellen Stand sind.

Die meisten Kraftfahrer zeigten Verständnis für diese Kontrollen, nur wenige fühlten sich dadurch belästigt.

Ein Wohnmobil wird auf einer transportablen Waage gewogen
Wohnmobil-Waage | Bild: rbb/Aline Lepsch

Nachgesehen wird beispielsweise auch, ob Gasflaschen sicher verstaut sind und die Höchstlast der Fahrzeuge nicht überschritten ist. Dafür ist die Brandenburger Polizei mit einer transportablen Schwerlastwaage im Einsatz. Unwissenheit über das, was geht und was nicht, sei bisher kaum festgestellt worden, sagt Kati Prajs, Koordiantorin für den Bereich Prävention bei der Polizeiinspektion Cottbus/Spree-Neiße.

Dennoch seien sich aber manche nicht bewußt, dass ihre Fahrzeuge überladen sind, erklärt Prajs weiter. In diesen Fällen empfiehlt sie einen Blick in die Fahrzeugpapiere. Darin steht unter anderem, wie die Achslast ausgelegt ist und wieviel geladen werden darf. Wird das Gesamtgewicht um zehn Prozent überschritten, wir ein Verwarngeld von 35 Euro fällig. Bei noch größerem Übergewicht kann die Weiterfahrt untersagt werden.

Während der mehrstündigen Kontrolle gab es nach Informationen der Polizei bisher nur sehr geringe Verstöße gegen das zulässige Höchstgewicht. Zudem waren die Wohnwagen und Mobile in technisch einwandfreiem Zustand.

Nächster Artikel