Bundestagswahl 2021 - SPD auch in Südbrandenburg dominierend

Vor der Bundestagswahl: Ein Jogger passiert das Reichstagsgebäude mit dem Bundestag kurz vor Sonnenaufgang; © dpa/Kay Nietfeld
Bild: dpa/Kay Nietfeld

Im neuen Bundestag könnte der Süden Brandenburgs durch acht Politikerinnen und Politiker vertreten sein, vor allem durch die SPD.

In den Südbrandenburger Wahlkreisen hat die CDU alle drei Direktmandate an die SPD verloren. Damit sitzen Maja Wallstein für Cottbus/Spree-Neiße, Hannes Walter für Elbe-Elster/OSL und Sylvia Lehmann aus dem Wahlkreis 62 im Bundestag. Zum Wahlkreis 62 gehören der Dahme-Spreewald-Kreis, Lübbenau und Teile von Teltow-Fläming.

Über die Landeslisten ist die CDU mit Knut Abraham vertreten, auch Jana Schimke könnte es noch schaffen. Von der AfD werden Steffen Kortré und Norbert Kleinwächter im Bundestag sitzen, von den Linken Christian Görke.

Zu lange über Personen statt über Inhalte gesprochen

Für den CDU-Kreisvorsitzenden und Elbe-Elster-Landrat Christian Heinrich-Jaschinski sei das schlechte Abschneiden seiner Partei auch damit zu erklären, dass manches auf der Bundesebene nicht gut gelaufen ist. Zudem sei für die ländlichge Region zu lange über Personen statt über Inhalte geredet worden, sagte Jasschinski dem rbb.

Für die SPD hat Hannes Walter das Direktmandat geholt. Allerdings denkbar knapp mit nur 0,4 Prozent Abstand vor Silvio Wolf von der AfD. "Wir müssen einfach eine gute Politik machen, die jeden erreicht", sagte Walter dem rbb nach seiner Wahl.

Sendung: Antenne Brandenburg, 27.09.2021, 14.10 Uhr

Nächster Artikel