Solarkollektoren auf dem Dach - Krematorium in Herzberg arbeitet klimaneutral

Blick auf das Krematorium (Quelle: rbb/Mastow)
Bild: rbb/Mastow

Das Krematorium in Herzberg(Elbe-Elster) wird ab sofort klimaneutral betrieben: Das Unternehmen hat am Freitag einen Einäscherungs-Ofen auf Elektrobasis in Betrieb genommen. Nach Angaben des Geschäftsführers Gerd Rothaug wird der Strom dafür mit Hilfe von Solarkollektoren auf dem Dach des Krematoriums erzeugt.

Installiert sind derzeit 150 Kilowatt Leistung, so Rothaug. Diese soll noch ausgebaut werden, um die Speicher permanent füllen zu können. Es soll möglichst wenig Strom aus dem Netz gezogen werden, betont Rothaug.

Blick in den leeren Ofen mit Display (Quelle: rbb/Mastow)
Bild: rbb/Mastow

Deutschlandweit einmalig

Angesichts der derzeitigen Diskussion über Klimafreundlichkeit und CO2-Neutralität sei Herzberg das erste klimaneutrale Krematorium, das deutschlandweit ans Netz geht. Bis zu 12.000 Einäscherungen werden hier jährlich durchgeführt. Über eine Kamera am Ofen können das die Angehörigen jetzt auch von zu Hause aus mitverfolgen. Ob das zur Trauerbewältigung angenommen wird, kann Rothaug noch nicht einschätzen. Es sei ein Angebot.

Sendung: Antenne Brandenburg, 24.09.2021, 16.40 Uhr

Nächster Artikel