Dahme-Spreewald - Klärwerk Waßmannsdorf soll ausgebaut werden

Wasserbecken im Klärwerk (Quelle: rbb/Jan Menzel)
rbb/Jan Menzel
Symbolbild | Bild: rbb/Jan Menzel

Das Klärwerk Waßmannsdorf (Dahme-Spreewald) soll nach rbb-Informationen modernisiert und ausgebaut werden. Bis zum Jahr 2024 entstehen weitere Reinigungsanlagen, so die Berliner Wasserbetriebe [wassmannsdorf.bwb.de]. Dadurch soll das aufbereitete Wasser weniger Schadstoffe und Bakterien enthalten.

Das Abwasser aus Kreuzberg, Neukölln und Lichtenberg landet in dem Klärwerk und wird aufwändig wieder gereinigt. Momentan landen aber immer noch viele Bakterien und Schadstoffe etwa aus Schmerzmitteln und Blutdrucksenkern hinter dem Klärwerk im Teltowkanal.

Das Wasser dort hat nicht einmal Badequalität. Die neue Anlage soll die unerwünschten Stoffe herausfiltern können.

Ab dem kommenden Jahr soll auch eine Klärschlammverwertungsanlage gebaut werden. Dort kann dann der anfallende Klärschlamm verbrannt werden und erzeugt so die Energie für das gesamte Klärwerk.

Sendung: Inforadio, 19.07.2021, 06:20 Uhr

7 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 7.

    Und nun die linksgrüne (Klärschlamm-)Lösung: der Klärschlamm wird gönnerhaft nach "Marotten*innenquote" (um)verteilt...und in Talkshows moralisierende Neiddebatten geführt/angestachelt unabhängig davon, ob den Klärschlamm jemand haben will oder nicht.

  2. 6.

    Sehe ich genauso. Das zu reinigende Abwasser stammt von den Verbrauchern, die das Trinkwasser aus dem gepumpten Grundwasser erhalten. Nach der Reinigung wird das Wasser in den Teltowkanal und über Havel und Elbe in die Nordsee geleitet und ist dann weg. Besser wäre, das gereinigte Wasser vor Ort zu belassen, damit der Grundwasserspiegel nicht noch weiter sinkt. Genauso ist es mit den Regenwasserableitungen.

  3. 5.

    Und wo fliesst das Wasser hin? Doch wohl schlussendlich in die Nordsee oder Ostsee, in den von Menschen gemachten Flussbetten.

  4. 4.

    es in den Flüssen ableiten lassen ist doch der Natur wiedergeben oder wie haben sie es sich vorgestellt ?

  5. 3.

    Hallo Lucky,
    ich dachte Flüsse seien auch Natur. Der Vorteil an den bestehenden Klärwerken ist, dass die geklärten Wässer einfach und ohne pumpen zu müssen, in das Gewässer läuft.
    Wenn das Wasser dann noch irgendwo oder irgendwie in der Natur verwendet werden soll, so müssen diese wieder mittels elektrischer Pumpen 24/7 irgendwo hin gepumpt werden. Soweit zum Thema Energieeffizienz und CO2 Vermeidung.
    Viele Grüße

  6. 2.

    Das Foto zeigt aber nicht das Klärwerk Waßmannsdorf

  7. 1.

    und dann das aufbereitete Wasser bitte nicht in den Flüssen verschwinden lassen, sondern irgendwie der Natur wiedergeben!

Nächster Artikel

Bild in groß
Bildunterschrift