Brandenburg - Tierschutzbund: Zahl der Versuchstiere steigt auf Rekordhoch seit Aufzeichung

Di 23.11.21 | 07:58 Uhr
Maus für Versuchszwecke in einem Zentrum für medizinische Biotechnologie (Quelle: dpa/Jochen Tack)
Bild: dpa-Symbolbild/Jochen Tack

Rund 22.500 Tiere sind im vergangenen Jahr in Brandenburg für wissenschaftliche Versuche genutzt worden. Dabei wurden etwa 2.650 Tiere getötet, teilte das Verbraucherministerium in Potsdam am Dienstag auf eine Anfrage der AfD-Landtagsfraktion mit.

Nach Angaben des Deutschen Tierschutzbundes hat die Zahl der Versuchstiere in Brandenburg damit den höchsten Stand seit Aufzeichnung der Tests vor zehn Jahren erreicht. Danach gab es 2010 in der Mark laut Bundesagrarministerium 12.004 Versuchstiere. 2018 waren es 19.790 und im vergangenen Jahr laut Brandenburger Landesregierung 22.498.

Keine Tierversuche mit Affen

Den Angaben des Verbraucherministeriums zufolge haben im laufenden Jahr 13 Einrichtungen, die Tierversuche durchführen, ihren Sitz in Brandenburg. Die Versuche dienten unter anderem der Grundlagenforschung etwa im Bereich des Immunsystems, der Verhaltensbiologie und Sensorik sowie der angewandten Forschung, darunter Erkrankungen, die Herz und Blutgefäße betreffen und Infektionskrankheiten des Menschen. Tierversuche gehörten auch zur Hochschulausbildung, hieß es.

Mit rund 8.500 Tieren wurden Mäuse im vergangenen Jahr am häufigsten für Versuche eingesetzt, gefolgt von 8.300 Fischen und über 3.500 Rindern. Geforscht wurde auch an knapp 500 Kaninchen, 400 Ratten, 300 Pferden und 200 Schafen. An Affen wurde nicht geforscht. Von den insgesamt 178 Tierversuchen stand laut Ministerium bei 28 von vornherein der tödliche Verlauf fest.

Tierschutzorganisationen äußern Kritik

Tierschutzorganisationen kritisierten die Zunahme der Versuchstiere in Brandenburg. Die Referentin für Tierversuche bei Peta Deutschland, Sabrina Engel, sagte der dpa, Tierversuche seien nicht geeignet, menschliche Krankheiten zu bekämpfen. "Tierfreie innovative Forschungsmethoden sollten der Standard sein. Aus wissenschaftlicher Sicht ist es nicht gerechtfertigt, dass die Versuche sogar zunehmen."

Der Deutsche Tierschutzbund sprach von einer "Schande für Brandenburg" angesichts des Fortschritts bei tierleidfreien Alternativen. Diese Versuche seien nicht nur ethisch höchst fragwürdig, sagte der Vorsitzende des Tierschutzbunds in Brandenburg, Rico Lange. "Auch aus wissenschaftlichen Gründen ist es geboten, auf diese veralteten Methoden zu verzichten."

Sendung: Antenne Brandenburg, 23.11.2021, 5 Uhr

Nächster Artikel

Bild in groß
Bildunterschrift