Flugplatz in Teltow-Fläming - Warum der FC Bayern lieber in Schönhagen statt Schönefeld landet

Mo 24.01.22 | 18:43 Uhr | Von Philipp Rother
  40
Der Flugplatz in Schönhagen (Brandenburg) (Quelle: dpa/Bernd Settnik)
Bild: dpa/Bernd Settnik

Der Flughafen BER hat viel Geld gekostet. Der Tross des FC Bayern München landet aber lieber auf dem 50 Kilometer entfernten Flugplatz in Schönhagen. Dort können die Mannschaftsbusse direkt auf das Rollfeld fahren. Von Philipp Rother

Teltow-Fläming statt Dahme-Spreewald: Der deutsche Fußball-Dauermeister FC Bayern München landete vor seinem erfolgreichen Auswärtsspiel bei Hertha BSC nicht auf dem Flughafen BER in Schönefeld, sondern auf dem deutlich kleineren Flugplatz in Schönhagen.

Der Tross des Bundesligisten erreichte den Flugplatz im Landkreis Teltow-Fläming am Samstagabend mit zwei Propellermaschinen, die Flugzeuge wurden nach der Ankunft vorübergehend in einem Hangar geparkt, ehe der Tross des FC Bayern am Sonntagabend nach dem 4:1-Sieg im Berliner Olympiastadion die Rückreise antrat.

Märkische Provinz statt Hauptstadtflughafen

Dass der FC Bayern nicht auf dem neuen Hauptstadtflughafen BER sondern in der märkischen Provinz landete, schlug rund um das Spiel bei Hertha hohe Wellen. Nach der Partie wurde sogar FCB-Trainer Julian Nagelsmann dazu befragt. Etwas belustigt stellte er fest, dass die Reiseroute des Fußball-Rekordmeisters in die Hauptstadt von nahezu größerem Interesse war als die starke Leistung seiner Mannschaft.

Dabei landeten die Bayern nicht das erste Mal in Schönhagen. Auch die Anreise zum Spiel in Köpenick beim 1. FC Union Berlin im Herbst des vergangenen Jahres erfolgte - geräuschlos - über den Flugplatz in Schönhagen. Das bestätigte ein Sprecher des deutschen Rekordmeisters dem rbb am Montag auf Nachfrage. Die Logistik spreche für den kleineren Airport.

Mannschaftsbusse direkt auf dem Rollfeld

Vom Berliner Olympiastadion aus ist der Flugplatz Schönhagen mit dem Bus in rund 50 Minuten zu erreichen. Zum BER sind es 20 Minuten weniger. Der Tross des FC Bayern entschied sich dennoch für den kleinen Flugplatz in Teltow-Fäming. Es sei unter dem Strich der schnellste und beste Weg, erklärte ein Sprecher der Münchner dem rbb.

In Schönhagen sei es möglich, dass die beiden Mannschaftsbusse direkt auf dem Rollfeld parken. So würden lange Wege durch Gebäude vermieden. Zudem erspare sich der Tross des deutschen Rekordmeisters die Abfertigung. So sei es auch möglich, die Corona-Gefahren zu minimieren.

Immer wieder würden Sportmannschaften in Schönhagen starten und landen, sagte eine Sprecherin des Flugplatzes dem rbb auf Nachfrage. Auch Musiker haben den Flugplatz demnach schon für eine "unkomplizierte Anreise" genutzt - oft unbemerkt. Es sei in vielen Fällen anonymer und damit auch sicherer in Schönhagen zu landen, so die Sprecherin weiter.

50.000 Flugbewegungen pro Jahr

In Schönhagen leben rund 250 Menschen. Das Dorf ist ein Ortsteil der Stadt Trebbin. Nur wenige Menschen würden in der beschaulichen Idylle nahe der Nuthe-Nieplitz-Niederung wohl einen modernen Flugplatz erwarten. Das Vogelschutzgebiet darf nur mit gewissem Abstand überflogen werden.

Doch der Flugplatz gehört zu den wichtigsten Verkehrslandeplätzen Deutschlands und ist mit über 50.000 Flugbewegungen pro Jahr der größte in den neuen Bundesländern. Er wird vorrangig von Berufs- und Privatfliegern sowie Helikopter-Piloten genutzt - in den vergangenen Jahren nahm auch der Geschäftsreiseflugverkehr stetig zu.

Große Maschinen sucht man in Schönhagen allerdings vergeblich. Es dürfen nur Luftfahrzeuge bis 14 Tonnen starten und landen. In diesem Segment entwickelt sich der Flugplatz mit seiner 1,5 Kilometer langen Start- und Landebahn aber mehr und mehr zum wichtigsten Entlastungsflugplatz für den BER. Beide Standorte liegen nur 50 Kilometer Luftlinie voneinander entfernt.

Forschungsprojekte mit mehreren Hochschulen

Inzwischen haben sich in Schönhagen rund 40 Unternehmen angesiedelt - darunter auch Werftbetriebe namhafter Hersteller wie Cessna, Cirrus und Eurocopter. Sie bieten rund 300 Arbeitsplätze. Am Flugplatz werden Flugzeuge gebaut, kleine Maschinen und Hubschrauber gewartet sowie Piloten auch für große Verkehrsmaschinen ausgebildet.

Darüber hinaus laufen verschiedene Forschungsprojekte in Zusammenarbeit mit mehreren Hochschulen in Berlin und Brandenburg. Vor Ort sollen künftig unter anderem grüne Treibstoffe produziert werden. Die Betreiber sehen darin eine einmalige Chance.

Startfreigabe auf BER nicht erteilt

Dass die Reiseroute des FC Bayern über Schönhagen womöglich mit schlechten Erfahrungen am BER zusammenhängt, dementierten die Verantwortlichen des Clubs derweil umgehend.

Auf dem Schönefelder Flughafen hatten die Münchner im Februar des vergangenen Jahres nach einem Abendspiel im Olympiastadion die ganze Nacht auf dem Rollfeld im Flieger verbringen müssen. Zuvor hatte die Deutsche Flugsicherung dem Flugzeug mit Blick auf die Nachtflugbeschränkungen am Flughafen BER die Startfreigabe nicht erteilt. Deshalb konnten die Münchner nicht wie geplant direkt nach dem Spiel weiter zur Klubweltmeisterschaft nach Katar fliegen. Auch diese Posse schlug seinerzeit höhere Wellen.

Die Vorgeschichte war zudem sicher Auslöser für die interessierten Nachfragen, warum die Bayern ihre Reise in die Hauptstadt über die märkische Provinz abwickelten. Womöglich nicht das letzte Mal. Die Bayern waren erneut "sehr zufrieden" mit der Anreise, hieß es.

Zudem bietet Schönhagen im Vergleich zum BER einen weiteren Vorteil: Dort gibt es kein Nachtflugverbot. Zwei Flugzeuge dürfen nach Angaben der Flugplatz-Sprecherin pro Nacht starten - aber insgesamt nicht mehr als 15 im Monat.

Sendung: Brandenburg Aktuell, 24.1.2022, 19.30 Uhr

40 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 40.

    Sie haben im Beitrag aber nicht erfahren, dass dort ehemals ein GST-Flugplatz war. Wir waren so oft von Ludwigsfelde dort. Es war noch alles natürlicher fast ohne Beton.

  2. 39.

    Hat mich jetzt aber doch interessiert.
    https://dewiki.de/Lexikon/Flugzeugenteisung
    Was mich jetzt zu der Frage führt, ob das Beladen, der Zustieg der Passagiere und der Start aus dem (unbeheizten) Hangar bei widrigen Witterungsverhältnissen möglich bzw. zulässig wäre.

  3. 37.

    Da erwischt man doch den" Umweltaktivisten" auf frischer Tat. Ha-ha- aber über Miniautos - wie der i-10 - fabulieren als vergifte dieser kleine Verbrenner ganz Berlin. EISERN UNION !

  4. 36.

    Die Startfreigabe erteilt ein Lotse. Der gehört zur DFS. Hat er Entscheidungsspielraum? 30s vor Start hätte er "go" geben können, auch wenn nach 0 Uhr erst in der Luft? Die DFS gehört zum Infrastrukturministerium Brb. Die wollten untersuchen. Seit dann haben wir nichts mehr gehört...Warum wohl? Wer wird geschont?
    P.S. Ausnahmegenehmigung warum? War weder nötig noch abzusehen...30s sind kein Grund schon Tage vorher das "Bürokratiemonster" loszutreten...Wer hat wem "auflaufen lassen"?

  5. 35.

    Diese Umweltverpestung ist eine riesige Sauerei! Da fährt der leere Mannschaftsbus von München bis fast nach Berlin, um die edlen Herrschaften dann kurz davor aus einem separat genutzten Flieger abzuholen. So lange sind die feinen Herren dann im Bus auch nicht unterwegs, dass ihnen das nicht zugemutet werden könnte. Dem kleinen Mann will man derweil den Flug in den Urlaub auf Mallorce vergrämen und ihm einreden, er würde damit zu Umweltsau. Schöne Doppelmoral!

  6. 34.

    Hertha spielt zumindest in der Hinsicht in der gleichen Liga und nutzte auch schon Schönhagen. Nur war das kein Thema für gelangweilte Boulevardjournalisten.

  7. 33.

    Danke, mir ist schon klar, dass Profi-Fußballmannschaften ihre eigenen Busse haben.
    Statt der bisher gewöhnlichen Verkehrsmittel-Reihenfolge Bus-Flugzeug-Bus ginge aber eben auch Bus-Zug-Bus.
    Schließlich dauert die Zugfahrt München-Berlin bekanntlich rund vier Stunden, mit dem Bus sind es hingegen mindestens sieben.

  8. 32.

    Die haben zumindest ein Dach, so dass Niederschlag draußen bleibt und selbst Reif sich nicht bildet.

  9. 31.

    Der FC Bayern ist halt in allem eine Klasse besser als der Rest und wenn es sich nur um die Anreise handelt. die werden sich gedacht haben : Pannenflughafen ? ohne uns . Kann man verstehen .

  10. 29.

    Und außerdem gibt es dort das beste BBQ.
    Unbedingt empfehlenswert!

  11. 28.

    Lieber rbb24, bitte recherchiert doch mal, wer es genau war, der die Bayern damals "nicht mag". Damit ist nicht gemeint: Es war Keiner oder Alle, sondern wer hat, wann was versäumt und warum bzw. wer genau hätte das verhindern können, hat aber "laufen lassen". Hat es dafür Konsequenzen gegeben? Gastfreundschaft oder Kundenfreundlichkeit ist wem genau fremd? Vergessen wird das nicht und der BER wird gemieden - von wem nicht noch alles?

  12. 27.

    Vielleicht liegt es ja an mir, aber... Sollte die eigentliche Diskussion nicht sein, warum man die Strecke überhaupt fliegen muss?

    Ist ja nun nicht so, dass man im Fußball riesige Sporttaschen oder ähnliches transportieren müsste.

  13. 26.

    Auch daran wurde gedacht: "Die Flugzeuge wurden nach der Ankunft vorübergehend in einem Hangar geparkt".

  14. 25.

    Respekt, ich bin gestern nur mit dem Bus gefahren. (Sarkasmus)

  15. 24.

    Zug? Gleich in der Einleitung wird der Mannschaftsbus erwähnt, der wie bei anderen Mannschaften auch leer durch die Republik gondelt.

  16. 23.

    Da Schönefeld vor dem Ausbau kaum Nachtflugbeschränkungen hatte, sind früher viele derartige Flüge dort abgefertigt worden. Heute nutzt selbst die Hertha Schönhagen, da die Nachtflugbeschränkungen deutlich weniger restriktiv sind als in Schönefeld nach dem Ausbau.

  17. 22.

    In Frankfurt hat man ein ähnliches Problem. Der Flugplatz am Rebstock wurde geschlossen, so dass nicht nur die Spieler der Eintracht und die Gästemannschaften oft über Egelsbach fliegen.

  18. 21.

    Der Platz ist seit Jahren dafür zugelassen und die Fußballer des FC Bayern machen davon so regelmässig gebrauch, dass das in den Boulevardmedien nur noch selten ein Thema ist.

Nächster Artikel

Bild in groß
Bildunterschrift