06.03.2020, Berlin: Ein Wegweiser zur im Aufbau befindlichen Abklärungsstelle Corona-Virus am Vivantes Klinikum Prenzlauer Berg (Quelle: dpa/Christoph Soeder)
Audio: Antenne Brandenburg | 08.03.2020 | Oliver Meurers | Bild: dpa

Virus breitet sich etwas rascher aus - Mittlerweile sechs Coronafälle in Brandenburg, 40 in Berlin

Das Coronavirus breitet sich in der Region weiter aus. In Berlin wurden am Sonntag zwölf neue Fälle bekannt, insgesamt sind es nun 40. In Brandenburg hat sich die Zahl im Laufe des Tages auf sechs Fälle erhöht. In Neustadt (Dosse) müssen Schulen schließen.

Was Sie jetzt wissen müssen

In Brandenburg ist bei zwei weiteren Menschen das neuartige Coronavirus nachgewiesen worden. Das teilte der Sprecher des Gesundheitsministeriums am Sonntagabend mit. Insgesamt gab es damit bis zum Abend sechs bestätigte Infektionen mit Sars-CoV-2 im Land. Zudem sei eine in Frankfurt (Oder) arbeitende Frau infiziert, die aber in Berlin gemeldet sei.

Bei den am Sonntagabend bekannt gewordenen Fällen handelt es sich um einen Mann aus dem Landkreis Spree-Neiße, der zuvor eine Reise nach Italien unternommen hatte. Außerdem sei eine Frau aus dem Landkreis Oberspreewald-Lausitz positiv getestet worden. Weitere Informationen lagen zunächst nicht vor. "Die Kontaktpersonen werden jetzt mit Hochdruck recherchiert", sagte der Sprecher. Zuvor waren zwei bestätigte Fälle aus Teltow-Fläming und dem Havelland gemeldet worden. Beide Männer haben sich vermutlich im Urlaub in Südtirol beziehungsweise Österreich angesteckt.

Schulen in Neustadt (Dosse) schließen vorsorglich

Zudem müssen ab Montag in Neustadt (Dosse) insgesamt vier Schulen bis einschließlich zum 17. März geschlossen bleiben. Das teilte der Landkreis Ostprignitz-Ruppin am Sonntag mit. Grund dafür: drei Mitarbeitende des Brandenburgischen Haupt- und Landesgestüts hatten engeren Kontakt mit einer inzwischen positiv auf Covid-19 getesteten Frau aus Berlin.

Konkret saßen die Mitarbeitenden am Montag vergangener Woche zusammen mit der Infizierten in einer mehrstündigen Besprechung. Auch einzelne Lehrer der nun von der Schließung betroffenen Schulen hatten an dieser Besprechung teilgenommen.

In Brandenburg sind den Behörden nun vier positiv gestestete Covid-19-Patienten bekannt. Das teilte das Gesundheitsministerium am Sonntag mit. Demnach handelt es sich um einen Mann aus Teltow-Fläming, der sich mutmaßlich im Ski-Urlaub in Südtirol angesteckt hat. Ein weiterer Fall wurde im Havelland gemeldet. Dort wurde bei einem 77-jährigen Mann das Coronavirus festgestellt. Er war zuvor in Österreich im Urlaub.
In Brandenburg sind den Behörden nun vier positiv gestestete Covid-19-Patienten bekannt. Das teilte das Gesundheitsministerium am Sonntag mit. Demnach handelt es sich um einen Mann aus Teltow-Fläming, der sich mutmaßlich im Ski-Urlaub in Südtirol angesteckt hat. Ein weiterer Fall wurde im Havelland gemeldet. Dort wurde bei einem 77-jährigen Mann das Coronavirus festgestellt. Er war zuvor in Österreich im Urlaub.

Mehr als 730 Schüler betroffen

Von den Schulschließungen betroffen sind die Prinz-von-Homburg Schule, die Außenstelle Neustadt der örtlichen Förderschule sowie die Reit-Internate Mühle Spiegelberg und Schloss Spiegelberg. Daraus hätten sich das Gesundheitsamt des Landkreises mit dem zuständigen Schulamt und weiteren Behördenvertretern verständigt.

"Die Schul- und Internatsschließungen erfolgen vorsorglich um das Risiko von potenziellen Folgeinfektionen so gering wie möglich zu halten", begründete eine Sprecherin des Landkreises. Die Neustädter Schulen würden von mehr als 730 Schülern aus dem gesamten Bundesgebiet besucht.

Zwölf neue Fälle in Berlin seit Samstag

In Berlin breitet sich das Coronavirus etwas rascher aus als in den Tagen zuvor. Wie die Gesundheitsverwaltung am frühen Sonntagnachmittag mitteilte, gibt es in Berlin inzwischen 40 bestätigte Fälle. Seit Samstagnachmittag erhöhte sich die Zahl damit um zwölf Fälle, sechs dieser neuen Patienten sind im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf gemeldet. Die meisten der neuen Fälle stünden in Verbindung mit bereits bestehenden Fällen, so die Gesundheitsverwaltung.

Konzentration auf Mitte

Eine Sortierung nach Bezirken zeigt, dass bislang in Charlottenburg-Wilmersdorf und Mitte die meisten Fälle gemeldet sind: 17 der 40 bestätigten Covid-19-Patienten kommen aus diesen beiden Bezirken. Das bedeutet nicht, dass das Ansteckungsrisiko dort größer ist als im Rest Berlins. Das größte Ansteckungsrisiko gibt es da, wo viele Menschen sich lange zusammen aufhalten - also in der Regel am Arbeitsplatz. Und viele Bewohner von Charlottenburg-Wilmersdorf und Mitte arbeiten in einem anderen Bezirk.

Wohl aber lässt die Sortierung nach Bezirken einen Rückschluss darauf zu, welche Berliner Gesundheitsämter derzeit am meisten eingespannt sind durch das Coronavirus. Denn für jeden Covid-19-Patienten müssen die zuständigen Ämter die Kontaktpersonen ermitteln, isolieren, in häusliche Quarantäne schicken, überwachen und testen - sobald er oder sie Symptome zeigt.

Pro Patient können es auch mal 60 Kontaktpersonen sein - so wie beim ersten bekannt gewordenen Patienten, der in einem Großraumbüro gearbeitet hat.

In einer früheren Version des Artikels hatten wir eine Karte zu den Wohnorten der gemeldeten Fälle verwendet. Hier erklären wir, wieso rbb|24 sich dazu entschlossen hat, darauf zu verzichten.

FAQ zum Umgang mit dem Coronavirus

  • Ich fürchte, infiziert zu sein. Was tun?

  • Was passiert mit möglichen Infizierten?

  • Was passiert mit Kontaktpersonen?

  • Welche Kapazitäten haben die Kliniken?

  • Welche Reisebeschränkungen gibt es?

  • Wie viele bestätigte Fälle gibt es?

  • Ist das Virus meldepflichtig?

  • Was ist das Coronavirus?

  • Woher kommt das Virus?

  • Wie kann ich mich anstecken?

  • Wie ansteckend ist das Virus?

  • Wer ist besonders gefährdet?

  • Wie funktioniert der Test?

  • Was sind die Symptome?

  • Wie kann ich mich schützen?

  • Welche Behandlung gibt es für Infizierte?

  • Gibt es Immunität gegen das Virus?

  • Wie hoch ist die Sterberate?

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

25 Kommentare

  1. 24.

    Also das dümmste was man machen kann, macht jetzt Italien indem sie das ganze Land lahmlegen.
    Damit ist meiner Meinung nach die italienische Politik Schuld an noch viel viel mehr Toten, als der Virus es je geschafft hätte, weil damit weder die Essensversorgung, Wasserversorgung, Stromversorgung oder ähnliches gesichert ist.
    Wo soll es denn herkommen wenn keiner mehr raus darf?

  2. 23.

    Damit Ihre Zigarettenrechnung aufgeht, müssten Sie aber nachweisen, dass vor allem Raucher betroffen sind. Von solchen Daten habe ich bisher noch nicht gehört. Daher ist der Zusammenhang, den Sie hier konstruieren, momentan wenig stichhaltig.

    Wie sieht es denn mit einer alters-, geschlechts- oder ethnienspezifischen ACE2-Expression aus?

  3. 22.

    Sie vergleichen Äpfel mit Blumenkohl. China hat trotz seiner Bevölkerungszahl eine Bevölkerungsdichte von 145 Ew./km². Italien hat 200 und Deutschland 232. Vor allem aber haben in China die wenigsten Leute ein Auto. Dort ist man also nicht ansatzweise so mobil wie in Mitteleuropa. Wenn Sie vergleichen wollen, dann beziehen Sie den Vergleich direkt auf die Gebiete, in denen die Erkrankungen auftreten und nicht auf ein Land mit 1,4 Mrd. Einwohner. Das ist Humbug im Quadrat.

  4. 21.

    Es ist mehr als fraglich, ob sich die Daten aus China auf D. übertragen lassen. Offensichtlich gibt es einen Zusammenhang zwischen ACE-2 und Erkrankung. Besonders Raucher haben erhöhte ACE-2-Werte. Der Zigarettenkonsum in China ist DEUTLICH höher als in D.

    Das Durchschnittsalter der Todesopfer in Italien beträgt übrigens 81. Wenn die Gesellschaft also etwas jetzt NICHT braucht, dann ist es unqualifizierte Panikmache.

    Wolfgang Wodarg: "Lösung des Corona-Problems: Panikmacher isolieren"

  5. 20.

    Ist jemanden schon aufgefallen, dass in Italien, gemessen an der Bevölkerung, die Anzahl der gemeldeten Fälle nach recht kurzer Zeit mehr als doppelt so hoch ist wie in China nach 3 Monaten? Auch in Deutschland habe wir nach einer Woche schon 1/5 des chinesischen Krankenstrands erreicht.
    Hier die Zahlen (Stand 9.3. 6.00 Uhr):
    China 80.000 kumulierte Kranke bei 1,4 Mrd. Einwohner = 0,006 %
    Italien 7.375 kumulierte Kranke bei 60 Mio. Einwohner = 0,012 %
    Deutschland 1.040 kumulierte Kranke bei 83 Mio. Einwohner = 0,0013%
    Hätte China anteilig so viele Kranke, wie Italien, wären es heute 172.083 statt 80.700
    Es ist anzunehmen, dass Deutschland bei der aktuellen Geschwindigkeit der Erhöhung des Krankenstandes bald die umgerechnete "chinesische" Marke von hier dann 4.784 überschreiten wird.
    Stellt sich die Frage, ob die europäische Politik und die Behörden – im Verlgeich zu China – angemessen handeln.

  6. 19.

    Das Durchschnittsalter der an Covid-19 verstorbenen in Italien beträgt 81. (Quelle: Wikip. "COVID-19-Epidemie in Italien") Keine weiteren Fragen.

  7. 18.

    Sehr gutes F&Q, danke! Wie kommt Prof. Drosden auf eine so geringe Sterberate? WHO-Karte zeigt weltweite Daten: von 109000 Infizierten sind 3800 gestorben. Das sind über 3%. WHO-Bericht aus China gibt 3,8% an. Die Gefahr und Dynamik wird unterschätzt. Die Zahl der Isolierbetten ist gering: was tun, wenn zehntausende erkrankt sind? Wir brauchen JETZT einen ‚Wuhan-response‘ d.h. mehr Intensivbetten. WHO-Daten zeigen 14% der Infizierten brauchen Sauerstoffbeatmung, 6% Intensivmedizin. WHO-Karte hier: https://experience.arcgis.com/experience/685d0ace521648f8a5beeeee1b9125cd

  8. 17.

    "Hypen wir das Ding gerade zu sehr?" Ich empfehle, dazu den Pneumologen Dr. med. Wolfgang Wodarg zu lesen. Einfach mal googeln und dann wundern. Sie werden aus dem Staunen nicht mehr herauskommen.

  9. 16.

    Und es werden immer mehr!

  10. 15.

    Früher gabs bei HIV mal so ne tolle.. sagt man Werbung? 1 hat Kontakt mit 3 anderen diese 3 mit 9 diese 9 mit 27 mit 81 mit 243 mit 729, 2187, 6561, 19683, 59049 und jede Zahl noch mal mit allen vorhergehenden addiert...
    Jetzt haben wir also 40x mit wie vielen hatten die Kontakt, mit welchen Verkehrsmitteln sind sie gefahren... haben Kinder die in Schule oder Kita gehen...

  11. 14.

    Gibt's hier noch mehr so ne erleuchteten Fragen wo der Hund bleibt?

  12. 13.

    Ganz genau das ist jetzt die wichtigste Aufgabe. Nur weil man, wie ich, jung und gesund ist, darf man das Virus nicht ignorieren und sagen: "ich werde daran eh nicht sterben".
    Sind die Krankenhäuser voll, kann Niemandem mehr geholfen werden. Dann sind auch junge, gesunde Menschen gefährdet, sollten sie dringende medizinische Hilfe, z.B. nach einem Unfall, benötigen. Ob direkt oder indirekt: es betrifft uns alle. Dementsprechend sollte jeder so handeln, dass unser Gesundheitssytem nicht zusammenbricht.

  13. 12.

    Nicht in der Regal am Arbeitsplatz, dort sitzt man meistens weit auseinander. Sondern in Bus und Bahn, in Clubs, Kitas und Schulen.

  14. 10.

    Sind die Hunde nicht normalerweise zu Hause? Also der sich in Quarantäne befindliche Besitzer. Für mich als Nicht-Hundehalter klingt das einleuchtend.
    Denkt man aber mehr drüber nach, dann stellt sich die Frage, wer geht mit dem Hund Gassi - Sie (in Isolation) ganz bestimmt nicht. Der Nachbar von nebenan - hat bestimmt Kontaktverbot.

    Verhungern wird man schon nicht, da kann mal einer ne Dose Erbsensuppe vor die Tür stellen. Aber der Hund? Hm... darf dann die Wohnung/ das Grundstück vermutlich auch nicht verlassen. Wer kümmert sich denn um den Hund, wenn Sie mehrere Wochen im Krankenhaus liegen?

  15. 9.



    Einige haben ja noch Schutzmasken kaufen können, sonst wären sie ja nicht vergriffen. Ich würde vorschlagen, dass diese jetzt alle anfangen Schutzmasken zu tragen, um Infektionsketten zu unterbrechen. Wenn vorhanden bestenfalls FFP2-Masken ohne Ventil (Eigen- und Fremdschutz). Was nützt das, wenn diese noch länger im Schrank liegen.

    Jede unterbrochene Infektionskette ist gut.

    Bei exponentiellem Anstieg vermiedene Infektionen rein statistisch (angenommen Verdoppelungszeit 1 Tag und jeder steckt nur einen an, bisher unbekannt, da nicht genug Testungen).

    Tag 1 - 1 Infektion; Tags 2 - 2; Tag 3 - 4; Tag 4 - 8; Tag 5 - 16; Tag 6 - 32; Tag 7 - 64; Tag 8 - 128; Tag 9 - 256; Tag 10 - 512; Tag 11 - 1024; Tag 12 - 2048; Tag 13 - 4096; Tag 14 - 8192

    Anscheinend könnte hier auch jeder einzelne, der aus den Infektionsketten austritt, viel bewirken, oder?

    Worauf warten wir?

  16. 8.

    Das Herrchen/Frauchen, nehme ich an. Die Häusliche Quarantäne wird ja von niemanden außer dem Herrchen/Frauchen selber überwacht....

  17. 7.

    Baruther Raum
    https://www.maz-online.de/Lokales/Teltow-Flaeming/Teltow-Flaeming-Erste-bestaetigte-Coronavirus-Infektion-im-Kreis

  18. 6.

    Wer kümmert sich eigentlich um die Hunde bei Personen die in häuslicher Quarantäne sind?

Das könnte Sie auch interessieren

Bild in groß
Bildunterschrift