Am 31.07.2020 warten Passagiere mit Mundschutz auf einen COVID-19 Test am Flughafen Tegel. (Quelle. imago images)
imago images
Video: rbb Spezial | 03.08.2020 | Bild: imago images

Corona-Tests für Reiserückkehrer - Amtsarzt Larscheid warnt vor "falscher Sicherheit"

Mehr als 2.000 Reiserückkehrer haben sich bislang an den Berliner Flughäfen auf das Coronavirus testen lassen. Doch der Reinickendorfer Amtsarzt Larscheid warnt vor überzogenen Hoffnungen. Er rät eher zu einem unpopulären Mittel.

Während an beiden Berliner Flughäfen und auch am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) Reiserückkehrer aus Risikogebieten auf das Coronavirus getestet werden können, warnt ein Experte vor überhöhten Erwartungen: Der Leiter des Gesundheitsamts Berlin-Reinickendorf, Patrick Larscheid, sprach am Montagabend im rbb-Fernsehen von einer "falschen Sicherheit".

Er sei irritiert darüber, dass derzeit der Eindruck entstehe, man müsse nur viel testen und dann könnten alle wieder an die Arbeit und in die Kita gehen, sagte Larscheid im rbb-Spezial zur Corona-Pandemie. "Es ist grundsätzlich nicht richtig, symptomlose Menschen zu testen. Das führt nicht zu guten Ergebnissen, auf diese Menschen sollten wir uns gar nicht erst stürzen", sagte Larscheid. Außerdem würden Infektionen, die am Ende des Urlaubs stattgefunden haben, bei diesen Tests direkt nach der Ankunft nicht erfasst.

"Statt sich auf Tests zu verlassen sollten alle Menschen auch weiterhin prinzipiell für zwei Wochen in Quarantäne gehen", forderte Larscheid. So stehe es auch in der entsprechenden Berliner Rechtsverordnung. Außerdem hätte dieses Mittel in den vergangenen Monaten in Berlin sehr geholfen. "Dass das nicht populär ist, ist uns klar. Aber es ist sinnvoll und gut", so Larscheid.

Ein Prozent der bisherigen Tests waren positiv

An den beiden Berliner Flughäfen wurden seit vergangener Woche rund 2.300 Reiserückkehrer aus Risikogebieten auf Covid-19 getestet. "Knapp ein Prozent der getesteten Personen waren positiv", teilte Ulrich Frei, Vorstand Krankenversorgung der Charité, am Montag auf Anfrage mit. Das entspricht etwa 23 positiv getesteten Personen.

Die Charité führt die Tests an den beiden Flughafenstandorten durch: Seit Mittwoch können sich Rückkehrer am Flughafen Tegel testen lassen. Am Freitag wurde auch eine Teststelle in Schönefeld eingerichtet.

Der Flughafen geht davon aus, dass täglich im Schnitt rund 2.000 Menschen aus Gebieten nach Berlin reisen, die das Robert-Koch-Institut (RKI) als Risikogebiete einstuft. Die Tests sind derzeit noch freiwillig. Wer jedoch kein aktuelles negatives Testergebnis nach seiner Rückkehr vorweisen kann, muss in eine 14-tägige häusliche Quarantäne.

Mehr positive Fälle in NRW

Anders als in Berlin waren in Nordrhein-Westfalen die freiwilligen Tests von Reiserückkehrern deutlich häufiger positiv: Bei rund 2,5 Prozent der an NRW-Flughäfen getesteten Personen wurde das Virus festgestellt. Das sei eine "relativ hohe Trefferquote", sagte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Montag im Deutschlandfunk.

40 bis 50 Prozent der Rückkehrer machten demnach von dem kostenlosen Angebot Gebrauch. In NRW hatten kostenlose Testangebote für Reisende aus Risikoländern an den Flughäfen Düsseldorf, Köln/Bonn, Dortmund und Münster/Osnabrück vor gut einer Woche begonnen. An den vier Flughäfen landeten vergangene Woche etwa 160 Flugzeuge mit 15.000 Reisenden aus Gebieten, die derzeit vom Robert-Koch-Institut als Risikogebiet ausgewiesen sind - etwa der Türkei, Ägypten, Marokko und Israel.

Testpflicht soll in dieser Woche kommen

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bekräftigte am Montag, dass eine Corona-Testpflicht für Reiserückkehrer aus Risikogebieten im Lauf dieser Woche in Kraft treten soll. Einen genauen Termin nannte er am Montag im ARD-"Morgenmagazin" aber noch nicht: "Wir
haben erste Entwürfe", sagte Spahn. "Wir wollen das gut abstimmen auch mit den Ländern, da das ja auch vor Ort dann an den Flughäfen zum Beispiel oder an den Bahnhöfen gelebt werden können muss. Und deswegen finde ich es wichtig, es gut zu machen."

Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums kündigte an, dass die Corona-Testpflicht für Rückkehrer stichprobenartig überprüft werden soll. "Flächendeckende und lückenlose Kontrollen halten wir für nicht praktikabel", sagte der Sprecher am Montag in Berlin. "Wir gehen davon aus, dass viele Menschen sich freiwillig testen".

Aktueller Test kann Quarantäne verkürzen

Berlin hat am Montag derweil seine Tests von Reiserückkehrern ausgebaut: Eine weitere Teststelle nahm am Zentralen Omnibusbahnhof den Betrieb auf. Auch am Hauptbahnhof sind Tests geplant.

Aktuell gilt: Rückreisende, die sich innerhalb von 14 Tagen vor Einreise nach Berlin in einem als Corona-Risikogebiet eingestuften Land aufgehalten haben, müssen grundsätzlich eine 14-tägige häusliche Quarantäne einhalten. Von der Quarantänepflicht befreit sind Personen, die einen aktuellen negativen Corona-Test vorweisen können. Bis zum Erhalt des Testergebnisses müssen sich Reiserückkehrende in Quarantäne begeben.

Sendung: rbb Spezial, 03.08.2020, 20:15 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

39 Kommentare

  1. 39.

    Das stimmt formaljuristisch so für den Betreiber. Rein formal wäre dann aber Tegel auch ein Brandenburger Flughafen, mit der gleichen Argumentation. So ist aber die Verwendung der Formulierung "die beiden Berliner Flughäfen" wohl kaum vom Autor gemeint gewesen. Für mich sieht das eher wie ein üblicher Sprachgebrauch in der rbb (SFB?) -Readaktion aus, der einfach nur nachlässig ist. Ich kenne nicht die Details des Vertrags der Flughafengesellschaft für den Betrieb der Flughäfen, würde aber doch vermuten, daß der Grund und Boden vom Flughafen Schönefeld weiter zum Land Brandenburg gehört - insofern wäre die Bezeichnung Brandenburger Flughafen angemessener. Das Testzentrum in Schönefeld wurde meines Wissens auch von der Brandenburger Gesungheitsministerin Nonnemacher bei der Eröffnung besucht und nicht vom Beriner Senat - spricht auch eher für das Argument, daß Schönefeld Brandenburg ist.

  2. 38.

    Oh mann immer die Diskussion um die Kosten. Ich zahle jetzt schon seit meiner Ausbildung in die Krankenkassen ein bin 48 und seit 20 Jahren Selbstständig. (Freiwillig bei der Gesetzlichen KK versichert). Trinke kein Alkohol und habe nie geraucht. Habe alle Paar Jahre mal einen Arztbesuch. Muss ich mich jetzt wegen dem kostenlosen Corona -Test schämen? Bitte Gehirn einschalten bevor Ihr auf die Tasten haut.

  3. 37.

    Das ist so nicht richtig. Beide Flughäfen werden von derselben Flughafengesellschaft betrieben, an der die Stadt Berlin zu einem Drittel beteiligt ist. Also ist Berlin Gesellschafter (also Miteigentümer und sogar Mitbesitzer) von zwei Flughäfen, auch wenn einer davon sich nicht auf seinem eigenen Territorium befindet.

  4. 36.

    Gefühlt zum hundersten Mal und nicht der Erste, der das schon mal angemerkt hat, trotzdem kommt es immer wieder: Berlin hat keine Flughäfen sondern nur einen Flughafen in Tegel, Schönefeld liegt nicht in Berlin sondern in Brandenburg.

  5. 35.

    Wie naiv sind Sie?
    Klar, sozialsytem funktioniert, wie selbst geschrieben, mäßig, aber funktioniert. Aber was denken Sie, wie lange noch, wenn es so weitergeht? Irgendwoher muss doch das Geld herkommen, damit z.B. als Arbeitslosengeld ausgezahlt werden können. Das Geld kommt von den arbeitenden, die in die sozialkasse einzahlen!
    Wenn zu viele ihre Arbeit verlieren irgendwann funktioniert das ganze System nicht mehr? Und dann??

    Übrigens: sterben können sie auch wenn sie Zuhause bleiben oder einfach auf die Straße gehen oder wenn sie ins Auto steigen - oder wollen Sie es auch unterlassen?
    Leider es gibt keine absolute Sicherheit und ja, leider wahr, es werden auch weiter Menschen sterben.

  6. 34.

    Das war wohl auch der Sinn der dahintersteckt... jeder glaubt nun Türkei Urlaubsregionen sind Safe und man kann ganz normal reisen.
    Aber an Schamlosigkeit nicht mehr zu übertreffen.... nun hat man die Türkei dazu gebracht die Tests zu machen ... nicht freiwillig für die Urlauber, sondern Pflicht. Ist dann einer positiv darf er sich 2 Wochen in der Türkei in Quarantäne begeben. Ich hoffe das hat für den Verantwortlichen der deutschen Regierung Konsequenzen....aber ich rechne nicht wirklich damit.

  7. 33.

    Und die bösen Leute, die bis heute früh noch aus dem verpöhnten Türkeiurlaub gekommen sind, um nach hier vorherrschender Meinung vorsätzlich das deutsche Volk durch ihren unzeitgemäßen Urlaub zu gefährden, sind jetzt ganz plötzlich rehabilitiert, da ja die Haupttouristengebiete keine Risikogebiete mehr sind.

  8. 32.

    Richtig erkannt, die Sicherheitsgebühr um den Coronatestpreis erhöhen und das Thema ist gegessen.

  9. 31.

    Die Berliner Instanz der Amtsärzte ist wieder einmal in der Presse.
    Leider wird sich durch seine wohl richtigen Warnungen nichts ändern.
    Unverständlich bleibt die kostenfreie Testung der Lustreisenden, die haben dafür doch genug Geld gehabt.
    Also Zwangstests und mit Zwangsgeld für die Spassgesellschaft.

  10. 30.

    Sie verstehen "Freiheit" irgendwie falsch! Es ist nicht die Frage, ob man gezwungen ist, irgendwo hinzufliegen, man hat das Recht dazu. Ohne hin und her, egal ob Corona oder nicht. Weder ich, noch Sie oder der Staat hat darüber zu befinden, ob es notwendig war. Dafür hätte man jegliche Ausreise untersagen müssen, was das BVerfG aber ziemlich schnell gekippt hätte. Sie können also diese Diskussion führen wollen, es bringt aber nicht weiter.
    Im Übrigen zahlen die Krankenkassen den Test nur formal, sie bekommen das aus Steuermitteln ersetzt. Ich hielte es im Ggenzug aber für dringend angebracht, auch sonst die Testkapazitäten auszubauen.

  11. 29.

    Dann frage ich mal, warum muss ich erst nach Mallorca fliegen um einen kostenlosen Corona Test zu erhalten. Hier muss ich Symtome haben oder zu einer bestimmten Berufsgruppe gehören. Ohne diese Voraussetzungen ist ein Test kostenpflichtig. Finden Sie das okay?

  12. 28.

    Herr Larscheid hat recht. Wer sich beim Rückflug auf dem Flugplatz im Gewimmel ansteckt und nach 3-4 Stunden in Berlin aus steigt, ist beim Test definitiv noch negativ. Also eine sinnlose Verschwendung. Bin selbst eine Woche vor diesen Tests aus einem Risiokogebiet- das gerade wieder eines geworden war, gekommen. Und es lief gut ab: Am Ankunftstag beim Gesuamt gemeldet, am nächsten Tag die Arztliste erhalten , Tag drauf das Abstrichkit abholen lassen, Tag drauf abstreichen und zum Labor bringen, Tag drauf das Ergebnis, Tag drauf der Bescheid des Gesuamts, dass die Quarantäne beendet ist.War also 5 1/2 Tage und wir fanden es ok und fühlen uns einigermaßen sicher.

  13. 27.

    Große Glanzleistung! Sich bei einer freiwilligen Untersuchung zu "weigern". Das ist ja mal mutig. Genauso mutig wie nicht zur Zahnprophylaxe zu gehen. Nur ...wenn man dort was hat, bekommt man ne dicke Backe...aber man kann niemanden anstecken.

  14. 26.

    #hajo, dann bitte deinen Abgeordneten ein entsprechendes Gesetz einzubringen das derartige Vergnügen regelt.
    Dann müssten die Kranken- und Unfall Kosten für Vergnügungen wie Reisen, Reiten, Wintersport, Fußball, private Autofahrten, Badeunfälle usw. auch von den Verursachern getragen werden. Den Versicherungen würde es freuen, aber den Bürgern ? Außer ihnen natürlich hajo.

  15. 25.

    1% .... hm .... also von denen die nicht getestet werden....Bahn...Bus...Auto.....werden also 99% zu unrecht in Quarantäne geschickt.
    Naja ich hoffe das ist kein neuer Maßstab.

  16. 24.

    1. zahlt nicht der Staat, sondern die Krankenkasse
    2. sind diese Tests bis dato noch freiwillig
    3.zahlen Sie für Flüge eine Sicherheitsgebühr, wollen Sie diese auch auf der Allgemeinheit abwälzen?
    4.wer zwingt Sie in der existierenden Coronapandemie mit den Flugzeug in den Urlaub zu fliegen?
    Dies sehe ich nicht als Neid. Für mich wäre es kein Thema diese Gebühr ggf. zum Flugpreis drauf zu zahlen, wenn ich dann unbedingt in ein Risikoland Urlaub machen muss.

  17. 23.

    Scheinbar befinden sich Politiker und auch die bekannten Stars der Virologen noch im Urlaub. So bekommen im Sommerloch auch Experten der 2. Und 3. Reihe eine Chance ihre Meinung abzugeben. Ob dies allerdings zielorientiert ist wage ich zu bezweifeln. "Lieber alle in Quarantäne anstatt zu testen" - das wird die Bürger gewiß freuen. Mal sehen wer sich morgen äußert.

  18. 22.

    Und es werden mehr. Das sind ja nur die freiwillig Getesteten. Die Dunkelziffer ist sowieso viel höher, denn wenn ich keine Symptome habe oder nur einen leichten Schnupfen, gehe ich nicht zum Arzt. Außerdem kann ich mich nach dem Test am Flughafen dann auf dem Weg nach Hause infizieren. Jeder für sich egal ob Reiserückkehrer oder nicht muss also weiterhin achtsam und rücksichtsvoll sein. Dann gibst auch keine zweite Welle.

  19. 21.

    Dieses Szenario ist allerdings sehr theoretisch und wissenschaftlich nicht belegt. Bislang sind Infektionen während eines Fluges nur bekannt geworden, wenn im Flieger keine Maske getragen wurde. Dann wurden tatsächlich nahe sitzende Fluggäste infiziert. Das Tragen von Masken während des Fluges scheint dieses Risiko allerdings bis zur Vernachlässigbarkeit zu reduzieren. Anderenfalls müssten wir den gesamten Reise- und Pendlerverkehr umgehend einstellen, zumal in Bussen und Bahnen ohne Klimaanlage die Gefahr nochmals bedeutend höher ist.

  20. 20.

    Erstens ist ohne Erwerbstätigkeit das Sozialsystem irgendwann auch mal am Ende und zweitens übersehen Sie, dass Erwerbslose im Durchschnitt deutlich kürzer leben. Wir kennen derzeit noch gar nicht die sozialen Kosten des Lockdowns. Es gibt immer eine fast nicht zu erfüllende Abwägung zwischen Schutz der Bevölkerung und dem Schaden, der gesellschaftlichen Schaden, der sich aus den Beschränkungen zwangsläufig ergibt.

Das könnte Sie auch interessieren

Bild in groß
Bildunterschrift