Vier Berliner Bezirke unter den ersten 10 - Neukölln mit zweithöchster Corona-Inzidenz bundesweit

Mo 10.01.22 | 10:55 Uhr
  85
Die Karl-Marx-Straße mit dem Rathaus Neukölln in Berlin (Quelle: dpa/Bernd Settnik)
dpa/Bernd Settnik
Video: Abendschau | 11.01.2022 | A. Tiemeyer | Bild: dpa/Bernd Settnik

Berlin entwickelt sich aktuell zu einem Hotspot in der vierten Welle der Corona-Pandemie. Außer in Bremen gibt es aktuell nirgendwo so viele Infektionen wie in Neukölln. Auch in weiteren Bezirken sind die Zahlen besorgniserregend.

Der Berliner Bezirk Neukölln weist am Montag die zweithöchste Inzidenz aller deutschen Landkreise und Städte auf. Dies geht aus dem Dashboard des Robert-Koch-Instituts (RKI) [www.rki.de] hervor.

In den vergangenen sieben Tagen wurden allein in Neukölln laut RKI 3.317 Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Dies ergibt auf 100.000 Einwohner gerechnet eine Inzidenz von 1.041,4.

Drei weitere Berliner Bezirke mit hohen Werten

Unter den 411 Stadt- und Landkreisen, für die das RKI täglich die Fallzahlen erfasst, befinden sich drei weitere Berliner Bezirke unter den zehn Gebieten mit der höchsten Inzidenz: In Friedrichshain-Kreuzberg beträgt diese 855,6. In Mitte wird der Wert mit 801,2 angeben, in Tempelhof-Schöneberg liegt er bei 791,7.

Nur der Stadtkreis Bremen mit einer Inzidenz von 1.080,9 hat eine noch höhere Inzidenz als Neukölln.

Auch im Vergleich der 16 Bundesländer hat Berlin mittlerweile mit einem Wert von 694,1 die zweithöchste Inzidenz - nach dem Bundesland Bremen mit 1.028,0.

Brandenburg im Ländervergleich auf dem 5. Rang

Auch die Zahlen in Brandenburg steigen stark an. Hier hat das RKI aktuell einen Wert von 518,0 ermittelt. Brandenburg liegt damit im Ländervergleich auf dem fünften Rang und deutlich über dem bundesweiten Durchschnitt von 375,7.

Die Fälle der Virusvariante Omikron verdoppeln sich in Brandenburg nach Angaben von Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) derzeit etwa alle vier Tage. Vor allem für den Landkreis Dahme-Spreewald (607) verzeichnet das RKI aktuell hohe Inzidenzwerte.

Sendung: Inforadio, 10.01.22, 10:20 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

Die Kommentarfunktion wurde am 11.01.2021 um 12:30 Uhr geschlossen.

Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

85 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 85.

    Kann sein.
    Kurz korrigiert - hab' mich um eine Stelle vertan: Die bisherige Omikron-Sterblichkeit liegt nicht bei 0,3%, sondern bei 0,04%.
    OK, die Todesfälle geschehen mit ca. 30 Tagen Verzug und insofern muss man tatsächlich noch warten. Die Quote auf der Seite allerdings bleibt seit geraumer Zeit gleich. Würde es dabei bleiben, dann sähe die Formel so aus:
    0,8% Sterblichkeit Delta (BRD, nicht Berlin) / 0,04% bei Omikron = 20-fach geringer
    Ähnlich könnte die Quote für die ITS aussehen. Schaut man sich den ITS-Verlauf (Fallzahlenseite) an, so ging die Zahl seit Anfang Dez. langsam runter und stagniert jetzt - trotz der nun gewaltigen Inzidenz. Bedenkt man, dass Delta ja nicht einfach von Omikron verdrängt wird, so scheint dessen Anteil für die schwer Hospitalisierten wohl wirklich nur gering zu sein.

  2. 84.

    www.tagesschau.de/inland/oepnv-studie-corona-ansteckung-101.html

  3. 83.

    Das mag alles stimmen, bin kein Berliner. Aber was Sie sehen, ist die Meldeadresse des Infizierten. Die eigentliche Frage ist aber, wo startete die Infektionskette und wie wurde die Kette weitergetragen - Kettenlänge, Verzeigungsgrad, Cluster, Superspreader? Gibt es dazu irgendwelche Daten, damit man da gezielt eingreien könnte?

  4. 82.

    1. Wenn generell ein negatives Testergebnis verlngt würde, wäre der Impfstatus egal und man würde dem Fälschen die Motivation entziehen
    2. Wenn nur der impfende Arzt auch den QR-Code für die App ausgeben dürfte (war bei so, manche scheinen aber dafür zur Apotheke zu müssen) und nicht eine dritte Stelle wie Apotheken, gäbe es auch weniger Gelegenheit zum Fälschen
    3. Wenn vorgezeigte QR-Codes und Pässe nur mit einem vorgelegten Personalausweis akzeptiert würden, gäbe es auch weniger Fälschungsmöglichkeiten.
    Warum macht man das nicht alles so?

  5. 81.

    Viele dieser Themen wie die gefälschten Impfpässe u.a. welche sich als alltägliche Meldungen übe die Medien ergießen, erscheinen mir als Ablenkungsmanöver von den eigentlichen Problemen - in diese Richtung gehen auch die vielen Meldungen über möglichst jeden einzelnen Sportler und insbesondere rund um den Fußball; es füllt so schön Sendezeit, damit man nicht über handfestere Probleme berichten muß. Zur Epidemie: Man scheint davon ablenken zu wollen, daß viele Basisdaten weiterhin für D unbekannt sind und man eigentlichnicht in der Lage ist eine echte Eindämmung von Infektionen zu machen - oder man hat vielleicht eigentlich als Ziel die schnelle Durchseuchung (Überführung in eine Endemie, mit dem Virus leben müssen) und schiebt Eindämmung nur als leere Worthülse für die Bevölkerung vor, um nicht endgültig die Glaubwürdigkeit zu verlieren - darauf deutet einiges rumgeeierte in diversen Talkshows (auch von Lauterbach zuletz) hin; die Allg. Impfpglicht bis März ist auch gescheitert.

  6. 80.

    Aber in welcher Größenordnung werden Impfpässe gefälscht? Bei der Steuer ist es ja auch so: es gibt Steuerhinterziehung und beides wird bestraft. Dennoch funktioniert unser Steuersystem und die Erhebung von Steuern. Mit Schwarzen Schafen muss man immer und überall rechnen. Man muss sie als Politiker miteinkalkulieren. Bei der Steuer macht man das.
    Warum kalkuliert man nicht auch statistisch einige Betrüger bei den Impfpässen ein?

    Ich habe eher den subjektiven Eindruck, dass versucht wird die Schuld bei ein paar schwarzen Schafen zu suchen.

    Wie wäre eine kleine Prämie für das Impfen? Da hätte man schon mal die, die jeden Cent brauchen bei der Impfung.

    Warum hat man im Sommer auf Marktplätzen Wahlkampf gemacht, aber keine Impfaufklärung? Da hätten Mediziner auf der Tribüne gesessen und Fragen zu den neuen Impfstoffen beantwortet. So hätte man 1. gewußt welche Ängste die Leute abhalten, 2. Ängste nehmen können, 3. Radikalisierungen ein Stück weit vorbeugen können.

  7. 79.

    Neukölln ist groß. Unten in Buckow und Rudow ist Corona nicht so weit verbreitet, als in den anderen Hochburgen um die Sonnenallee, Hermann Platz etc.
    Aber die Heilige Kuh, misslungene Migration darf man bekanntlich bis heute nicht ansprechen. Da leben die Jusos und andere weiterhin in ihre "heile Welt" und denken, bloß weil sie sich einen Döner kaufen, haben sie ihre Pflicht zur Migration Genüge geleistet.
    Aufklärung tut Not. Aber Aufklärung will keiner von den Jusos. Man fragt sich wer schlimmer ist, die Impfverweigerer oder die Jusos mit ihren Scheuklappen.
    Heutige Inzidenz Neukölln: 1114

  8. 78.

    "Wer die Freiheit will, der muss für alles, was er tut, die Verantwortung übernehmen. Beinahe jeder von uns hat Angst vor der eigenen Befreiung - denn sie ist ein großes Risiko. "
    Osho
    Freiheit heißt nicht, dass wir machen können, was wir wollen. Freiheit heißt für mich, empathisch und offen auf Menschen und veränderte Situationen eingehen zu können und sich mit ihnen zu arrangieren.
    Was nützen mir Friseur - und Events in Stadien und großen Hallen, wenn ich weiß, dass hunderte von Menschen auf Intensivstationen liegen und von tausenden von Menschen betreut werden, die am Limit gehen?
    Corona und die täglich steigenden Inzidenzzahlen sollten uns zeigen, was in unserem Leben wirklich wichtig ist: Verantwortung und Solidarität.

  9. 77.

    Wer Neukölln kennt, kann sich auch dies Entwicklung erklären.
    Ganz Berlin ist dicht besiedelt, da hat diese Omi-Variante leichtes Spiel.
    Wenn dann noch weniger trainierte Immunsysteme dagegen stehen, ist es eben mal so.

    Ich glaube den ganzen Zahlenkram hier auch nur noch bedingt.
    Berliner Ampel der Hospitalisierung wegen anderer Berechnung nun mal schnell von grün auf rot mit mehr als einer Verdoppelung, wer soll das noch verstehen?

    Impfpassfälscher, die einen Eintrag vom Arzt haben, wird man nicht erwischen.
    Der Arzt rechnet mit KK ab, kassiert sein Schwarzgeld und vernichtet oder verkauft die Charge ins Nirvana.
    Keine Chance der Überprüfung, denn wer weiß denn wirklich, was ihm injeziert wurde.

    Bleibt Gesund, Gruß Frase

  10. 76.

    Ich denke mal eher, das liegt nicht an den Impfungen, eher an den Fälschungen der Impfpässen der Impfgegnern (wie jetzt auf Sylt). Die Zumehr immer radikaler werden. Da müsste man mal durchgreifen.
    Aber das ist meine Meinung.

  11. 75.

    Darüber wurde hier auf rbb24 mal berichtet, finde den Bericht aber nicht auf die Schnelle - gab es sicher auch in anderen Preseerzeugnissen. Ich dachte, daß die Studie auch wesentlich von Erkennissen über Infektionsketten gestützt ist, aber nach dem Komentar auf den meine Antwort ist, soll es wohl hauptsächlich eine Simulation/Modellierung sein und weniger reale Infektionsketten.

  12. 74.
    Antwort auf [ Nana ] vom 10.01.2022 um 18:32

    > dass 72,8% der Hospitalisierten geimpft sind.
    Aus der "72,8%" allein können keine Schlüsse über die Impfeffektivität gezogen werden, falls das hier beabsichtigt ist.

    Wie viele Hospitalisierte geimpft sind, ist im Grunde wurscht. Wichtig ist, wie viele Geimpfte hospitalisiert werden. Diese beiden Sätze unterscheiden sich fundamental.

    Ich versuche ein Beispiel mit fiktiven Zahlen:
    Ein Unfallarzt sagt: »Von den 100 verletzten Autofahrern, die ich vergangene Woche behandeln musste, waren 72% angeschnallt.«
    Warum kann hieraus *nicht* geschlossen werden, dass Gurte kaum vor Schwerverletzung schützen? Weil unklar ist, wie viele Autofahrer vergangene Woche einen Unfall hatten, sich dabei aber nicht verletzt haben - eben *weil* sie angeschnallt waren.

  13. 73.

    Eigentlich sollte man sich fragen,wer das alles noch glaubt, ein hin und her mit den Zahlen und den Aussagen der Tests!? Und nun reden wir über Impfung vier und dann noch über Omikron Impfung? Unglaublich?

  14. 71.

    @Detlef/Berlin/Montag, 10.01.2022 | 15:40 Uhr
    Antwort jetzt hoffentlich in den richtigen Kontext:
    Zitat Topas "... 3. von den an Omikron erkrankten und nicht geimpften Personen landen 7,7% im Krankenhaus. Mit Auffrischungsimpfung reduziert sich das mit 2,4% auf weniger als ein Drittel. Impfen lohnt sich also."
    Die Auffrischungsimpfung lohnt sich speziell für Ältere gegen Omikron, denn das ist die Berechnung für Patienten Ü60 - insgesmt ist der Vorteil nicht so groß.
    Imo verdeutlicht diese Aufstellung lediglich, dass die gängigen Vakzine ggü. Omikron nicht besonders wirksam sind.

  15. 70.

    „Momentan ist also tatsächlich Kontaktminimierung und Testen für alle angesagt, unabhängig vom Impfstatus.“

    Da bin ich ausnahmsweise mal gänzlich uneingeschränkt Ihrer Meinung.

  16. 69.

    Danke. Die niedrigere Krankheitsschwere würde aber auf kurzen Zeitskalen durch entsprechend hohe Ansteckungsquoten in der Belastung der Systeme wieder wettgemacht werden. Man scheint aber noch etwas warten zu wollen.

  17. 68.

    Ich hatte das so verstanden, daß die Studie wirklich eine Feldstudie ist aufgrund von bestimmten realen Infektionsketten und nicht nur wieder eine Simulation in einem Modell.

  18. 67.

    Australien hat ja einem ähnlichen Umschwung wie Korea gemacht und seine erfolgreiche Null-Fälle-Strategie aufgegeben, um mit dem Virus zu leben. Bisher scheint es dort aber trotz massivem Ausbruch nicht wie in Korea ein vorsichtiges Zurück zur stärkeren Eindämmung zu geben oder Probleme damit zu geben. Beruht das Vorgehen dort auch auf einer Modellierung im Vorfald wie in Korea? Leider ist auch nicht zu lesen, auf welcher Modellierung das Vorgehen hier beruht und inwieweit die Modellierung bestätigt wurde. Man hört auch nur aus dritter Hand, was der Expertenrat nun wirklich als Empfehlung an die Beratung gegeben hat und aufgrund welcher Argumente.

  19. 66.

    https://www.gesundheit.bremen.de/corona/zahlen/corona-fallzahlen-37649
    Die aktuelle Hospitalisierungsinzidenz in Bremen beträgt derzeit etwas über 15 (!) und hat seit dem 01.01.2022 um gut ein Drittel zugenommen! Also entspannt ist da trotz hoher Impfquote gar nichts. Wenn ich es richtig im Kopf habe, ist die Quote etwa drei mal so hoch wie in Berlin. Man kann also eben nicht einfach sagen, mit der Imopfung wäre alles gut und es passiert nichts Schlimmes mehr. Eine frische Boosterung wirkt offensichtlich, aber auch dieser Schutz ist zeitlich sehr begrenzt. Momentan ist also tatsächlich Kontaktminimierung und Testen für alle angesagt, unabhängig vom Impfstatus.

Nächster Artikel

Bild in groß
Bildunterschrift