Moskau, 17.01.2021: Polizisten nehmen Unterstützer Nawalnys am Flughafen Wnukowo fest (Quelle: imago-images/Sergei Bobylev)
Bild: imago-images/Sergei Bobylev

Am Sonntag aus Berlin abgereist - Kremlkritiker Nawalny bei Rückkehr nach Moskau festgenommen

Nach einem Mordanschlag mit dem Nervengift Nowitschok wurde Alexej Nawalny in Berlin behandelt, fünf Monate blieb er in Deutschland. Am Sonntag ist der russische Kremlkritiker vom BER aus nach Moskau zurückgekehrt - und wurde dort gleich festgenommen.

Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalny ist nach seiner Rückkehr von Berlin nach Moskau noch am Flughafen festgenommen worden. Der 44-Jährige sei an der Passkontrolle abgeführt worden, meldete der Telegram-Kanal des Oppositionellen am Sonntag. Russische Behörden bestätigten die Festnahme.

Russlands Strafvollzug hatte ihn zur Fahndung ausgeschrieben, weil er während seines Aufenthaltes in Deutschland gegen Bewährungsauflagen in einem früheren Strafverfahren verstoßen haben soll.

Nawalny habe wiederholt gegen die Auflagen einer fünfjährigen Bewährungsstrafe verstoßen und stehe auf einer Fahndungsliste, hatte die russische Strafverfolgungsbehörde zuvor erklärt. Hintergrund ist ein 2014 gegen Nawalny ergangenes Urteil wegen Veruntreuung und Geldwäsche, das er selbst als politisch motiviert zurückgewiesen hat.

Über eine potenzielle Festnahme hatte Nawalny in Berlin unmittelbar vor der Abreise gesagt: "Das ist unmöglich, ich bin ein unschuldiger Mann." Er sei "sehr glücklich", sagte er beim Boarding. Dem russischen Präsidenten Wladimir Putin wirft er vor, ihn mit neuen juristischen Schritten von einer Rückkehr nach Hause abhalten zu wollen.

Anhänger versammeln sich am BER

Fünf Monate nach dem auf ihn verübten Giftanschlag landete Nawalny am Sonntagabend nicht wie zunächst geplant auf dem Moskauer Flughafen Wnukowo, sondern auf dem etwa 40 Kilometer entfernten Flughafen Scheremetjewo. Die russischen Behörden hatten den Flug umgeleitet. Eine Erklärung für die Umleitung gab es zunächst nicht.

Auf dem ursprünglich vorgesehenen Landeflughafen gingen Sicherheitskräfte massiv gegen Unterstützer Nawalnys vor, die ihn dort empfangen wollten. Mehrere Menschen wurden festgenommen, wie Reporter vor Ort berichten. Darunter soll auch Nawalnys engste Mitarbeiterin, die Juristin Ljubow Sobol, gewesen sein.

Schon Stunden vor der erwarteten Rückkehr des Kreml-Kritikers nach Russland hatte die Polizei am Moskauer Flughafen Einheiten für eine geplante Festnahme postiert. Auf Videos in den Online-Netzwerken waren vor dem Flughafen parkende Polizeifahrzeuge zu sehen. Die Behörden warnten davor, an einer nicht genehmigten "öffentlichen Veranstaltung" am Flughafen teilzunehmen. Journalisten wurde der Zugang verwehrt. Zur Begründung verwies die Flughafenverwaltung auf die Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie.

Nawalny gibt Putin die Schuld an dem Mordanschlag

Im August war auf den 44-Jährigen ein Mordanschlag mit einem Nervengift verübt worden. Der Kremlgegner gibt Putin und den Inlandsgeheimdienst FSB die Schuld an dem Mordanschlag. Der Kremlchef weist die Vorwürfe zurück.

Nawalny wurde nach Deutschland ausgeflogen und in der Berliner Charité behandelt. Am Samstag bedankte sich Nawalny bei Ärzten, Polizisten, Politikern und anderen Menschen, die er während seines fünfmonatigen Aufenthalts in Deutschland getroffen hat. "Danke Freunde!", schrieb er auf Deutsch im Online-Netzwerk Instagram.

Nawalny wirft dem russischen Geheimdienst vor, hinter seiner Vergiftung mit einem chemischen Kampfstoff aus der Nowitschok-Gruppe zu stecken. Die russische Regierung bestreitet jede Beteiligung an dem Anschlag.

Sendung: Inforadio, 17.01.2021, 18 Uhr

32 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 32.

    Herr Nawalny wirkt auf mich eher „verwirrt“ ganz unabhängig davon, was man von der Politik in Russland hält.

  2. 31.

    Ja, so sehe ich das auch. Wer sehentlichen Auge in sein Unglück rennt, dem ist nicht mehr zu helfen. Auch wenn er kaum andere Möglichkeiten hatte. Aber nun wird er wohl in nem russischem Gullak unter gehen. Denn in nen paar Wochen interessiert sich keine Presse mehr für ihn. Das kommt irgendwann später. Dann ist es aber auch wurscht. Leider.

  3. 30.

    Moment mal...

    Nawalny hat 500.00“ Euro unterschlagen und ist dafür in zwei Prozessen zu insgesamt 5 Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Bewährung!

    Er hat sich nicht an die Auflagen gehalten....das ist alles.

    Nawalny ist nur ein Bauer im Gerangel um politische Einflussnahme im Kreml. Solche Leute leben äußerst gefährlich. Das kann man an Nemzow sehen. Als sich die Spur seiner Mörder in der Ukraine verloren hat, schwiegen die Medien.

  4. 29.

    A. Nawalny wird im "Westen" überbewertet. Seine politische/mediale Präsenz in Europa entspricht nicht der Bedeutung in Russland.
    Wenn A. Nawalny den Kampf gegen das System Putin als sein Lebensziel definiert hat, soll er es machen. Das Spiel wird er aber kaum gewinnen.

  5. 28.

    Haben Sie sich eigentlich mal informiert, wie Ihr Held Nawalny zum Thema "Krim" steht? Es gibt Themen wie Korruption, mit denen man sich als Opposition gegen Putin profilieren kann, aber in der Krim-Frage passt zwischen die Russen kein Blatt.

  6. 27.

    Das Argument hinsichtlich der Krim ist eines der alten kalten Krieger. Die Bevölkerung der Krim bestand und besteht mehrheitlich aus Russen, nicht aus Ukrainern. Solange ein geregeltes Verhältnis zwischen den beiden Ländern herrschte, war es für Russland kein Problem, dass die Krim als Autonome Republik zur Ukraine gehörte. Nach dem Wüten der Bandera-Faschisten auf dem Maidan und im ukrainischen Parlament war aber zu befürchten, dass der Autonomiestatus kassiert oder gar die russische Bevölkerung vertrieben wird. Der Westen hätte dabei mit Krokodilstränen in den Augen danebengestanden.

    Dem ist Putin nicht ganz sauber mit seinen "grünen Männchen" und dem Referendum zuvorgekommen (und hat den Status vor Chruschtschow wiederhergestellt. Aus meiner Sicht ein Zweck, der die Mittel geheiligt hat. Und mit jedem weiteren Tag, den die Krim zu Russland gehört, wird dieser Zustand unumkehrbarer. Just face it.

  7. 26.

    Aus welchem Grund würde Russland mit „westlicher Demokratie“ im Chaos versinken? Weil sie Pressefreiheit und faire Wahlen ermöglichen würde? Das macht keinen Sinn.

  8. 25.

    Weil ER für etwas kämpft, etwas das wir haben und oftmals nicht zu schätzen wissen. ETWAS, dass man bei uns schon für selbstverständlich hält...was Ihre Kommentare deutlich zeigen!

    Dieses ETWAS ist Ihnen in IHREN Bewusstsein derart abhanden gekommen, dass Sie jemanden der für FREIHEIT einsteht, nicht erkennen können und sich fragen: ...was macht der da ...warum macht er es???? TEAURIG und BESCHÄMEND! Bleibt zu hoffen, dass Sie eine Ausnahme sind und die Mehrheit der EU Bürger ihre FREIHEIT zu schätzen wissen.

  9. 24.

    Diese unsere Freiheiten muß man auch erstmal genießen können, um sie mit "weniger Freiheiten" vergleichen zu können. Wenn man das freiheitliche Denken eher ablehnt, fällt der Verzicht darauf wahrscheinlich auch leichter.

  10. 23.

    Das "Russland-Bashing" fing nach der Besetzung der Krim an; daß man "Kritik" am Abschuß von MH17 übt, kann man ja nicht klaren Verstandes als "Bashing" bezeichnen. Solange diese "schweren Verstöße" nicht abgeschlossen sind/noch Bestand haben, sollten eigentlich viel schwerwiegendere Sanktionen gegen Russland durchgesetzt werden - aber davon halten uns unsere eigenen Interessen ab.

    Daß sich nun "unser Gerhardt" zwischendurch immer wieder neben "Wladi" zu Worte meldet, schadet eigentlich nur seinem Alteransehen.

  11. 22.

    „Putin war immer ein verlässlicher Partner für Deutschland“ Sie meinen auch als KGB Mitarbeiter in Ostdeutschland? So habe ich das bisher noch gar nicht gesehen.

  12. 21.

    Bis jetzt hat er noch nicht wie sonst aus der Grünen Minna getwittert. Bedenklich.

  13. 20.

    Er wusste worauf er sich einlässt und was auf ihm zukommt. Auch das er verhaftet wird , ist vll gerechtfertigt, wenn die russische Justiz das beweisen kann oder Anhaltspunkte dafür hat....

  14. 18.

    Ihnen ist schon bewusst das dieses Land mit westlicher Demokratie im Chaos versinken würde. Wollen Sie das? Putin war immer ein verlässlicher Partner für Deutschland bis durch obama das Russland bashing losging und unsere Regierung auf das Pferd mit aufgesprungen ist. Übrigens was seit fast einem Jahr hier in Deutschland abgeht grenzt auch an einer Diktatur und keiner kann sagen ob jemals alle Maßnahmen zurück genommen werden

  15. 16.

    Mal ehrlich, wer ist Nawalny! Es war lange Zeit vor dem sog. Giftanschlag still um ihn. Zu still vielleicht. Die ganze Geschichte kommt und kam mir von Anfang an wie ein schlechter Film aus "Kalten-Kriegstagen" vor. Bekannt ist: Über dieses Gift Nowitschok konnten seit der Entwicklung und der Veröffentlichung darüber auch andere Geheimdienste, verfügen. Hätte Putin ihn beseitigen wollen, wäre er einfach verschwunden. Meine Meinung.
    Und dass er jetzt provoziert, bei Rückkehr nach Russland verhaftet zu werden, um noch mehr Aufmerksamkeit zu erregen...selten dämlich. Wer Auflagen verletzt, muss mich Konsequenzen rechnen. Europa hat doch z.Z. wohl andere Sorgen, um sich in persönliche, politische Kämpfe Einzelner einzumischen.

  16. 15.

    Ich weiß auch, dass Putin ein Matcho ist. Na und - unsere Politiker tun und lassen was sie wollen, wenn sie gewählt sind. Was ist an den Amerikaner so besser - wer nicht für uns ist gegen uns - keine Widerrede. Was ist da anders.

  17. 14.

    Toll oder? Jeder darf hier seine Meinung sagen. Und seine noch so verkorksten Ansichten mitteilen.
    Geht da leider nicht, Russland ist nämlich eine Diktatur. Kennen wohl nur noch die Wenigsten. Wünscht es euch nicht und verharmlost keine Diktatur.
    Und wer meint hier in einer zu leben, möge packen und einfach zu den netten Russen, Chinesen, Koreanern und andere Blender reisen. Ansonsten einfach mal mehr nachdenken.
    Seine Handlungen verwundern uns, aber er will damit klar machen, das es eine Diktatur ist. Einfach und effektiv. Ach und übrigens, ich finde das Herr Schröder ein Schoßhündchen von Herrn Putin ist.Anders wäre sein Verhalten gar nicht zu erklären.

  18. 13.

    Ich verstehe diese Russland- und Putinaffinität der deutschen Rechten überhaupt nicht.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Bild in groß
Bildunterschrift