Sprecher der Bundespolizei - Deutlich weniger illegale Flüchtlinge an der deutsch-polnischen Grenze

Mo 17.01.22 | 17:07 Uhr
  5
Zwei Polizisten kontrollieren den Verkehr auf der Grenzbrücke zwischen Deutschland und Polen
Audio: Antenne Brandenburg | 17.01.2022 | Bundespolizeisprecher Jens Schobranski | Bild: dpa

Die Polizei greift an der deutsch-polnischen Grenze zwischen Bademeusel (Spree-Neiße) und Schwedt (Uckermark) mittlerweile weniger illegal eingereiste Flüchtlinge auf, die über Belarus und Polen nach Brandenburg kommen.

Einer der Gründe könnten die winterlichen Temperaturen sein, sagte Bundespolizei-Sprecher Jens Schobranski am Montag dem rbb. Als weitere Ursachen nannte er die verstärkten Rückflüge in den Irak und die stärkere Bewachung der EU-Außengrenze.

Die aktuellen Fallzahlen bewegen sich Schobranski zufolge auf einem sehr niedrigen Niveau. Im laufenden Monat Januar habe es bisher 90 Fälle gegeben. Im Vergleich zu den Vormaten sei daraus eine deutlich fallende Tendenz zu erkennen. Allein im Dezember lag die Zahl der aufgegriffenen illegal Eingereisten bei rund 400.

Die EU wirft dem Machthaber von Belarus, Alexander Lukaschenko, vor, Geflüchtete gezielt in die EU zu schicken - als Gegenmaßnahme zu Sanktionen gegen sein Land.

Sendung: Antenne Brandenburg, 17.01.2022, 16:30 Uhr

Die Kommentarfunktion wurde am 17.01.2022 um 21:58 Uhr geschlossen. Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

5 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 5.

    " die stärkere Bewachung der EU-Außengrenze " von Polen wurde ja heftig kritisiert... und die " die verstärkten Rückflüge in den Irak " : da wurde doch berichtet, dass die Mehrheit der Asylsuchenden dieses Angebot ablehnen , und winterlich ist es in der Region noch immer...

  2. 3.

    Tja, so ganz stimmt Ihre Aussage über die damaligen DDR Aus und Einreise Gepflogenheiten nun doch nicht. Oder war das jetzt nur ironisch gemeint? Ich kenne zumindest einen Bekannten, der so bekloppt war, seine Zelte in Westberlin abzubrechen um für immer in die DDR zu ziehen. Und siehe da, schon nach nicht allzu langer Zeit stand er wieder bei uns auf der WG Matte. Es habe ihn da Drüben nicht gefallen, sagte er. Ich glaube vielmehr heute noch: so einen durchgeknallten Linken wollte selbst die Stasi nicht durchfüttern. Ironie off.

  3. 2.

    @ Laie, wer durch Polen nach Deutschland einreist, kann eigentlich in Deutschland kein Asyl beantragen, bzw. der Asylantrag wird abgewiesen.

  4. 1.

    @rbb Wieso eigentlich "illegale Flüchtlinge" ? Ich dachte Flüchten sei ein Menschenrecht. Ist womöglich nur die Einreise "illegal" ?
    Früher war oft die "Ausreise" (DDR) illegal, aber die Einreise willkommen ;)

    PS: wie heißt es doch so schön: "Kein Mensch ist illegal."
    vs. "Deutlich weniger illegale Flüchtlinge an der deutsch-polnischen Grenze"

Nächster Artikel

Bild in groß
Bildunterschrift