15.04.2019, Brandenburg, Lübbenau: Licht scheint aus einem der Wohnwagen auf dem Campingplatz (Quelle: ZB/Jens Büttner)
Video: Abendschau | 10.10.2020 | Riccardo Wittig | Bild: ZB/Jens Büttner

Beherbergungsverbot - Berliner brauchen für Urlaub in Brandenburg jetzt negativen Corona-Test

Wegen der hohen Corona-Infektionszahlen in der Hauptstadt greift in Brandenburg seit Freitag ein Beherbergungsverbot für Berliner. Ohne negativen Corona-Test darf nicht in Hotels, Ferienwohnungen oder auf Campingplätzen übernachtet werden.

Berlinerinnen und Berliner dürfen sich von Freitag an nicht mehr einfach so in Hotels und Ferienwohnungen in Brandenburg einmieten. Das teilte das Brandenburger Gesundheitsministerium am Freitag mit. Grund sei, dass in der Hauptstadt am Donnerstag der Grenzwert von 50 Corona-Neuinfektionen auf 100.000 Bewohner in den vergangenen sieben Tagen erreicht worden sei.

Seit Freitag gilt daher ein Beherbergungsverbot. Betroffen sind "Beherbergungsstätten, Campingplätze oder Wohnmobilstellplätze sowie private und gewerbliche Vermieterinnen und Vermieter von Ferienwohnungen, Ferienhäusern und vergleichbaren Räumlichkeiten", heißt es laut Mitteilung.

Im Fokus seien kurzfristige, kommerzielle Vermietungen, erläuterte Pressesprecher Gabriel Hesse. Langfristig gepachtete oder gemietete Datschen zum Beispiel dürften hingegen weiter genutzt werden. Auch das Übernachten bei Freunden oder Verwandten sei erlaubt. Der Sprecher betonte aber, dass beim Kontakt von Menschen, die nicht dauerhaft in einem Haushalt leben, die Abstands- und Hygieneregeln beachtet werden müssten. Entsprechend müsse es genug Platz pro Person in einer Wohnung oder in einem Haus geben.

Ausnahmen für schon Angereiste oder Negativ-Getestete

Es gibt jedoch Ausnahmen: Wer zudem schon bis Donnerstag (08.10.) im Land Brandenburg in einer Beherbergungsstätte eingecheckt hat, darf bleiben. Pressesprecher Hesse sagte, es wäre "unverhältnismäßig", hier eine Abreise zu erzwingen.

Ausgenommen von dem Beherbergungsverbot seien auch Gäste, die über einen negativen Covid-19-Test verfügen, der höchstens 48 Stunden vor der Anreise vorgenommen worden ist, sowie Personen, "die zwingend notwendig und unaufschiebbar beruflich oder medizinisch veranlasst anreisen". Das gelte aber nur so lange, wie die Personen ohne Symptome seien.

Keine Einschränkungen gibt es für Berufspendler, Tagesausflüge und -besuche: Das Beherbergungsverbot sei kein Einreiseverbot, betonte Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher. "Berlinerinnen und Berliner dürfen selbstverständlich weiter sehr gerne nach Brandenburg zur Arbeit, zum Einkaufen, zu Besuch und zur Erholung kommen." Eine Pflicht, sich in Brandenburg umgehend in Quarantäne zu begeben, besteht nur für Menschen, die aus Risikogebieten im Ausland zurückkehren.

Regelung nur für ganz Berlin

Die grundsätzlichen Regelungen finden sich in der Corona-Umgangsverordnung von Juni 2020 [bravors.brandenburg.de]. Laut Pressesprecher Hesse gilt das Beherbergungsverbot so lange, wie der Neuinfektions-Wert in Berlin über 50 pro 100.000 Einwohner liegt. Gesetzt den Fall dieser liege Montag und Mittwoch über 50 - und Dienstag darunter, würde das Beherbergungsverbot für diesen Tag aufgehoben. Hesse räumte ein: "Das wäre in der Praxis tricky." Allerdings gehe er davon aus, dass die Zahlen in Berlin erst einmal steigen.

Zu möglichen Ausnahmeregelungen für Berliner Bezirke mit niedrigeren Werten sagte Hesse. "Wir sehen Berlin als Einheitsgemeinde." Die Brandenburger Verordnung sehe zwar vor, dass das Beherbergungsverbot bei einem "lokal begrenzten Infektionsgeschehen" entsprechend begrenzt werden könne - dies sei aber in Berlin nicht der Fall. "Das Infektionsgeschehen in den Bezirken ist diffus." Berlin weise keine solchen lokal begrenzten Infektionsgeschehen aus. das sei zwar ärgerlich für Bewohner von Bezirken mit niedrigerer Inzidenzrate, viele würden sich aber ja auch im ganzen Stadtgebiet bewegen.

Was Sie jetzt wissen müssen

167 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 167.

    Die Mütter appellieren an Sie, Politiker! Die Kinder haben sich ganzes Jahr auf Ferienlager gefreut. Sie waren schon in Ostern und Sommerferien mit Kontakt- und Reiseverboten bestraft, lassen Sie die Kinder mindestens die Möglichkeit nach Brandenburg ins Lager zu fahren! Manchmal frage ich mich, haben Sie Kinder?!

  2. 166.

    Wie wäre es mit dem Gang zum Anwalt. Habe ich auch schon dieses Jahr durch. Hat geholfen.Verklagt doch endlich diese unfähigen Politiker. Ihr Berliner seid doch sonst auch immer vornedran. Wer immer nur still Hält brauch sich nicht wundern wenn einem das Fell über die Ohren gezogen wird.89 fing es auch ganz klein an. Mal sehen wie lange das unsägliche aushebeln des GG noch geduldet wird. Arbeiten kannste, Die Steuern und Abgaben werden auch gern genommen. Wehrt euch endlich.

  3. 165.

    Aber aber, auch Urlaub ja. Da kommt es zur Zeit nur darauf an wo. Besorgen Sie sich, wenn nötig, einen negativen Corona -Test, und dann kann es losgehen.

  4. 164.

    Arbeiten ja-Urlaub nein-so gehts in Demokratien !

  5. 163.

    Laut Aerzten kein Corontesst in Berlin für Gesunde nur für die Reise. Tip bleib zu Hause. Aber wir sollen alle Caoten, Idiioten, coviddemonstranten, Randalierer, Wochend.... usw. in unserer Stadt noch willkommen heißen.
    Wer hat uns Normalelen den Scheiss denn wieder eingebrockt.

  6. 162.

    Aber bei uns darf jeder Idiot demonstrieren. Wie waere es, nur mit coronatest ansonsten Nese. Klar ist Buergerecht,keine Frage, aber auch fuer den Virus und wir sind die Dummen. Berlin ist gut zum feiern und zum demonstrieren.

  7. 161.

    Hallo Frank, mir ist auch aufgefallen, dass mein Beitrag offensichtlich eine Zeitlang „auf Eis gelegt“ wurde.
    Für sie und ihre Familie ebenfalls alles Gute, bleiben sie gesund und denken sie immer daran, dass ein gesunder logischer und analytisch funktionierender Verstand tausendmal wertvoller ist als irgendwelche Schemata.

  8. 160.

    Hallo Herbert, irgendwie wurde mir Ihre Antwort erst jetzt angezeigt, warum auch immer. Ich wollte wenigstens kurz mitteilen, dass ich Ihre Ansichten diesmal gut verstehen/nachvollziehen kann und die Lage ähnlich beurteile. Das hätte ich vorher auch nicht unbedingt gedacht. Ich hab es übrigens von Anfang an für einen großen Fehler gehalten, dass man hier aus den Maßnahmen in China nichts lernen wollte. Typisch westliche Überheblichkeit. Alles Gute für Sie und Familie.

  9. 159.

    Am Wochenende werden nicht von allen Gesundheitsämtern Neuinfektionen gemeldet. Angenommen mit den Zahlen vom Samstag, Sonntag und Montag sinkt die Zahl der Neuinfektionen unter 50/100000 Einwohner. Darf ich mich dann ab Montag wieder in einem Hotel in Brandenburg beherben lassen?

  10. 158.

    Also wir nehmen ihnen keinen Parkplatzweg weg, da wir seit Januar, wo das in Wuhan los ging, nicht mehr nach Berlin fahren. Im Gegensatz zu den Verantwortlichen war uns die Entwicklung damals schon klar und wir sind damals schon von verdeckten Infektionen, die sich dann in Bayern auch bestätigt haben, ausgegangen. Eine Großstadt hat nun mal ganz schlechte Karten. Wenn die Bevölkerung nicht mitspielt und eiserne Disziplin beweist, wird das nichts.
    Aber machen sie sich mal wegen der Parkplätze keine Gedanken. Wenn die grünen Verkehrspolitiker in Berlin ihre Politik weiter so betreiben dürfen ist eh Schicht im Schacht. Wir haben letztens im rbb ein Interview zu einer über Nacht „beschlagnahmten“ Straße gesehen, da hat es uns fast umgehauen - und das will was heißen, da wir als Brandenburger auch einiges gewohnt sind.

  11. 157.

    Hallo Silvi
    auf ihre Zeilen "Das Zitat stammt von der Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher. Siehe den Artikel oben. Ich mache die Politiker verantwortlich." gebe ich ihnen unbestritten Recht und in dem Sinne hatte ich ihnen auf ihren ursprünglichen Artikel eigentlich auch geantwortet. Vielleicht lesen sie sich das nochmal durch. Der Hinweis "bitte dafür nicht die Brandenburger verantwortlich machen" war mehr ironisch gemeint und sollte andeuten, dass wir mit dem was dort gemacht wir auch Verständnisprobleme haben.
    Auch ich hatte beanstandet, dass die Politik der gegenwärtigen Gesundheitsministerin rational nicht mehr nachvollziehbar ist. Es muss hier was passieren. Wenn das so weiter geht wie im Frühjahr fährt sie die Karre frontal gegen die Wand.

  12. 156.

    Sehr geehrter Herbert,
    wo mache ich den "normalen Brandenburger verantwortlich"...?!
    Wie kommen Sie darauf?
    Das Zitat stammt von der Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher. Siehe den Artikel oben.
    Ich mache die Politiker verantwortlich.

  13. 155.

    Wenn die Leute sich nicht an die Vorgaben der Politik was Corona anbetrifft richten können und die Regierung in Berlin diese Vorgaben auch nicht bei der Bevölkerung duchsetzen können, muß es irgendwann mal richtig wehtun.
    Vielleicht wachen sie dann in Berlin auch mal auf, daß man nicht machen kann was man will.

  14. 154.

    Dann sollten mal auch die Brandenburger zu Hause bleiben und nicht immer unsere Parkplätze in unserer Stadt besetzen. :((

  15. 153.

    Sie loben, dass Sie durch ganz Europa fahren Können, richtig. Aber, wen Sie nach Deutschland zurückkehren müssen Sie in Karanthene und müssen nach 5Tagen einen Test vorlegen. In Brandenburg müssen Sie diesen Test vorher vorlegen.
    Ich sehe da kei Unterschied.

  16. 152.

    Es gibt Unterkünfte mit Stornooption, in dieser Zeit besonders empfehlenswert.
    Die Virologen haben schon im Frühling vor einer 2.Welle in Herbst gewarnt!
    Die Entscheidungen werden tagesauktuell getroffen un zeitnah umgesetzt, auch das ist lange bekannt.

  17. 151.

    Ich gebe ihnen insofern Recht, dass es logisch nicht nachvollziehbar ist, weshalb "Tagestourismus", "Pendler", "Tageseinkäufe" offensichtlich keine Risiken bergen. Aber deswegen bitte nicht den normalen Brandenburger verantwortlich machen

  18. 149.

    "Berlinerinnen und Berliner dürfen selbstverständlich weiter sehr gerne nach Brandenburg zur Arbeit, zum Einkaufen, zu Besuch und zur Erholung kommen."
    Aber wir dürfen nicht übernachten?! Wo ist da die Logik? Vermutlich ist das Virus nur zwischen 23 und 6 Uhr ansteckend?

  19. 148.

    Selbstverständlich können sie ihre „Ferienwohnung in Königs Wusterhausen beziehen“. Sie brauchen nur den geforderten Nachweis vorzulegen.
    Sorry, aber es ko…t mich langsam an. Jeder zweite Berliner droht hier damit die „diplomatischen Beziehungen“ zu Brandenburg abzubrechen. Mal dazu eine ganz einfache Frage: Wer hat dafür gesorgt, dass Berlin zum Risikogebiet wurde, Brandenburg oder Berlin selber?

Das könnte Sie auch interessieren

Bild in groß
Bildunterschrift