Corona-Verordnung verlängert - Brandenburg lockert Testpflicht - und erhöht Schwellenwert auf 35

Die Veranstalterin eines Festivals scannt einen Corona-Test eines Teilnehmers (Bild: dpa/Paul Bergen)
Audio: Inforadio | 05.10.2021 | M. Schneider | Bild: dpa/Paul Bergen

Die Pflicht, einen negativen Corona-Test vorzulegen, gilt in Brandenburg künftig erst ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 35. Das hat die Landesregierung am Dienstag beschlossen.

Die Brandenburger Landesregierung will die Tespflicht für Gastronomie, Sportanlagen und andere Einrichtungen lockern. Das hat das Kabinett am Dienstag mit der Verlängerung der Dritten Corona-Verordnung bis zum 9. November beschlossen. Die Änderungsverordnung tritt am 13. Oktober in Kraft.

Somit wird der Schwellenwert für den Entfall der Test-Pflicht von bisher 20 auf 35 erhöht werden. Das bedeutet: In den kreisfreien Städten und Landkreisen, in denen die Sieben-Tage-Inzidenz an mindestens fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter 35 liegt, ist in vielen gesellschaftlichen Bereichen die Vorlage eines negativen Testergebnisses beziehungsweise eines Impf- oder Genesenennachweises nicht mehr nötig. Das betrifft zum Beispiel die Innengastronomie und touristische Übernachtungen.

Kontaktnachverfolgung an Hochschulen

Bislang gilt die Testpflicht bereits ab einer Inzidenz von 20. Die neue Regelung würde laut den aktuellen Infektionszahlen für die Landkreise Dahme-Spreewald, Märkisch-Oderland, Oberhavel, Oberspreewald-Lausitz, Ostprignitz-Ruppin, die Uckermark und Potsdam-Mittelmark gelten.

Darüber hinaus soll an Hochschulen mit einer Kontaktnachverfolgung die Rückkehr zum Präsenzunterricht ermöglicht werden. Dafür sollen Studierende, die an Vorlesungen oder Seminaren teilnehmen, ihre Daten hinterlassen, damit mögliche Infektionen nachverfolgt werden können. Hochschulen haben sicherzustellen, dass die Personendaten aller Personen in einem Kontaktnachweis zum Zwecke der Kontaktnachverfolgung erfasst werden.

Personengrenze auf 1.000 angehoben

Für Veranstaltungen unter freiem Himmel wird die Personengrenze für die Testpflicht von bisher 500 auf 1.000 angehoben. Das bedeutet: Ab dem 13. Oktober muss bei Veranstaltungen unter freiem Himmel (zum Beispiel Konzerte, Volksfeste oder Jahrmärkte) mit weniger als 1.000 gleichzeitig teilnehmenden Besucherinnen und Besucher kein Test-, Impf- oder Genesenennachweis vorgelegt werden.

Auch soll das 2G-Optionsmodell künftig für Bildungseinrichtungen, in denen Gesangs- und Blasinstrumenten-Unterricht stattfindet, ausgeweitet werden. Wenn sich zum Beispiel eine Musikschule für das 2G-Optionsmodell entscheidet, entfällt dort beim Singen und beim Spielen von Blasinstrumenten die Pflicht zur Einhaltung eines Abstands von mindestens zwei Metern. Dann dürfen aber nur Geimpfte, Genesene und Kinder unter 12 Jahren an diesem Unterricht teilnehmen.

Sendung: Antenne Brandenburg, 05.10.2021, 12:00 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

46 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 46.

    niedlich - was hier die hoby-"virologen" so nicht auf dem Kasten haben. Lockern heißt im Ergebnis, Corona unendklich zu verlängern, man tut sich ja sonst nix gutes.

  2. 45.

    Corona...das Auslaufmodell. Ein paar noch Hartgesottene hängen daran so wie der ein oder andere auch noch ein Bild von Erich im Wohnzimmer hat. Die Masken fallen, Restriktionen kippen, in Bayern hat gerade ein Gericht einen Kläger Recht gegeben und die erlassenen Ausgangsbeschränkungen für verfassungswidrig erklärt. Leider zu spät, mehr als die Hälfte der Bevölkerung hat sich schalu machen lassen und das Spiel mitgespielt

  3. 44.

    Re: Ulrich Wenzel | Brandenburg | Aha, wenn es nach Ihnen ginge, zählt nur eine Inzidenz von NULL. Dann gebe ich Ihnen den Tipp, werfen Sie doch einen Blick auf die andere Seite der Erdkugel. Australien und Neuseeland haben es lange mit sehr vielen langen, ausgedehnten und harten Lockdown versucht - und sind mit ihrer
    Null Covid Strategie krachend gescheitert! Eine Inzidenz auf Null dauerhaft wird es nicht mehr geben. Das Virus wird uns weiter auf Lebenszeit begleiten, die Frage ist nur mit welchem Umfang und mit welchen Folgen für die einzelnen Personen. Persönlich habe ich mich sofort impfen lassen, als ich die offizielle Möglichkeit hierzu hatte. Aber ich habe aufgehört, andere von der Impfung zu überzeugen, weil ich festgestellt habe, jeder Mensch hat hier seine eigene Gründe Freiheit und Meinung und JEDER weiß, worauf er sich einlässt. Nach ihrer Meinung, so könnte ich daraus schließen, wären Sie bei der aktuellen Situation am liebsten zu Hause, ohne andere Menschen in Ihrem Umfeld, aber die volle Bandbreite von Schutzmaßnahmen durchziehend. Nein danke , so etwas ist nichts für mich!

  4. 42.

    Einfach den Beitrag von "Teacher" lesen und einmal mehr ´drüber nachdenken ... Tipp: bitte die Deutschkenntnisse auffrischen bevor man hier etwas veröffentlicht - und sich obendrein an Wahrscheinlichkeitsrechnung versucht. ;-)

  5. 40.

    Puh....und warum haben wir die Grippe und andere Viruserkrankungen? Corona ist eine Viruserkrankung die bleiben wird und auch weiter Menschen erkranken lässt. Corona lässt sich nicht wegimpfen, bitte verstehen Sie das! Wollen Sie diesen Zirkus jetzt jedes Jahr mitmachen? Ich sag Ihnen was, nächstes Jahr spricht niemand mehr darüber und es wird sich auch niemand mehr impfen lassen. Die Restriktionen werden wie ein Selbstläufer nach und nach fallen und in Vergessenheit geraten. Nichtsdestotrotz ist Corona nicht vorbei, sondern hat nur den Schrecken verloren.

  6. 39.

    Diesen Ausschluss suggerieren Sie doch selbst und lassen sich unter Druck setzen! Aber worum geht es Ihnen eigentlich? Um die ernsthafte Überlegung ihr Kind zu schützen oder es nur zu einem vergnügtem Abend ins Restaurant mitzunehmen?

  7. 38.

    Ach...Kinderimpfen findet noch nicht auf der Hüpfburg bei Ikea oder Mc Donalds statt??

  8. 37.

    ...und warum? Weil Corona unter uns ist. Und warum ist es unter uns? Weil nicht alles getan wird was möglich ist um uns dagegen zu schützen. Ein Piecks und 1/4 der Bevölkerung mach mimimi. Erbärmlich zu Mal die ich kenne die sich nicht impfen lassen alles eben NICHT ausgebildete Mediziner sind . Es geht dich mit der Impfung darum die Wahrscheinlichkeit zu reduzieren sich anzustecken und es weiter zu geben. Wahrscheinlichkeitsrechnung hätte ich unser Schule. Beispiel 100% Geimpfte Mal sehr unwahrscheinlich ist gleich extrem unwahrscheinlich. Weniger als 100% = wahrscheinlicher. Gute Besserung an die 2 Schwererkrankten

  9. 36.

    Impfzentren haben bis 30.9. auch Kinder ab 12 geimpft. Es gibt kommunale Impftage, wo auch Kinderärzte dabei sind. Man kann auch von außerhalb kommen, muss nicht dort wohnen. Also wer sein Kind ernsthaft impfen lassen will, findet auch eine Möglichkeit, wenn es beim eigenen Kinderarzt nicht klappt.

  10. 33.

    Die Menschen haben Angst, Angst erzeugt Unsicherheit, Unsicherheit erzeugt Aggression und verzweifelte Suche nach dem schuldigen, denn an eigener Misere muss doch jemand schuld sein. Ewige Sündenbocksuche. Freiheit steht bei den Deutschen zu recht erst an Dritter Stelle nach Einigkeit und Recht, die Sicherheit versprechen. Bei den Franzosen und vielen anderen Völkern steht die Freiheit an erster Stelle. Wir sind da anders.

  11. 32.

    Applaus für diese treffenden Worte, sie sprechen mir tief aus dem Herzen!

  12. 31.

    Sie haben es nicht begriffen. Corona bleibt, es wird absehbar keine Null Inzidenz geben! Aber wenn es sie beruhigt , ich bin geimpft und saß vor 2 Wochen in einer Konferenz mit 9 anderen Kollegen ( auch alle geimpft) Fazit: ALLE infiziert, 2 davon trotz Impfung schwer krank

  13. 30.

    Oh nee....bitte nicht, dann kommen die ganzen Berliner ja wieder nach Brandenburg

  14. 29.

    Schöne Worte, auf den Punkt. Aber vielleicht kommen die ganzen übermächtigen Geimpften bald runter von ihrem hohen Roß. Israel verpflichtet zur Drittimpfung, spätestens 6 Monate nach Verabreichung der zweite. Kommt man dem nicht nach, erlischt der Impfstatus.

  15. 27.

    Sehr gut! Da stimme ich 100% zu! Erschreckend, wieviele Mitmenschen hier eine Diktatur wünschen. "Zwang", " Druck ausüben", was für widerliches Vokabular.

Nächster Artikel

Bild in groß
Bildunterschrift