Energie Cottbus-Trainer Claus-Dieter Wollitz ballt die Siegerfaust(Quelle: imago/ Jan Huebner)
Bild: imago / Jan Huebner

Fußball | Cottbus vor letztem Spieltag - So bleibt Energie drittklassig

Im Schlussspurt der 3. Liga überzeugte Energie Cottbus zuletzt mit zwei Siegen in Folge. Am Samstag könnte der Verein in Braunschweig mit drei Punkten den Klassenerhalt aus eigener Kraft erreichen. Bei Punkteteilung oder Niederlage gilt die Devise: rechnen und hoffen.

Mit einem Auswärtssieg bei Eintracht Braunschweig [rbb-Fernsehen, Samstag live ab 13:20 Uhr] muss kein Cottbus-Fan die Hände zum Gebet falten, zu anderen Fußballplätzen schielen oder gar den Taschenrechner zücken: Mit einem dritten Sieg in Folge würde der FC Energie (Platz 15) auch nächste Saison in der 3. Liga spielen. Bei einem Unentschieden im Eintracht-Stadion verkompliziert sich die Mission Klassenerhalt etwas - denn dann kommt es auf die Tabellennachbarn Carl Zeiss Jena (16.) und Sonnenhof Großaspach (17.) an.

Die Tabelle der 3. Liga vor dem letzten Spieltag

15 FC Energie Cottbus 37 -7 44
16 FC Carl Zeiss Jena 37 -13
43
17 SG Sonnenhof Großaspach 37 -3 42
18 Sportfreunde Lotte 37 -14 40
19 Fortuna Köln 37 -34 39
20 VfR Aalen 37 -17 30

Auch ein Unentschieden könnte reichen

Cottbus hätte bei einer Punkteteilung in Niedersachsen 45 Punkte und ein Torverhältnis von Minus Sieben. Wenn Großaspach bei der bereits abgestiegenen Fortuna in Köln nicht gewinnt oder Jena zu Hause gegen 1860 nur einen Punkt holt, könnten weder die Thüringer mit dann 44 Punkten noch die Südwestdeutschen mit 43 Punkten an den Lausitzern vorbeiziehen.

Klassenerhalt trotz Niederlage?

Das gilt auch bei einer Niederlage von Energie. Denn Carl Zeiss hätte dann zwar ebenfalls wie Cottbus 44 Punkte, aber mit Minus dreizehn das schlechtere Torverhältnis. Sollte sich Eintracht Braunschweig (14. mit 44 Punkten) allerdings so von Energie Cottbus bedroht fühlen, dass die Niedersachsen auf einmal einen Treffer nach dem anderen erzielen und mindestens 7:0 gewinnen, um den eigenen möglichen Abstieg zu verhindern, dann würde Cottbus auf einen Abstiegsplatz rutschen. Aber nur, wenn ausgerechnet die SG Sonnenhof im 38. Spiel den dritten Auswärtssieg einfährt.

Übrigens: Das letzte Torspektakel von Eintracht Braunschweig liegt fast 30 Jahre zurück. In der 2. Bundesliga Nord bezwangen die Löwenstädter den VfB Oldenburg in der Saison 1980/81 mit Sieben zu Null.

Sendung: rbb Fernsehen, 18.05.2019, 13:20 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Ansprache von Urs Fischer beim Training des 1. FC Union Berlin am 09.05.2019. (Quelle: imago/Matthias Koch)
imago/Matthias Koch

Erstes Relegationsspiel - Union hofft auf Erfolg beim VfB Stuttgart

Jetzt wird es ernst für Union Berlin: Heute Abend steigt das erste Relegationsspiel beim VfB Stuttgart - und natürlich wollen sich die "Eisernen" eine möglichst gute Ausgangslage verschaffen. Unions Trainer Urs Fischer setzt auf den Mut, "nach vorn zu spielen".

Bild in groß
Bildunterschrift