Lasse Schlüter verkässt Energie Cottbus. Quelle: imago/Eibner
Bild: imago/Eibner

Nächster Abgang - Auch Lasse Schlüter verlässt Energie Cottbus

Nach den Abgängen von Streli Mamba, Marcelo de Freitas und Fabio Viteritti muss Energie Cottbus den nächsten Spieler ziehen lassen. Abwehrchef Lasse Schlüter wird die Lausitzer verlassen und schließt sich Drittligist Eintracht Braunschweig an. Der 27-Jährige unterschrieb bei den Niedersachsen einen Vertrag bis zum 30. Juni 2021 mit der Option auf ein weiteres Jahr.

Neun Tore in 106 Pflichtspielen

Schlüter war seit 2016 bei Energie Cottbus. Der Abwehrspieler kommt auf 106 Pflichtspiele, in denen er neun Tore erzielte. Bei Cottbus laufen die Personalplanungen für die kommende Saison bereits auf Hochdruck. Fest steht, dass Trainer Claus-Dieter Wollitz dem Klub auch weiterhin erhalten bleibt. Wie der Verein am Montag bekannt gab, wird der 53-Jährige auch in der Regionalliga Nordost an der Seitenlinie stehen.

Bereits am 26. Juli startet die Regionalligasaison. Bis dahin müssen die Lausitzer ihren Kader nach Möglichkeit zusammen haben.

Sendung: rbbUM6, 03.06.19, 18:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

2 Kommentare

  1. 2.

    @Thommy, was heisst komplett gegen die Wand gefahren. Komm mal runter. Am Ende hat ein Tor gefehlt, leider. Wir befinden uns im Profifussball, dann ist es auch normal zu anderen Vereinen mit besseren Konditionen zu wechseln. Wollitz wird auch wieder eine Truppe zusammenstellen , welche vielleicht um den Aufstieg mitspielen kann. For ever FCE!
    Thomas W. , Görlitz

  2. 1.

    Die Ratten verlassen das sinkende Schiff.
    Den Karren komplett gegen die Wand gefahren und jetzt: "nichts wie weg".
    Wo sind die Zeiten, wo sich ein Spieler noch mit seinem Verein und der Region identifizierte.

Das könnte Sie auch interessieren

Hertha-Trainer Ante Covic freut sich über seinen ersten Sieg als Bundesliga-Trainer (Quelle: imago images/Bernd König)
imago images/Bernd König

Erster Saison-Sieg - Hoffnung für Hertha

Nach dem umkämpften Dreier gegen Paderborn macht sich bei Hertha Erleichterung breit. Matchwinner Javairo Dilrosun senkte den Druck auf seinen Trainer Ante Covic. Trotzdem zeigte die Mannschaft noch einige Schwächen. Von Till Oppermann

Bild in groß
Bildunterschrift