BFC Dynamo-Trainer Christian Benbennek gestikuliert (Foto: Imago Images / Matthias Koch)
Bild: Imago Images / Matthias Koch

Regionalliga Nordost | 9. Spieltag - "Wir wollen uns keine Krise einreden lassen"

Der BFC Dynamo wie auch der Berliner AK sind stark in die Saison gestartet, haben aber mittlerweile das Siegen verlernt. Am 9. Spieltag der Regionalliga erwarten beide Teams namhaften Besuch: der BFC empfängt Lok Leipzig, der BAK trifft auf Energie Cottbus.

BFC Dynamo - 1. FC Lok Leipzig

Ein Klassiker des Ostfußballs, nicht zuletzt wegen des sogenannten "Schandelfmeters von Leipzig", dem sogar ein eigener Wikipedia-Eintrag gewidmet ist. Im März 1986 gab Schiedsrichter Bernd Stumpf in der Nachspielzeit der damaligen Oberliga-Partie einen fragwürdigen Strafstoß zugunsten des BFC, der diese Chance zum späten 1:1-Ausgleich nutzte. Am Ende der Saison wurde der BFC einmal mehr DDR-Meister, Lok blieb nur der zweite Platz. Für viele Fans in der DDR war dieser "Schandelfmeter" der negative Höhepunkt und das Symbol einer vermeintlichen systematischen Bevorteilung des BFC Dynamo durch die Schiedsrichter. 

33 Jahre später geht es zwar nicht mehr um Meistertitel, eine Menge Prestige ist aber dennoch im Spiel. Während die noch ungeschlagene "Loksche" Richtung Tabellenführung dampfen will, geht es dem BFC vor allem um eine Trendwende. Denn seit fünf Spielen warten die so gut in die Saison gestarteten Hohenschönhausener auf einen Sieg.

Drei Fragen an: BFC-Trainer Christian Benbennek

  • Der Trend

  • Der Gegner

  • Die Zuschauer

Berliner AK - Energie Cottbus

Die letzten Tage waren für Energie Cottbus ein emotionales Rodeo. Der imposanten und mitreißenden Aufholjagd gegen den ZFC Meuselwitz (3:2) folgte die schwere Verletzung von Paul Gehrmann. Der Mittelfeldspieler hat sich beim Training am Montag den Knöchel gebrochen und mehrere Bänder gerissen. Eine Verletzung, die selbst einen erfahrenen Trainer wie Claus-Dieter Wollitz spürbar mitnahm, wie er auf der Pressekonferenz vor dem BAK-Spiel bekannte: "Als Paul nach zwei Stunden endlich mit dem Krankenwagen vom Platz gefahren wurde, musste ich mich übergeben." Nun hofft der ganze Verein, dass dieser Schock schnell verdaut wird. Immerhin kamen die Lausitzer mit zwei Siegen zuletzt ins Rollen und der Tabellenspitze wieder etwas näher. Fünf Punkte trennen Energie momentan von Ligaprimus Hertha BSC II. 

An der Tabellenspitze wähnte sich vor der Saison auch der Berliner AK und kam mit drei Siegen sogar bestens aus den Startlöchern. Seitdem hakt es aber im Getriebe der Moabiter. So sehr, dass sich die Vereinsführung sogar zum Trainerwechsel genötigt sah. In seiner ersten Partie als BAK-Trainer konnte Dirk Kunert mit dem 2:2 beim 1. FC Lok Leipzig schon ein kleines Erfolgserlebnis feiern, beim Heimdebüt gegen Energie am Freitag soll es dann mit dem ersten Ligasieg seit Anfang August klappen.

rbb24 zeigt diese Spitzenpartie der Regionalliga Nordost am Freitag ab 16:55 Uhr im Livestream.

SV Babelsberg 03 - VSG Altglienicke

Wer es gut meint mit dem SV Babelsberg, wird gerne darauf verweisen, dass die Potsdamer lediglich zwei der bisherigen acht Spiele verloren haben und sich damit auf dem Niveau des Tabellenführers Hertha BSC II bewegen. Wer es aber schlecht meint mit der Mannschaft von Marco Vorbeck, wird dagegenhalten, dass 03 noch immer sieglos ist.

Ganz objektiv betrachtet ist der SVB derzeit Drittletzter in der Tabelle und könnte einen Erfolg gegen die VSG Altglienicke gut gebrauchen. Die Treptower wiederum können die Partie im Karl-Liebknecht-Stadion als Tabellenvierter beruhigt angehen und ihrer guten Form vertrauen, die ihnen zuletzt einen 3:2-Erfolg gegen Chemie Leipzig bescherte.

Viktoria 1889 Berlin - Optik Rathenow

Beide Teams tun sich bislang schwer mit dem Gewinnen. Während Viktoria immerhin schon zweimal jubeln durfte, reichte es für die Havelländer bislang erst zu einem Sieg, dem 1:0 bei Lichtenberg 47 am Dienstag vergangener Woche. Wenn beide Mannschaften nicht gewinnen können: Läuft es dann am Sonnabend auf ein Unentschieden hinaus? Die abstiegsgefährdeten Rathenower hätten sicher nichts dagegen. 

Chemie Leipzig - Hertha BSC II

Höhenflügen folgt häufig eine Bruchlandung. Die weiß nun auch die Reserve von Hertha BSC nach der vermeidbaren 0:2-Niederlage im Spitzenspiel gegen Wacker Nordhausen vor zwei Wochen. Gegen den Aufsteiger Chemie Leipzig will es die Mannschaft von Hauptübungsleiter "Zecke" Neuendorf nun besser machen. Eine einfache Aufgabe wird der Trip nach Leipzig-Leutzsch aber nicht, das für Regionalligaverhältnisse äußerst begeisterungsfähige Publikum in Chemies Alfred-Kunze-Sportpark könnte die unerfahrenen Hertha-Bubis enorm beeinflußen. 

Union Fürstenwalde - Germania Halberstadt

Strahlende Gesichter in Fürstenwalde. Kein Wunder nach zuletzt zehn Punkten aus vier Spielen. Zwar steht der FSV Union damit auf dem sechsten Tabellenplatz, der Abstand zum Tabellenkeller ist aber überschaubar. So geht es für Trainer Matthias Mauksch und sein Team beim Heimspiel gegen Germania Halberstadt nicht nur um den Ausbau der erfreulichen Serie, sondern auch darum, etwas Punktespeck für schlechtere Zeiten anzufuttern.

Bischofswerdaer FV - Lichtenberg 47

Lichtenberg 47 ist mittlerweile in der Realität der Regionalliga angekommen. Nach sensationellem Start mit Siegen gegen die Aufstiegskandidaten BAK (1:0) und Wacker Nordhausen (5:1) tat sich die Truppe von Coach Uwe Lehmann zuletzt etwas schwer mit dem Toreschießen.

Sowohl gegen Optik Rathenow (0:1) als auch gegen den SV Babelsberg (0:0) hatte der Aufsteiger keinen Grund zum Jubeln. Da trifft es sich gut für 47, dass es am Sonntag zum  Tabellenletzten Bischofswerda geht. Die noch sieglosen Sachsen haben bislang 25 Gegentreffer kassiert, so viele wie kein anderes Team der Regionalliga. 

Sendung: rbb um6, 20.09.2019, 18 Uhr

Fußball Regionalliga und Oberligen

  • Samstag, 19.Oktober, 13.30 Uhr
    VSG Altglienicke - Germania Halberstadt4:1(2:1)
    Lichtenberg 47 - FC Viktoria 18891:1(0:1)
    ZFC Meuselwitz - Berliner AK 071:4(0:2)
    Optik Rathenow - BFC Dynamo2:1(2:1)
    VfB Auerbach - Wacker Nordhausen5:2(3:1)
    Sonntag, 20.Oktober, 13.30 Uhr
    Hertha BSC II - Union Fürstenwalde4:1(2:1)
    Energ.Cottbus - Chemie Leipzig2:1(0:0)
    Montag, 21.Oktober, 19.00 Uhr
    FC Lok Leipzig - SV Babelsberg 031:0(0:0)
    Dienstag, 22.Oktober, 18.30 Uhr
    FC Viktoria 1889 - ZFC Meuselwitz-:-(-:-)
    PlVereinSpguvToreDiffPkt
    1.Hertha BSC II1291242:16+2628
    2.VSG Altglienicke1291234:14+2028
    3.FC Lok Leipzig1274120:13+725
    4.Energ.Cottbus1272332:23+923
    5.Wacker Nordhausen1262427:21+620
    6.Union Fürstenwalde1252518:15+317
    7.FC Viktoria 18891137111:7+416
    8.Berliner AK 071244422:19+316
    9.BFC Dynamo1243513:20-715
    10.Rot-Weiß Erfurt1235415:16-114
    11.VfB Auerbach1242623:28-514
    12.Lichtenberg 471234510:12-213
    13.ZFC Meuselwitz1133517:20-312
    14.Chemie Leipzig1226413:16-312
    15.Germania Halberstadt1225517:23-611
    16.Optik Rathenow1225510:24-1411
    17.SV Babelsberg 031208412:20-88
    18.Bischofswerdaer FV1212911:40-295
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    G
    gewonnen
    U
    unentschieden
    V
    verloren
    DIFF
    Tordifferenz
    PKT
    Punkte

    (ARD Text)

    • Aufstiegsrunde
    • mögl. Absteiger
    • Absteiger
  • Samstag, 19.Oktober, 13.00 Uhr
    Sp. Vg. Blau-Weiß Berlin - MSV Pampow2:0(1:0)
    Samstag, 19.Oktober, 14.00 Uhr
    Torgelower FC Greif - F.C. Hansa Rostock II2:4(1:2)
    Ludwigsfelder FC - F.C. Hertha 03 Zehlendorf0:3(0:2)
    Sonntag, 20.Oktober, 13.30 Uhr
    TSG Neustrelitz - Tennis Borussia Berlin1:0(1:0)
    Sonntag, 20.Oktober, 14.00 Uhr
    Brandenburger SC Süd 05 - SV Tasmania Berlin0:4(0:3)
    SC Staaken 1919 - FC Strausberg4:0(0:0)
    Charlottenburger FC Hertha 06 - SV Victoria Seelow2:1(1:0)
    1.FC Lok Stendal - Greifswalder FCabges.
    PlVereinSpguvToreDiffPkt
    1.Tennis Borussia Berlin971131:7+2422
    2.F.C. Hertha 03 Zehlendorf962118:6+1220
    3.TSG Neustrelitz962114:9+520
    4.F.C. Hansa Rostock II961227:13+1419
    5.Greifswalder FC852116:10+617
    6.MSV Pampow941417:11+613
    7.Sp. Vg. Blau-Weiß Berlin933311:13-212
    8.SC Staaken 1919932424:12+1211
    9.Torgelower FC Greif932413:13011
    10.SV Victoria Seelow924314:21-710
    11.1.FC Lok Stendal81618:11-39
    12.Ludwigsfelder FC923413:21-89
    13.SV Tasmania Berlin921612:19-77
    14.FC Strausberg920711:36-256
    15.Brandenburger SC Süd 0591267:19-125
    16.Charlottenburger FC Hertha 0691266:21-155
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    G
    gewonnen
    U
    unentschieden
    V
    verloren
    DIFF
    Tordifferenz
    PKT
    Punkte
  • Freitag, 18.Oktober, 19.00 Uhr
    TV Askania Bernburg - FC Eilenburg2:3(2:1)
    Freitag, 18.Oktober, 20.00 Uhr
    FSV 63 Luckenwalde - 1.FC Merseburg8:1(3:1)
    Samstag, 19.Oktober, 13.00 Uhr
    VfB 1921 Krieschow - FSV Martinroda5:0(3:0)
    Samstag, 19.Oktober, 14.00 Uhr
    FC Grimma - VFC Plauen1:2(0:2)
    Samstag, 19.Oktober, 15.00 Uhr
    VfL 96 Halle - SG Union Sandersdorf2:2(0:1)
    Sonntag, 20.Oktober, 14.00 Uhr
    FC Oberlausitz Neugersdorf - FC Carl Zeiss Jena II1:0(1:0)
    FC International Leipzig - FC Einheit Rudolstadt2:3(0:3)
    FSV Wacker Nordhausen II - VfL 05 Hohenstein-Ernstthal3:2(1:2)
    PlVereinSpguvToreDiffPkt
    1.FSV 63 Luckenwalde971133:8+2522
    2.FC Einheit Rudolstadt962121:7+1420
    3.FC Carl Zeiss Jena II960319:11+818
    4.FC Eilenburg952225:16+917
    5.1.FC Merseburg951324:21+316
    6.VFC Plauen951318:16+216
    7.FC Grimma950420:17+315
    8.VfL 96 Halle943211:15-415
    9.FSV Wacker Nordhausen II942322:19+314
    10.FC International Leipzig940516:11+512
    11.FC Oberlausitz Neugersdorf840416:16012
    12.SG Union Sandersdorf924313:13010
    13.VfB 1921 Krieschow821513:25-127
    14.VfL 05 Hohenstein-Ernstthal912610:22-125
    15.TV Askania Bernburg910812:31-193
    16.FSV Martinroda901810:35-251
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    G
    gewonnen
    U
    unentschieden
    V
    verloren
    DIFF
    Tordifferenz
    PKT
    Punkte

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Werte Journalisten des RBB, wenn man schon über alte Oberliga-Zeiten schreibt, dann bitte auch wahrheitsgemäß. Ich weiß, Ihr mögt uns nicht. Den sogenannten "Schandelfmeter von Leipzig" hat es nie gegeben. Eine komplette Videoaufzeichnung des Spieles von 1986 aus anderer Perspektive zeigt ganz eindeutig, dass der Spieler des BFC im Strafraum umgestoßen wurde. Die 5 min. Nachspielzeit sind ebenfalls korrekt, da das Spiel mit übermäßiger Härte geführt worden ist u. einige Spieler durch Fouls verletzt wurden. Der Schiedsrichter Bernd Stumpf wurde zu Unrecht auf Lebenszeit gesperrt. Wir haben uns alle damals gefragt, warum der BFC dies nicht öffentlich klargestellt hat, wo doch die Beweise eindeutig waren. Weinrot-Weiße Grüße....

Das könnte Sie auch interessieren

Bild in groß
Bildunterschrift