Cottbus um Trainer Claus Dieter Wollitz Cottbus (Quelle: imago images/Jan Huebner)
Bild: imago images/Jan Huebner

Fußball-Regionalliga - Cottbus-Coach Wollitz: "Ohne neue Spieler kein Aufstieg"

Vor dem letzten Hinrundenspiel am Sonntag in Lichtenberg appelliert der Cottbuser Trainer Wollitz an die Klubspitze, personell nachzulegen. "Drei bis vier neue Spieler" fordert er in der Winterpause - sonst sei der erhoffte Aufstieg nicht zu schaffen. Von Andreas Friebel

Seit elf Spielen hat Energie Cottbus in der Regionalliga nicht mehr verloren. Und wäre vor zwei Wochen nicht das durchaus verdiente Aus im Landespokal (1:2 in Luckenwalde) gekommen, wäre die Welt in der Lausitz bestimmt in Ordnung. Sie ist es aber nicht.

Denn schon seit Wochen spielt Cottbus weniger souverän, als es die Siegesserie auf den ersten Blick verdeutlicht. Deshalb fordert FCE-Trainer Claus-Dieter Wollitz drei bis vier Neuzugänge für die Winterpause. "Ohne neue Spieler kein Aufstieg"- so seine simple und durchaus nachvollziehbare Feststellung.

Am Donnerstag machte er auf der Pressekonferenz vor der Partie beim SV Lichtenberg 47 (Sonntag ab 13.30 Uhr im Livestream auf rbb24.de) deutlich, dass seine Mannschaft bislang "Außergewöhnliches leistet". Mit diesem kleinen Kader, der zudem der zweitjüngste der Regionalliga Nordost ist, seien "33 Punkte nach 16 Spieltagen keine Selbstverständlichkeit", so Wollitz.

Wollitz mit großem Respekt vor Lichtenberg

Bevor sich Energie Cottbus aber Gedanken zum Thema Aufstieg machen kann, müssen die Lausitzer zunächst mal Tabellenerster werden. Und das am liebsten schon vor der Weihnachtspause.

Von den bis dahin noch ausstehenden drei Partien gegen Berliner Teams (Lichtenberg, Altglienicke und Herthas U23) schätzt Wollitz die jetzt anstehende Aufgabe als die "wohl schwierigste" ein. "Lichtenberg ist der beste Aufsteiger in dieser Saison, mit tollen Ergebnissen. Da werden wir taktisch voll gefordert sein", sagt Wollitz.

Derzeit liegt Energie mit zwei Punkten Rückstand auf Platz zwei. Lichtenberg ist auf Rang sieben zu finden und seit fünf Ligaspielen ungeschlagen. Hertha BSC, Altglienicke und auch Lok Leipzig bissen sich am Aufsteiger die Zähne aus. "Trotzdem muss unser Anspruch sein, zu gewinnen. Auch mit Blick auf die Tabelle ist ein Sieg sehr wichtig", so Wollitz.

Letztes Duell mit Lichtenberg vor 43 Jahren

Um herauszufinden, wann sich beide Mannschaften das letzte Mal gegenüberstanden, muss etwas tiefer im Archiv gekramt werden. In der Oberligasaison 1991/92 standen sich beide Teams zuletzt gegenüber. Am 4. August 1991 gewann Cottbus in Berlin mit 7:0. Beim Rückspiel in Cottbus gab es Anfang Dezember 1991 ein 5:2 für Energie.

Zum Schluss noch der Blick auf die Cottbuser Personalsituation: Nach seiner Gelbsperre wird am Sonntag Dimitar Rangelov wieder in der Startelf stehen. Niclas Ehrlbeck hingegen fällt mit muskulären Problemen weiter aus.

Hinweis: In einer früheren Version dieses Artikels hieß es, Lichtenberg und Cottbus hätten seit 43 Jahren nicht mehr gegeneinander gespielt. Das ist falsch: Sie spielten zuletzt im Dezember 1991 gegeneinander. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.

Sendung: rbb UM6, 29.11.2019, 18 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

7 Kommentare

  1. 7.

    Zu Beginn der Saison war realistisch gesehen vom Aufstieg keine Rede. Jetzt fasst man es ins Auge. Von mir aus gern, aber ohne eine gewisse Aufstockung im Kader würde man die dritte Liga nicht überleben. Stellt sich mir nur die Frage, wo das Geld für gute Leute herkommen soll.

  2. 5.

    Energie gegen Lichtenberg, Hertha gegen Dortmund. Mal schauen wer am Sonntag gewinnt.

  3. 4.

    Hallo Herr Friebel, jetzt nur noch ihre Überschrift "Letztes Duell mit Lichtenberg vor 43 Jahren" in "28" ändern... Man kann sich auch im Archiv mal versteigen, kein Problem :-) Beste Grüße! www.dsfs.de

  4. 3.

    Vielen Dank für den Hinweis. Sie haben absolut Recht. Da ist bei der Suche im Archiv leider was schief gelaufen.
    Viele Grüße
    A.Friebel

  5. 2.

    Letztes Aufeiandertreffen Lichtenberg - Cotbus vor 28 Jahren !
    In der NOFV-Oberliga Mitte gewann am 7.12.1991 beim letzten Duell Cottbus gegen Lichtenberg mit 5:2. Das Hinspiel hatte man damals im Zoschke-Stadion schon aus Lichtenberger Sicht mit 0:7 verloren. Lichtenberg stieg am Ende der Saison 1991/92 ab und die Wege trennte sich bis heute.

  6. 1.

    Die letzten Duelle seien laut Angaben des Autors vor 43 Jahren gewesen stimmt so nicht, da hat man sehr schlecht recherchiert oder man ist falschen Quellen aufgesessen.
    Das waren die letzten 4 Pflichtspiele der beiden ersten Mannschaften gegeneinander:

    7. Dezember 1991 H SV Lichtenberg 47 5:2 Amateuroberliga
    4. August 1991 A SV Lichtenberg 47 7:0 Amateuroberliga
    18. März 1984 A EAB Lichtenberg 47 1:1 DDR-Liga
    23. Oktober 1983 H EAB Lichtenberg 47 6:0 DDR-Liga

    Quelle für diese Spiele bin ich selbst, da ich bei allen vier Spielen live vor Ort war.

    Erst danach kamen die vom Autor "herausgefundenen" letzten Spiele der Saison 1972/73.

    Schöne Grüsse

Das könnte Sie auch interessieren

Albas Peyton Siva im Zweikampf mit Kaza Kajami-Keane (Quelle: imago images/Bernd König)
imago images/Bernd König

Sieg im Pokal gegen den MBC - Albatrosse retten sich ins Halbfinale

Alba Berlin darf weiter vom ersten Pokal der Ära Reneses träumen. Gegen den Mitteldeutschen BC setzten sich die Albatrosse nach einer schwachen ersten Hälfte doch noch mit 82:77 durch. Trotz einiger Wackler stehen die Berliner damit im Halbfinale.

Vladimir Darida faltet die Hände (Quelle: dpa/Soeren Stache)
dpa/Soeren Stache

Vladimir Darida lässt Hertha jubeln - Der Gebertyp

Dank seines Treffers gegen Freiburg sorgte Vladimir Darida für große Erleichterung bei Hertha BSC. Erstmals seit zehn Wochen feierten die Berliner wieder einen Sieg in der Bundesliga. Auf Trainer Jürgen Klinsmann wartet aber weiterhin viel Arbeit.

Bild in groß
Bildunterschrift