Cottbus jubelt in Lichtenberg. / imago images/Matthias Koch
Video: rbbUM6 | 01.12.2019 | 18:15 Uhr | Torsten Michels | Bild: imago images/Matthias Koch

2:0-Sieg in Lichtenberg - Cottbus jetzt punktgleich mit dem Tabellenführer

Energie Cottbus hat Favoritenschreck Lichtenberg 47 mit 2:0 bezwungen und drängt stärker denn je in dieser Regionalliga-Saison Richtung Tabellenspitze. Es war am Ende ein verdienter Sieg für die Lausitzer - auch weil sie deutlich effektiver spielten.

Die Serie von Energie Cottbus geht weiter: Die Lausitzer haben am Sonntag in der Regionalliga Nordost bei Lichtenberg 47 mit 2:0 (1:0) gewonnen - und stehen damit punktgleich mit Tabellenführer VSG Altglienicke auf dem zweiten Tabellenplatz. Es war das nunmehr zwölfte Liga-Spiel ohne Niederlage hintereinander für das Team von Claus-Dieter Wollitz im Poststadion in Moabit. Dorthin hatte Aufsteiger Lichtenberg ausweichen müssen, weil in der eigenen Heimstätte - dem Hans-Zoschke-Stadion - aktuell renoviert wird.

Rangelov trifft mit erster Chance

Die Cottbuser standen zu Beginn zwar auf dem Platz, nahmen aber nur sehr bedingt am Spiel teil. Mit Passivität konnte man das, was das Team zeigte, freundlich umschreiben. Lethargie, ja: Verschlafenheit traf es aber auch. Ein Eindruck, den der Trainer teilte. "Wir haben ganz schwer in die Partie reingefunden", sagt Claus-Dieter Wolitz dem rbb. "Wir hatten keine gute Zweikampfführung und haben uns sehr schwer damit getan, dass sie uns so aggressiv angelaufen haben."

So übernahm Lichtenberg die Kontrolle und hätte mit ein bisschen Glück durchaus in Führung gehen können: Nach knapp zehn Minuten flipperte eine flache Hereingabe von der Grundlinie unkontrolliert durch den Strafraum der Lausitzer, prallte gegen das Bein von 47-Stürmer Thomas Brechler und ging denkbar knapp am Tor vorbei.

Zu mehr Gelegenheiten kamen die Hausherren aber nicht - und Cottbus besser ins Spiel. Es wurde mehr und mehr eine ausgeglichene Partie. Höhepunkte? Absolute Fehlanzeige. Bis zur 35. Minute, als Moritz Broschinski vom rechten Strafraumeck flankte und der Ball exakt auf den Kopf von Dimitar Rangelov landete. Der hatte sich - mit all der Erfahrung, die ein 36-jähriger Stürmer-Routinier nun einmal hat - abgesetzt und traf zum 1:0 für den Tabellenzweiten. Es war die Führung mit der ersten Chance für die Cottbuser. Maximale Effektivität.

Wollert pariert stark

Und fast hätten die Gäste kurz darauf sogar erhöht. Dieses Mal brachte Axel Borgmann den Ball von der linken Seite in den Strafraum und Moritz Broschinski - eben noch Vorlagengeber - kam drei Meter vor dem Tor völlig frei zum Kopfball. Eine hundertprozentige Chance - eigentlich. Doch der Abschluss des 19-Jährigen war zu unplatziert und so konnte Niklas Wollert im Lichtenberger Tor mit einem Glanzreflex parieren (40.). Cottbus verpasste das 2:0 und hätte kassierte kurz vor der Pause fast noch den Ausgleich. Doch ein Kopfball von Brechler nach einer Ecke landete nur am Außennetz (45.).

Aus dem müden Kick der ersten halben Stunde war inzwischen ein packendes Spiel geworden. Das blieb es auch nach Seitenwechsel. Zunächst jubelten wieder clevere Cottbuser: Dimitar Rangelov hatte Berkan Taz in Szene gesetzt - und der traf von der halblinken Seite (57.). Die Lichtenberger protestierten und monierten ein Foul von Taz gegen David Hollwitz vor dem Treffer. Doch der hatte Bestand. Es war bereits das zehnte Saisontor für den 20-Jährigen, den die Lausitzer von Bundesligist Union Berlin ausgeliehen haben.

Lichtenberg vergibt Elfmeter

Lichtenberg gab sich keinesfalls auf, im Gegenteil. Es folgte die beste Phase der Mannschaft, die zuvor zahlreiche Favoriten das Fürchten gelehrt hatte. Aber trotz bester Chancen gelang es dem Aufsteiger nicht, den Ball im Tor unterzubringen. Immer wieder entschied Lennart Moser im Cottbuser Tor das Privatduell mit 47-Stürmer Brechler für sich. Und auch einen Handelfmeter von Hollwitz konnte er parieren (63.). So blieb es beim 2:0.

"Es war nicht so einfach. Ein ganz wichtiger Sieg für uns. Wir haben uns durchgekämpft", sagte nach dem Spiel Torschütze und -vorbereiter Rangelov dem rbb - und haderte ein wenig mit dem Untergrund: "Wir sind spielerisch die klar bessere Mannschaft. Der Platz hat aber nicht zugelassen, dass wir unseren Stil so zeigen können." Wollitz hatte gemischte Gefühle. Er sei "mit dem Ergebnis zufrieden" - die Art und Weise stimmte ihn nur bedingt glücklich. "Da können die Jungs aber nichts dafür. Das sind Entwicklungsprozesse, die bei einer neuen Mannschaft vorkommen. Wir sollten das Positive nehmen. Das ist, dass wir 36 Punkte haben. Und das Spiel trotzdem aufarbeiten."

Fürstenwalde und Viktoria 1889 gewinnen

In den weiteren Sonntagsspielen hat Union Fürstenwalde das Brandenburg-Derby gegen Optik Rathenow für sich entschieden. Der Favorit, der sich damit auf Platz sechs der Regionalliga Nordost schiebt, setzte sich gegen die Gäste aus dem Tabellenkeller mit 3:1 (3:0) durch. Kimmo Markku Hovi (28.) brachte das Team von Matthias Maucksch mit seinem siebten Saisontreffer in Führung. Darryl Julan Geurts (36., 43.) sorgte mit einem Doppelschlag noch vor der Pause für die Vorentscheidung. Yavuz Aydogdu gelang nur noch der späte Ehrentreffer (87.).

Viktoria 1889 Berlin konnte bei Wacker Nordhausen einen Auswärtssieg feiern. Bei den Thüringern mit Aufstiegsambitionen, bei denen zurzeit jedoch große Unruhe wegen nicht rechtzeitig gezahlter Gehältern herrscht, gewann das Team von Benedetto Muzzicato mit 1:0 - und sprang damit auf den achten Tabellenplatz. Das entscheidende Tor gelang dem Kapitän: Christoph Menz traf nach einer Ecke mit einem Schuss von der Strafraumgrenze (44.).

Fußball Regionalliga und Oberligen

  • Aufstiegsrelegation


    Hinspiel: Donnerstag, 25. Juni

    Lok Leipzig - SC Verl ....... 2:2 (1:1)


    Rückspiel: Dienstag, 30. Juni

    SC Verl - Lok Leipzig ....... 1:1 (0:1)


    Der SC Verl kehrt nach 12 Jahren in die 3. Liga zurück. Die Ostwestfalen profi- tierten von der Auswärtstorregel. Sie sind nach dem VfB Lübeck, Türkgücü Mün- chen und dem 1.FC Saarbrücken der vier- te Aufsteiger. Die Partie fand wegen der Corona-Einschränkungen im Kreis Gütersloh in Bielefeld statt.

    (ARD Text)

    • Aufstiegsrunde
    • mögl. Absteiger
    • Absteiger
  • Saison abgebrochen


    In einer Videokonferenz am 5. Juni einigte sich der Nordostdeutsche Fußballverband auf den Abbruch der Saison.


    Die Wertung der Saison erfolgt nach der Quotientenregelung. Meister ist damit Tennis Borussia Berlin.


    Es gibt keine Absteiger.

    PlVereinSpguvToreDiffPkt
    1.Tennis Borussia Berlin19152261:17+4447
    2.Greifswalder FC18133237:15+2242
    3.F.C. Hansa Rostock II19123456:22+3439
    4.F.C. Hertha 03 Zehlendorf19123440:20+2039
    5.TSG Neustrelitz1995529:27+232
    6.MSV Pampow1993741:28+1330
    7.SC Staaken 19191974842:36+625
    8.Sp. Vg. Blau-Weiß Berlin1866625:25024
    9.Torgelower FC Greif1973926:30-424
    10.SV Tasmania Berlin19631030:37-721
    11.Ludwigsfelder FC19531126:39-1318
    12.1.FC Lok Stendal1839620:33-1318
    13.SV Victoria Seelow1846825:44-1918
    14.Charlottenburger FC Hertha 0619441118:43-2516
    15.Brandenburger SC Süd 0518251112:35-2311
    16.FC Strausberg18321317:54-3711
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    G
    gewonnen
    U
    unentschieden
    V
    verloren
    DIFF
    Tordifferenz
    PKT
    Punkte
  • Saison abgebrochen


    In einer Videokonferenz am 5. Juni einigte sich der Nordostdeutsche Fußballverband auf den Abbruch der Saison.


    Die Wertung der Saison erfolgt nach der Quotientenregelung. Meister ist damit der FSV 63 Luckenwalde.


    Es gibt keine Absteiger.

    PlVereinSpguvToreDiffPkt
    1.FC Carl Zeiss Jena II18141340:17+2343
    2.FSV 63 Luckenwalde17132254:19+3541
    3.FC Einheit Rudolstadt18105337:18+1935
    4.FC Eilenburg1886435:25+1030
    5.FC International Leipzig1792633:17+1629
    6.VFC Plauen1783632:31+127
    7.1.FC Merseburg1773738:36+224
    8.SG Union Sandersdorf1765628:23+523
    9.VfB 1921 Krieschow1772843:41+223
    10.FC Grimma1872932:44-1223
    11.VfL 96 Halle1872922:35-1323
    12.FSV Wacker Nordhausen II1864834:41-722
    13.FC Oberlausitz Neugersdorf1863933:33021
    14.FSV Martinroda18221422:55-338
    15.TV Askania Bernburg18101718:66-483
    16.VfL 05 Hohenstein-Ernstthal00000:000
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    G
    gewonnen
    U
    unentschieden
    V
    verloren
    DIFF
    Tordifferenz
    PKT
    Punkte

Sendung: rbb UM6, 01.12.2019, 18:15 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Energie macht sich langsam. Aber mal abwarten, zwei Teams aus Berlin warten noch. Hertha ist auch noch dabei.

Das könnte Sie auch interessieren

Oliver Ruhnert (imago images)
imago images/O. Behrendt

Union-Manager Ruhnert - Der magische Leisetreter

Ob Gikiewicz, Andersson oder Trainer Fischer - Unions Klassenerhalt kennt viele Namen. Weniger häufig wird Oliver Ruhnert genannt. Dabei ist der Geschäftsführer Sport umso interessanter. Auch wegen seiner Widersprüche. Von Ilja Behnisch

Bild in groß
Bildunterschrift