Fürstenwalde-Trainer Matthias Mauksch (Quelle: imago images/Beautiful Sports)
Bild: imago images/Beautiful Sports

Regionalliga Nordost | 20. Spieltag - "Wenn es ein einstelliger Tabellenplatz wird: umso besser"

Tabellenplatz sieben für Fürstenwalde: Cheftrainer Matthias Mauksch könnte mit diesem Ergebnis am Ende der Saison sehr gut leben. Wie das mit seinem Team gelingen kann, erzählt er im Interview. Unsere Regionalliga-Nordost-Vorschau fürs Wochenende. Von Felix Edeha

Union Fürstenwalde (7.) - BFC Dynamo (5.)

Dieses Testspiel ging ordentlich in die Hose: Bei der Generalprobe für den ersten Pflichttermin in diesem Jahr gegen den BFC Dynamo (Sonntag, 13:30 Uhr) kassierte Union Fürstenwalde am Montag eine bittere 1:2-Niederlage. Gegen den Oberligisten Tennis Borussia lösten vor allem die eigenen technischen Fehler immer wieder ungläubiges Kopfschütteln bei Trainer Matthias Mauksch aus. 

Das sind Fehler, die gegen den BFC Dynamo nicht passieren dürfen. Für die Berliner war das 0:0 unter der Woche im Nachholspiel bei Chemie Leipzig zwar schmeichhaft, die Elf um Christian Benbennek legte vor Weihnachten aber eine respektable Siegesserie hin und geht als Favorit in die Partie. Das sieht auch Trainerkollege Mauksch so.

Drei Fragen: Matthias Mauksch, Trainer FSV Union Fürstenwalde

  • Start in die Rückrunde

  • Das eigene Spiel

  • Saisonziel

Lok Leipzig (2.) - Viktoria Berlin (8.)

Zwar gastieren die Berliner beim übermächtig-wirkenden Gegner und Tabellenzweiten Lok Leipzig, der elf Punkte aus den vergangenen fünf Spielen holte. Grund zur Freude gibt es für Viktoria aber trotzdem schon vor schwierigen der Partie: Der ehemalige Schalker Bundesliga-Profi Michael Delura verstärkt den Trainerstab um Chefcoach Benedetto Muzzicato.

Der Klub erhofft sich von der Verpflichtung eine Win-Win-Situation für beide Seiten: Das Team soll vor allem von der Erfahrung des Ex-Schalkers profitieren - und der 34-jährige Delura sammelt Einblicke im Tagesgeschäft von Viktoria Berlin für sein Sportmanagament-Studium. Aktuell steht der Verein aus Lichterfelde mit 27 Punkten auf dem achten Tabellenplatz.

Lichtenberg (9.) - Meuselwitz (10.)

Lichtenberg 47 trifft mit den Gästen aus Meuselwitz auf einen direkten Tabellennachbarn, mit einer Heimniederlage könnte das Team von Trainer Uwe Lehmann auf den elften Tabellenplatz fallen. Die Meuselwitzer werden auf jeden Fall mit  Rückenwind nach Berlin reisen: Einen Test gegen Halberstadt gewannen die Thüringer dank eines Treffers von Luca Bürger mit 1:0. 

Halberstadt (16.) - Berliner AK (12.)

Für Dirk Kunert und seinen Berliner AK kann die Partie in Halberstadt schon richtungsweisend sein. Denn mit gerade einmal 22 Punkten auf dem Konto droht das Team tiefer in das untere Tabellendrittel abzurutschen.

Mit einem Sieg sähe die Welt aber schon wieder ein wenig anders aus - auch wenn die Ambitionen des Klubs vor dem Saisonstart noch ganz andere waren: Dann wäre in der engen Regionalliga Nordost immerhin Platz zehn drin. Noch tiefer dürften die Sorgenfalten bei den Gastgebern aus Halberstadt sein. Die Nordharzer haben vier ihrer vergangenen fünf Partien verloren.

VSG Altglienicke (3.) - Optik Rathenow (15.)

Das Spitzen-Testspiel verlor Trainer Karsten Heine mit seiner VSG Altglienicke Mitte Januar zwar noch gegen Cottbus (1:3) - im ersten Pflichtspiel 2020 sollte ein Sieg gegen den Tabellen-15. Optik Rathenow aber möglich sein. Dabei wird es weiterhin auch auf die Treffsicherheit der beiden Torgaranten ankommen: Mittelstürmer Tugay Uzan und Mittelfeldspieler Christian Skoda führen in dieser Saison die klubinterne Torschützenliste mit jeweils 12 Treffern an. 

Trotzdem sollte man die Gäste aus Rathenow nicht unterschätzten: Aus sieben Spielen mit Berliner Beteiligung in der Hinrunde holte Optik immerhin zwölf Zähler.

Rot-Weiß Erfurt (14.) - Energie Cottbus (1.) - Spiel fällt aus

Der insolvente Fußball-Traditionsklub Rot-Weiß Erfurt kann den Spielbetrieb in der Regionalliga Nordost nicht aufrechterhalten. Dies teilte der Klub am Mittwoch mit. Zuvor waren die seit dem Wochenende laufenden Verhandlungen mit einem neuen möglichen Investor erfolglos geblieben. Mit dieser Entscheidung steht der Abstieg in die Oberliga fest. Das Heimspiel am Samstag gegen Tabellenführer Energie Cottbus kann nicht mehr stattfinden.

Hertha II (4.) - Auerbach (11.)

Die Hertha-Bubis auf Wiedergutmachungskurs: Nur eines der vergangenen fünf Spiele der Hinrunde konnte die Mannschaft von "Zecke" Neuendorf gewinnen. Trotzdem gibt es keinen Grund mit gesenktem Kopf in die Regionalliga-Rückrunde zu starten - auch weil die Berliner zuletzt die Reserve des Hamburger SV in einem Testspiel mit 7:0 vom Platz fegten. Mit den Sachsen aus Auerbach kommt zu dem ein schlagbarer Gegner nach Charlottenburg, der sich zuletzt im Winter-Trainingslager im tschechischen Sokolov auf die Rückrunde vorbereitete.

Babelsberg (17.) - Chemie Leipzig (13.)

Der SV Babelsberg 03 steht als Tabellenvorletzter vor dem Rückrundenauftakt der Regionalliga Nordost unter gewaltigem Druck. Die historisch schlechte Hinrunde stellt den kurz vor Weihnachten vorgestellten neuen Trainer Predrag Uzelac vor eine große Herausforderung. Dem 53-jährigen Kroaten soll es gelingen, eine verunsicherte und größtenteils unveränderte Mannschaft wieder auf den Pfad des Erfolges zu führen.

In seiner Pflichtspiel-Premiere trifft Uzelac auf Chemie Leipzig, die sich am Mittwochmittag noch einmal für das defensive Mittelfeld verstärkten. Abdallah El-Haibi aus der U23 des VfL Wolfsburg gilt als aggressiver und laufstarker Spieler im Zweikampf. Gegen den Tabellenvorletzten aus Potsdam wird er auf Grund von Trainingsdefiziten aber zunächst noch nicht helfen können.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Bild in groß
Bildunterschrift