Cottbuser Jubel gegen Rathenow. / imago images/Steffen Beyer
Bild: imago images/Steffen Beyer

Cottbus reist nach Meuselwitz - Einer kehrt zurück, einer lüftet ein Geheimnis

Energie Cottbus ist wieder in der Erfolgsspur. Nach dem 4:0-Sieg über Rathenow reisen die Lausitzer nun zu einem schwierigen Auswärtsspiel nach Meuselwitz. Ein Suspendierter kehrt zurück. Und der Top-Torschütze des Teams verrät ein Geheimnis. Von Andreas Friebel

rbb|24 überträgt das Spiel am Sonntag ab 13:25 Uhr live.

Der ZFC Meuselwitz gehört zu den Teams in der Regionalliga Nordost, die immer wieder für eine Überraschung gut sind. Mit aktuell 24 Punkten stehen die Thüringer im Niemandsland der Tabelle, zu unterschätzen sind sie aber trotzdem nicht. Der ehemalige Spitzenreiter Altglienicke verlor zum Beispiel vor ein paar Wochen bei der Mannschaft von Heiko Weber mit 1:2. Das ist auch dem Cottbuser Coach Sebastian Abt nicht entgangen. "Die Spieler sind immer hoch motiviert. Ich rechne auch gegen uns mit einem heißen Tanz."

Irres Spektakel im Hinspiel

So war es auch im Hinspiel. Da führten Meuselwitz bis zur 81. Minuten im Stadion der Freundschaft mit 2:0. Und dann setzten die Lausitzer zu einer großen Schlussoffensive an. Nach einem irren Spektakel stand es am Ende 3:2 für Cottbus. Eingeleitet wurde die Aufholjagd von Torjäger Felix Brügmann, der den Anschlusstreffer erzielte. "Ich denke, dass Meuselwitz tief stehen wird. Wenn wir dort punkten wollen, müssen wir das Spiel schnell machen."

Dimitar Rangelov sorgte beim Hinspiel dann für das 2:2 in der Nachspielzeit. Der Kapitän der Cottbuser war zuletzt aus disziplinarischen Gründen suspendiert. Am Sonntag wird er aber wieder dabei sein. "Es ist inzwischen alles ausgeräumt. Er hat sich in dieser Woche sehr professionell verhalten. Dimitar ist unser Kapitän und ein sehr guter Spieler. Die Chance ist sehr groß, dass er auch spielt."

Brügmanns Vertrag läuft länger als gedacht

Ganz im Gegensetz zu Robert Müller. Der Abwehrroutinier wird wohl länger ausfallen als nur die zunächst gedachten zwei Wochen. Bei genaueren Untersuchungen wurde ein Muskelfaserriss in der hinteren Oberschenkelmuskulatur festgestellt. "Es sieht so aus, als könnte Robert länger ausfallen", so Abt am Freitag. Auch Mittelfeldspieler Damir Bektic wird die Reise nach Thüringen nicht antreten. Er hat eine Verletzung am Schambein.

In einer Topverfassung ist dafür Felix Brügmann. Der Stürmer hat in dieser Saison bislang 15 Treffer erzielt. "Ich habe eine wunderbare Zeit hier und spüre das Vertrauen des Trainers und der Mannschaft. Und will das mit guten Leistungen zurückgeben." Der 27-Jährige saß am Freitag neben Trainer Abt in der wöchentlichen Pressekonferenz der Lausitzer. Und dabei verriet er ein Geheimnis. Brügmanns Vertrag läuft in Cottbus länger als gedacht. Im Sommer war kolportiert worden, dass auch der Stürmer nur bis Juni 2020 unterschrieben hat. Heute wurde bekannt, dass der Angreifer bis 2021 bleibt. Egal ob der Aufstieg klappt oder nicht.

Abschied eines großen Talents droht

Ganz anders sieht es im Fall von Moritz Broschinski aus. Das Talent aus dem Cottbuser Nachwuchs spielt seine erste Profisaison. Und das seht überzeugend. Deshalb zögert der 19-Jährige noch mit der Unterschrift unter einen neuen Vertrag. Der aktuelle läuft im Sommer aus. "Ich denke, in den nächsten 14 Tagen haben wir eine Entscheidung", deutete Sebastian Abt an. Das kann aber auch eine Absage des großen Talents sein. "Wenn er seine Zukunft woanders sieht, müssen wir das leider auch akzeptieren."

Sendung: rbb UM6, 07.03.2020, 18:15 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Bild in groß
Bildunterschrift