Olympia-Starter aus der Region - Das Finale im Blick

Der Cottbuser Schwimmer Christian Diener. / imago images/camera4+
Audio: Inforadio | 15.07.2021 | Friedrich Rößler | Bild: imago images/camera4+

Als 2016 in Rio de Janeiro für den Deutschen Schwimm-Verband nichts zusammenlief, war der Cottbuser Christian Diener ein Lichtblick. Fünf Jahre später will er in Tokio nun seine Finalteilnahme wiederholen - und das nach einem großen Schock.

Der Deutsche Schwimm-Verband (DSV) erlebte vor fünf Jahren bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro einen Tiefpunkt von historischem Ausmaß. Nachdem es schon in London 2012 im Becken keine deutsche Medaille gegeben hatte, klappte es 2016 zusätzlich auch im Freiwasser nicht mit Edelmetall. Eine doppelte Null - das hatte es in der olympischen Schwimmgeschichte aus deutscher Sicht zuvor noch nie gegeben. "Deutsches Schwimm-Debakel in Rio", bilanzierte damals sportschau.de.

Der Cottbuser Christian Diener war einer der wenigen Lichtblicke in dieser schwarzen Schwimm-Stunde. Waren es für den Verband Spiele zum Vergessen, so erinnert sich der heute 28-Jährige gerne zurück. Diener wurde über 200 Meter Rücken Siebter - und lieferte dabei in Vorlauf, Halbfinale und Finale gleich drei Mal eine persönliche Bestzeit ab. Ein großer Karriere-Moment. "Es war alles top, super vorbereitet", sagt Diener, der für den Potsdamer SV startet.

Berliner und Brandenburger im DSV-Aufgebot

In Tokio ist Christian Diener nun wieder dabei. Als einer von 28 Beckenschwimmerinnen und -schwimmern im DSV-Aufgebot - vier von ihnen kommen aus Berlin und Brandenburg. Wie schon bei seiner Olympia-Premiere will der Cottbuser ins Finale. "Und dann möchte ich einfach das schnellste Rennen schwimmen, was geht", sagt der 28-Jährige. Ob sogar eine Medaille möglich ist? "Mal schauen. Es kann immer eine Überraschung geben bei den Olympischen Spielen. Da kann man sich nie sicher sein. Ich will einfach alles geben und Spaß haben."

Und genau dieser Spaß ist zurück. Nach einer schwierigen Zeit im vergangenen Jahr, als die Olympischen Spiele wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden konnten. "Ich war sehr geschockt. Ich hatte wirklich zu kämpfen. Ich bin ja auch nicht mehr so jung, dass man einfach eine olympische Saison weglassen kann", sagt Diener.

Es war vor allem die Ungewissheit, die dem Cottbuser zu schaffen machte. "Werden die Olympischen Spiele überhaupt stattfinden? Das war das große Fragezeichen. Das war eine Kopfsache, einfach weiterzutrainieren - ohne zu wissen, wie es schlussendlich ist." Als die Verschiebung um ein Jahr feststand, schaltete er wieder in den Attacke-Modus: "Wir haben nochmal total angegriffen und uns durchgekämpft", sagt er.

Neben Christian Diener starten mit Ole Braunschweig (SG Neukölln, 100 Meter Rücken, 4x100 Meter Lagen), Eric Friese (Potsdamer SV, 4x100 Meter Freistil) und Leonie Kullmann (SG Neukölln, 400 Meter Freistil, 4x200 Meter Freistil) drei weitere Sportler und Sportlerinnen aus der Region. In ihren Einzeldisziplinen werden sie - anders als Diener - wohl kaum Chancen auf Finalteilnahmen haben. Zumindest Hoffnung machen dürfen sie sich hingegen bei ihren Staffeleinsätzen. Die besten Chancen auf den Endlauf hat dabei Eric Friese mit dem Freistil-Team.

Mehr zu Olympia

Conrad Scheibner, Annika Schleu, Ronald Rauhe, Laura Ludwig, Patrick Hausding, Emma Hinze und Lilly Stoephasius (Quelle:picture alliance /Axel Heimken; Frank May: Collage: rbb)
picture alliance /Axel Heimken; Frank May: Collage: rbb

Mehr zu den regionalen Olympiastartern und ihrer Vorbereitung auf die Spiele gibt es auf "Alles außer Fußball" (ALAF), dem Instagram-Kanal vom rbb Sport.

Medaillen-Chancen

... haben die Schwimmer und Schwimmerinnen aus Berlin und Brandenburg eigentlich nicht. Edelmetall für die Region wäre im Tokyo Aquatics Centre eine ganz große Überraschung. Aber: Insgesamt ist das DSV-Team stärker als zuletzt. Die Chancen stehen gut, dass es nach London und Rio de Janeiro nicht die nächste Nullnummer im Becken hinlegt.

Die besten Medaillen-Aussichten hat Doppel-Weltmeister Florian Wellbrock. Der Magdeburger ist sowohl über 1.500 Meter Freistil im Becken, als auch über zehn Kilometer im Freiwasser Gold-Kandidat. Weil erstmals bei den Olympischen Spielen die Männer auch die 800 Meter schwimmen, hat der 23-Jährige eine dritte Medaillen-Chance. Seine Verlobte Sarah Köhler, 2019 Vizeweltmeisterin über 1.500 Meter Freistil, rechnet sich in Tokio ebenfalls gute Chancen auf Edelmetall aus.

 

Gut zu wissen

37 Medaillensätze werden im Schwimmen vergeben: 35 im 50-Meter-Becken des Tokyo Aquatics Centre, zwei im Freiwasser im Odaiba Marine Park in der Bucht von Tokio. Drei Entscheidungen sind neu im olympischen Programm: die 800 Meter Freistil der Männer, die 1.500 Meter Freistil der Frauen und die Mixed-Staffel über 4x100 Meter Lagen.

Damit ist das Schwimmprogramm seit den ersten Olympischen Spielen der Neuzeit im Jahr 1896 stark gewachsen. Damals gab es in Athen gerade einmal vier Wettbewerbe. Und einer davon war ein ganz besonderer, wie jüngst der Sport-Informationsdienst berichtete: das sogenannte Matrosenschwimmen. Teilnehmen durften daran nur - ganz wie der Name sagt - Matrosen. Und zwar die der Kriegsschiffe, die vor Piräus im Hafen lagen.

Wann sind die Wettkämpfe der regionalen Schwimmer und Schwimmerinnen?

Sonntag, 25. Juli    
100 Meter Rücken, Männer, Vorläufe / Braunschweig 13:19 Uhr
400 Meter Freistil, Frauen, Vorläufe / Kullmann 13:39 Uhr
4x100 Meter Freistil, Männer, Vorläufe / Friese 14:10 Uhr
Montag, 26. Juli    
400 Meter Freistil, Frauen, Finale / evtl. Kullmann 04:20 Uhr
100 Meter Rücken, Männer, Halbfinale / evtl. Braunschweig 04:31 Uhr
4x100 Meter Freistil, Männer, Finale / evtl. Friese 05:05 Uhr
Dienstag, 27. Juli    
100 Meter Rücken, Männer, Finale / evtl. Braunschweig 03:59 Uhr
Mittwoch, 28. Juli    
200 Meter Rücken, Männer, Vorläufe / Diener 12:25 Uhr
4x200 Meter Freistil, Frauen, Vorläufe / Kullmann 13:34 Uhr
Donnerstag, 29. Juli    
200 Meter Rücken, Männer, Halbfinale / evtl. Diener 04:04 Uhr
4x200 Meter Freistil, Frauen, Finale / evtl. Kullmann 05:31 Uhr
Freitag, 30. Juli    
200 Meter Rücken, Männer, Finale / evtl. Diener 03:50 Uhr
4x100 Meter Lagen, Männer, Vorläufe / Braunschweig 14:50 Uhr
Sonntag, 1. August    
4x100 Meter Lagen, Männer, Finale / evtl. Braunschweig 04:36 Uhr
 

Sendung: rbb24, 19.07.2021, 18:15 Uhr

Nächster Artikel

Bild in groß
Bildunterschrift