Stadthalle Finsterwalde 3D Modell (Foto: Habermann Architekten)
Audio: Antenne Brandenburg | 29.06.2018 | Josephine Jahn | Bild: Habermann Architekten

Sängerstadt zieht überraschend Reißleine - Finsterwalde legt Pläne für umstrittene Stadthalle auf Eis

Seit Jahren will Finsterwalde eine Stadthalle bauen, seit Jahren wird darüber heftig gestritten. Schließlich sollte ein Bürgerentscheid über den Umbau der ehemaligen Tuchfabrik entscheiden. Die Finsterwalder waren dafür. Doch nun legt die Stadt das Projekt auf Eis.

Die Pläne für die Stadthalle in Finsterwalde wurden erst einmal gestoppt - sieben Jahre, nachdem die Idee das erste Mal aufkam. Die Stadt begründet diesen überraschenden Schritt mit gestiegenen Baupreisen und neuen Bauvorschriften, die ebenfalls die Kosten erhöhen. Nach rbb-Informationen führt das verantwortliche Architekturbüro die Mehrkosten auf die erhöhten Anforderungen beim Brandschutz und Lüftungsvorgaben zurück.

Kosten auf über 20 Millionen Euro gestiegen

In der jüngsten Stadtverordnetenversammlung in Finsterwalde wurde bekannt, dass sich die Investitionssumme von 11,6 Millionen Euro mittlerweile fast verdoppelt hat. Allein die Baukosten seien von 2016 bis 2018 um 22,6 Prozent gestiegen.

Bürgermeister Jörg Gampe hat deshalb einen Planungsstopp veranlasst. "Dadurch, dass wir erst vor wenigen Tagen vom Architekturbüro über die neue Kalkulation informiert wurden, sind uns Handlungsoptionen verloren gegangen."

Gampe weiter für Stadthalle - aber „wir müssen realistisch bleiben“

Für Gampe ist es nach wie vor wichtig, dass Finsterwalde eine Veranstaltungshalle bekommt. Er räumte aber ein, dass "das Projekt so, wie wir es jetzt vorgelegt bekommen haben, unrealistisch für uns ist. "Der Bürgermeister betonte, dass im November die Bindungsfrist des Bürgerentscheids ausläuft. Zum jetzigen Zeitpunkt sehe er "das Projekt an diesem Standort als nicht mehr umsetzbar" an.

Gampe will in Potsdam "darum kämpfen und darum ringen, weiteres Fördergeld einzuwerben." Angesicht der Kosten und noch offenen Fragen müsse man aber "realistisch bleiben".  

Nach Angaben der Stadt Finsterwalde findet die Beratung zu den Mehrbedarfen mit den Ministerien und der Investitionsbank des Landes Brandenburg voraussichtlich in der kommenden Woche in Potsdam statt.

Umstrittenes Projekt

Der Bau der Stadthalle ist seit Jahren umstritten. Befürworter erhofften sich eine Belebung des Kulturlebens in der Sängerstadt und eine Magnetwirkung für Touristen. Kritiker bemängelten die hohen Kosten und ein unausgereiftes Nutzungskonzept.  

Die Diskussion führte vor zwei Jahren zu einem Bürgerentscheid. Das Ergebnis: Gut 64 Prozent der Finsterwalder waren für die Stadthalle.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Geschlachtete Gänse hängen in Terpt bei Luckau (Foto: rbb/Wussmann)
rbb/Iris Wussmann

Weihnachten naht - Das letzte Schnattern der Terpter Gänse

150 Gänse watscheln über einen Hof in Terpt. Noch. Das Weihnachtsfest rückt näher. Am kommenden Wochenende sollen die Tiere geschlachtet werden. Wenn es den ersten Gänsen an die Gurgel geht, trauern die anderen - aber auch die Besitzer. Von Iris Wussmann

Bild in groß
Bildunterschrift