Kolkwitzer Fußballfans beim letzten Spiel der deutschen Mannschaft in Kazan (Quelle: privat)
Audio: Antenne Brandenburg | 28.06.2018 | Jasmin Schomber | Bild: privat

Fans aus Kolkwitz in Kazan dabei - "Deutschland war richtig schlecht"

Alles gesagt, alles erledigt. Heimreise für Die Mannschaft und viele Fans. Doch die Stimmung nach dem letzten Spiel der Nationalmannschaft hallt nach, auch einen Tag später. Lausitzer Fußballfans aus Kolkwitz (Spree-Neiße) waren im Stadion dabei.

Feierliche Zeremonie vor dem Anpfiff (Quelle: privat)
Feierliche Zeremonie vor dem Anpfiff | Bild: privat

Sie haben die drei Spiele gesehen. Das Urteil danach - vernichtend. "Deutschland war so richtig schlecht" sagt Frank Scheel vom Kolkwitzer SV 1896 II. Es war keine richtige Mannschaft auf dem Platz, analysiert der Lausitzer. Das Zusammenspiel hat einfach nicht geklappt.

Scheel und seine sieben Mitreisenden wollten unbedingt bei dieser Weltmeisterschaft dabei sein. Und natürlich wollten sie erleben, dass der Weltmeister seinen Titel verteidigt. Dass es bereits in der Vorrunde vorbei ist mit dem Traum vom Titel, hatten sie wahrscheinlich nicht einen Moment vermutet.

Da war noch Hoffnung: Jubel beim Tor gegen Schweden (Quelle: privat)
Da war noch Hoffnung: Jubel beim Sieg gegen Schweden | Bild: privat

"bitte entschuldigt..."

Die Kolkwitzer erleben vor Anpfiff im Stadion von Kazan ausgelassene Atmosphäre. Sie sind Teil einer großen deutschen Fanmannschaft auf den Rängen.

Mit den südkoreanischen Anhängern erleben sie das glücklose Ende der deutschen Mannschaft bei dieser Weltmeisterschaft. Und sie erleben Südkoreaner ohne Hähme. "Sie haben sich ja schon fast bei uns entschuldigt dafür, dass ihre Mannschaft gewonnen hat, erzählt Scheel.

 

Im deutschen Team, sagen die Kolkwitzer, müsse jetzt was passieren. Einiges muss geändert werden, hoffen die Laien-Fußballer. Dennoch gilt: Kopf hoch und Blick nach vorn.

Russland ist eine Reise wert

Wenn der sportliche Erfolg für Deutschland auch ausgeblieben ist, die Reise nach Russland habe sich in jedem Fall gelohnt, schwärmt Frank Scheel. Eine schönes Land, freundliche Menschen und unglaubliche Weiten. 14 Stunden Bahnfahrt haben die Kolkwitzer am Donnerstag vor sich.

Entspannung an der Wolga in Kazan (Quelle: privat)Entspannung an der Wolga in Kazan

Das Kapitel Weltmeisterschaft endet für die acht Männer am Freitag. Jetzt freuen sie sich wieder auf ihre Familien.

Und auf die nächste Saison ihres Fußball-Vereins.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Bild in groß
Bildunterschrift